EXPLORER MAGAZIN, Leserbriefe (1):

Von Ignoranten und sonstigen Merkwürden

Monologe ... 

 
     

Wie man weiß, erhalten wir eine Unmenge von Anfragen, darunter auch allerlei Absurdes, wie man unserer FAQSHitparade entnehmen kann. Vielen Lesern helfen wir jedoch immer gern weiter, und viele danken es uns auch. 

Dass es daneben auch andere Zeitgenossen gibt, die von uns wie selbstverständlich jede Menge Infos anfordern oder andere kostenlose Dienstleistungen in Anspruch nehmen wie z.B. unseren Bazar - und die dafür zwar kein "Dankeschön" übrig haben, sondern uns statt dessen lieber einen Beitrag für die Abteilung "Dümmer geht´s nümmer" liefern (siehe z.B. die "Bazar-Story") - nun, damit muss man eben leben.

Und wenn wir selbst mal wen anschreiben und darauf keine Antwort erhalten, kann man es unter ganz normalem Ignorantentum ablegen, wenn niemand darauf antwortet - vielleicht liest da jemand auch einfach keine Emails ...

Manchmal ist es jedoch auch seltsam: Da werden wir angeschrieben, wir antworten natürlich - und hören nichts mehr vom Absender. Besonders merkwürdig erscheint das, wenn dieser Absender auch noch eine Firma ist, die eigentlich wohl was verkaufen will ...

Als Beispiel dafür, mit welchen "Merkwürden" man es manchmal zu tun hat, an dieser Stelle einige Geschichten aus der Rubrik "Leserbriefe und Expeditionsfahrzeuge" ...

   

Der Nachfolger

Viele Anfragen unserer Leser erreichen uns, wenn es um die in unserer "Hersteller-Historie" aufgeführten Kabinen und Anhänger wie Explorer, Takla-Makan usw. geht: Was kosten die, wo kann man die heute noch her bekommen? Der Hersteller Aero-Plast hat seine Produktion eingestellt und der Markt gebrauchter Kabinen und Hänger ist eng - um so mehr freute uns, als wir im Mai 2001 die folgende Mail erhielten:

AERO-PLAST PRODUKTE WIEDER ZU KAUFEN!

Hallo,
Gute Neuigkeiten für alle AERO-PLAST bzw. Tuareg intressenten, wir die Fa. W.-Design aus Deggendorf, hat die Herrstellung des Tuareg übernommen. Für weitere Info's stehe ich unter der o.g. E-Mail Adresse oder unter der Telefonnummer .... jederzeit zur verfügung.

Mit freundlichen Grüßen:
Alexander W.

Natürlich fragten wir per Email sofort dort an und baten um weitere Informationen. Unter anderem wollten wir natürlich wissen, wie es denn mit den anderen Produkten von Aero-Plast aussähe, ob man evtl. auch die nun herstellen wolle. Doch Erstaunen war angesagt: "Unter der o.g. E-Mail Adresse", unter der man angeblich "jederzeit zur verfügung" stand, antwortete niemand ... 

Nach einigen Wochen erneute Anfrage von uns per Mail: Wieder dasselbe Ergebnis, wieder keine Antwort. Dann griffen wir zum Hörer: Am anderen Ende war man offensichtlich überrascht, geriet ins Stottern. Wir wären ja doch wohl nur ein Internet-Magazin, oder? (Man kannte uns offensichtlich!) Aber schließlich wäre ja alles noch nicht so definitiv mit der Aero-Plast-Nachfolge, außerdem hätte man von denen noch nicht alle Unterlagen, die wollten schließlich viel Geld. Und das mit dem Explorer (man wusste ganz plötzlich, was wir gemailt hatten!) wäre überhaupt kein Thema, das wäre auch alles viel zu teuer, es würde dem Käufer ja nichts helfen, wenn er dann viel zahlen müsse ...

Wir beendeten das Telefonat mit dem Fazit für uns: Dort haben wir mit Sicherheit gleich dreimal angerufen (das erste Mal, das letzte Mal, und nie mehr wieder!).

Und offensichtlich ein "Nachfolger", den wir wohl schlichtweg vergessen können ...

1. Nachtrag, Juni ´02: Dem Vernehmen nach soll diese Firma nun doch noch beabsichtigen, sämtliche Aero-Plast-Produkte wieder zu produzieren, also auch den Explorer, den Takla-Makan usw. Beim Globetrotter-Treffen in Zellerreit 2002 hatten wir die Gelegenheit, den ersten Explorer aus dieser Fertigung zu besichtigen (siehe nebenstehendes Bild). Nach einem Gespräch mit dem Besitzer kamen jedoch Zweifel daran auf, ob die regelmäßige Fertigung weiterer Exemplare geplant ist - vielleicht "weiß" man bei diesem Hersteller nach wie vor selber nicht genau, was man nun will ...

2. Nachtrag, Juli / August ´02: Wie uns mitgeteilt wurde und wir bestätigen können, hatte der "Aero-Plast-Nachfolger" mittlerweile eine einseitige "Infoseite" ins Internet gestellt. Hierauf fand man noch Anfang Juli ´02 eine Telefonnummer und den folgenden Hinweis:

"Auf Grund einiger unkompetenter Aussagen die im Internet verbreitet werden haben wir kurzerhand diese "Infoseite" eingestellt. Wenn Sie Auskünfte über die ehemaligen "AERO-Plast" Produkte einholen wollen können Sie sich direkt an den Hersteller wenden ..."

Natürlich wissen wir nicht, wegen welcher "unkompetenter Aussagen" im Internet diese eine Seite erstellt wurde und warum sie gleich wieder "eingestellt" wurde.

Mittlerweile (seit Anfang August ´02) findet man auf der Seite ein "Coming Soon". Nun ja, warten wir´s ab, ob daraus noch mal was wird. Und an den Hersteller ein Angebot von unserer Seite: Sollte man sich dort doch noch einmal zu einer klaren Aussage durchringen und uns davon wissen lassen, werden wir natürlich wie immer positiv darüber berichten!

3. Nachtrag, Dezember ´03: Nachdem die obige Seite nun seit geraumer Zeit wieder völlig von der Bildfläche verschwunden ist, scheint sich das Thema "Aeroplast-Nachfolge" vorerst erledigt zu haben. Aber zum Trost: Auch andere Hersteller haben schöne Töchter! 


Die Vielachser

Etliche Reaktionen gab es auf unseren Beitrag über den Pickup, unser liebstes Kind. Offensichtlich hatten wir hier Probleme angesprochen, die viele Besitzer solcher Fahrzeuge bewegen. Einer derjenigen, die uns im Oktober 2001 darauf hin eine Mail schickten, war offensichtlich auch Pickup-Besitzer:

Link zur Achslast

Hallo liebes Explorer Team,
da ich mich notgedrungen auch mit dem Thema Achslast bei Pickups mit Wohnkabinen auseinandersetzen muss(te), habe ich einen ganz pfiffigen Ansatz unter www. ... gefunden ... ein Link auf Eurer Page wäre sicher informativ.

grüße,
Marc V.

Natürlich interessieren wir uns immer sehr für "pfiffige Ansätze", und so gingen wir dem Tipp sofort nach. Die Lösung, die hier von der Firma eines Herrn Reutter angeboten wurde, bestand darin, den Pickups mit besonders schweren Huckepack-Kisten eine zweite Hinterachse zu verpassen. Dieses gilt offensichtlich bevorzugt für die Marke Toyota - kein Wunder, bei der miserablen Zuladung eines Hilux, die serienmäßig möglich ist (siehe unseren obigen Bericht) ..!

Um so etwas allerdings als "pfiffige" oder gar "geniale Lösung" (eigene Werbung) einstufen zu können, muss man jedoch wissen, was es kostet: Immerhin haben wir schon Pickup-Besitzer erlebt, die in ihr Fahrzeug durch Umrüstung so viel hinein gesteckt haben, dass sie sich für dasselbe Geld leicht ein Luxus-Expeditionsfahrzeug hätten zulegen können. Weiterhin hätte uns interessiert, ob die Zusatz-Achse auch für andere Hersteller angeboten wird, so z.B. für unseren Nissan. 

Eine diesbezügliche Anfrage bei Reutter brachte: Nichts!

Auch hier setzten wir wie gewohnt nach: Diesmal füllten wir noch das Formular aus, das Reutter auf seiner Webseite bereit hält (immerhin werben die mit ihrer Internet-Adresse in der Zeitschrift OffRoad!) und stellten erneut unsere Fragen. Das hätten wir uns sparen können, denn die Reaktion war - siehe oben ...

Wir mailten noch einmal jenen Leser an, der uns den "Tipp" geschickt hatte: Der outete sich seinerzeit auf Rückfrage, dass die "Konzeption bzw. die visuelle Seite der Reutter Webpage ... von Fototeam V." stammt, weshalb die Namensähnlichkeit zu seinem "keine Zufälligkeit ;o) " wäre. Das störte uns allerdings nicht weiter, denn immerhin wurde uns ein viel versprechender Bericht über den eigenen Toyo-Doppelachser in Aussicht gestellt. 

Müssen wir wirklich erwähnen, was wir davon bis heute erhalten haben ..? 

Nun, unser vorläufiges Fazit in diesem Zusammenhang: Eine Doppelachse schützt nicht vor anderen Defiziten ...

1. Nachtrag, Anfang Juli ´02: Auch diese Lösung konnten wir uns mittlerweile in Bad Kissingen bei der Abenteuer Allrad ansehen ...

2. Nachtrag, Dezember ´03: Wie wir erfuhren, gab es in der Zwischenzeit wohl Zulassungsprobleme mit der ungebremsten 3. Achse, was dem Projekt offenbar nicht allzu förderlich war. Aber nun soll es einen neuen Anlauf geben - wir sind gespannt!

3. Nachtrag, Februar ´05: Lesermail ...

Wir erhielten eine Mail von Rudi

Hi Explorermagazin,
ich erinnerte mich an Eure Geschichte vom Doppelachser, als ich das beigefügte Bild im Leerkabinen-Forum postete. Irgendwie passt es ganz gut zum Thema oder nicht? 
Grüße, Rudi

Klar doch Rudi! Sehr nettes Bild!

4. Nachtrag, April ´05: Traurige Geschichte ...

Als uns nun noch ein Leser seine Erfahrungen mit der Doppelachse gemailt hat, war dies der Anlass, einiges zu diesem Thema nochmals zusammenzufassen. Die Frage lautet nun: Doppelte Achse - doppelte Probleme? 


Der Monolog

Sicher, es war ein sehr eigenwilliger Beitrag - der über die Nordstar-Kabine. Alles hatte der Autor anders gemacht als üblich - aber er hatte auch vieles vom Hersteller gehört in Richtung: "Alles kein Problem!"

Und so erhielten wir denn auch im März 2002 eine Reaktion vom Vertreter von Nordstar Deutschland. Ein wohlgesetzter Monolog, der unsere "Ansätze im Bereich Pickup" begrüßte. Die in unserem schon erwähnten Beitrag  über den Pickup, unser liebstes Kind angesprochenen Beladungs- und Übergewichtsprobleme wurden positiv aufgenommen und ergänzend kommentiert. 

Natürlich haben wir darauf hin zurückgefragt - eine Antwort erhielten wir aber nicht mehr. Auch eine zweite Rückfrage ergab das gleiche Bild - keine Antwort!

Es fragt sich nun, was beabsichtigt war: Ein Monolog, wo doch aber eine Diskussion vielleicht mehr gebracht hätte? Alles in allem merkwürdig, aber so musste dann halt der Autor in unserem Beitrag antworten: 

Vom Mazda und der Nordstar-Kabine ...

  

Der TerraCrosser

Gab es doch ein angabegemäß innovatives und völlig neues Konzept für serienmäßige Expeditionsfahrzeuge: "TerraCross" ist sein Name und "Wüstenfuchs" Klaus Därr maßgeblich beteiligt an dieser Entwicklung von UNICAT. Diese Firma war uns zuletzt bei der IOR 2000 mit ihrem minensicheren Gefährt aufgefallen: Die Zielsetzung "außen möglichst klein, innen möglichst groß", die dem Prospekt zum klitzekleinen Därr-MAN entnommen werden kann, stand damals offenbar noch nicht so sehr im Mittelpunkt ...

Selbstverständlich führten wir nach einem Hinweis von Klaus Därr bei unseren Links auch TerraCross sofort auf - und freuten uns über eine Mail von ihm, die uns Anfang Mai 2002 erreichte: 

Hallo,
danke für den ebenso auffälligen wie wirksamen Link zu TerraCross.com. In der "Referenzliste" des WEBHITS -Zählers rangiert das Explorermagazin an zweiter Stelle unter den Seiten von welchen Links bei www.terracross.com reinkommen.
Viele Grüße
Klaus Därr

Klar, dass wir sofort antworteten und anregten, man könne ja in Bad Kissingen bei der Abenteuer Allrad alles etwas genauer anschauen und vielleicht sogar einen Bericht in unserem Magazin darüber bringen? (Schließlich sind wir wirklich nicht nur auf Pickups spezialisiert, sondern auch in der Lage, uns mal mit was "Richtigem" zu beschäftigen! ).

Allerdings erhielten wir auch in diesem Fall keine Antwort, nun, das wunderte uns nicht - lag das wirklich immer noch an Zellerreit 2027 und seiner Vorgeschichte ..?

Aber in Bad Kissingen wunderten wir uns dann doch: Selbst unsere Versuche, zu grüßen, wurden vom "Wüstenfuchs" nicht honoriert oder gar erwidert, sondern gekonnt ignoriert - wir mussten uns wirklich irgendwie unbeliebt gemacht haben ...

Umso mehr wunderten wir uns dann, als nun nach Zellerreit 2002 im Juni 2002 die folgende Mail bei uns einging:

Hallo,
nochmals vielen Dank für den auffälligen Link zu TerraCross. Inzwischen sind die von Ihren Seiten eingehenden Links in der Referenzliste von Platz 2 auf Platz 8 zurückgefallen. Wollten Sie das nicht mal mit einer kurzen Berichterstattung über TerraCross auffrischen? Antwort ggf. an klaus@daerr.info <mailto:klaus@daerr.info>.
Mit freundlichem Gruß
Klaus Därr

Und nun überlegen wir. Was mag wohl hinter allem stecken? Eine Strategie? Zufall? Gar nichts? Natürlich frischen wir alles auf mit unseren Eindrücken von TerraCross in Bad Kissingen und in Zellerreit. Aber wie dem auch sei, eines wollen wir selbstverständlich auf jeden Fall verhindern: Nachdem Klaus Därr uns einst geschrieben hatte, wegen Leuten wie uns seinen Laden verkauft zu haben, wollen wir auf keinen Fall riskieren, dass er wegen uns nun auch noch das Land verlässt - und sei es wegen einer mehrjährigen Weltreise ..!

Nachtrag, Mitte August ´02: Wir erhielten eine Mail von Klaus Därr:

Hallo,
über Ihre Berichterstattung über mich kann ich mich nur wundern. Sie hatten angekündigt auf der "Abenteuer-Allrad" - Messe 2002 in Bad Kissingen das Fahrzeug zu besichtigen, sind aber nicht gekommen oder haben sich jedenfalls nicht zu erkennen gegeben. Es ist eben für Sie als Besucher der Messe leichter mich mit Namensschild am "TerraCross" - Stand zu identifizieren als für mich eine "Explorer-Magazin" - Redaktion zu begrüßen, die sich nicht als solche zu erkennen gibt, aber auch nicht so bekannt ist, dass man sie ohnehin kennen würde. Insofern kann ich meine Aussage von vor 4-5 Jahren über eine kleine unangenehme Fraktion der Kundschaft nur nochmals unterstreichen und zusätzlich betonen, dass ich u.a. auch deshalb in den letzten vier Jahren noch keine Sekunde bereut habe den Geschäftsbetrieb verkauft zu haben.

Viele Grüße
Klaus Därr

Und unsere Antwort:

Hallo Herr Därr,
leider wissen wir nicht, welche unserer Berichte ihre Verwunderung ausgelöst haben. Immerhin gibt es in Ausgabe 07-08/02 insgesamt 3 (!) Beiträge, in denen Sie erwähnt werden.

Zu Ihren Feststellungen können wir nur sagen, dass es wir es nicht gerade als Einladung gewertet haben, dass Sie unsere Anfrage bezüglich eines Besuchs bei Ihnen während der "Abenteuer Allrad" in Bad Kissingen unbeantwortet ließen.

Auch Ihre Reaktionen beim mehrfachen Vorbeigehen an unserem "Stand" in Bad Kissingen und danach haben diesen Eindruck bei uns durchaus noch verstärkt (Wir waren bei der "Abenteuer Allrad" nicht Besucher, sondern "Aussteller" mit unserem Fahrzeug und einer ca. 4 m hohen Explorer Magazin-Fahne). Sollten Sie uns allerdings während der Messe überhaupt nicht bemerkt haben, bedauern wir dies natürlich.

Als wir dann dennoch (deutlich kenntlich gemacht als "Explorer Magazin") den Stand von "Terra Cross" aufsuchten, waren Sie leider nicht zugegen, sondern lediglich ein Mitarbeiter von Unicat.

Wenn Sie nun eine "kleine unangenehme Fraktion der Kundschaft" erwähnen und keine Sekunde bereuen, Ihren Geschäftsbetrieb verkauft zu haben, können wir dies durchaus nachvollziehen. Selbst der Betrieb eines nicht-kommerziellen Online-Magazins, das nichts verkauft und allen Service kostenlos anbietet, kann gelegentlich den Kontakt zu einer derartigen "Kundschaft" bringen (siehe z.B. die "Bazar-Story") ...

Sollten Sie jedoch mit "Insofern ... unterstreichen" andeuten wollen, dass Sie uns unverändert zu einer solchen Kundschaft zählen, die Sie einst kennzeichneten als "Leute, die alles kostenlos haben möchten", dann müssen wir wohl im Gegensatz dazu nicht nochmals unterstreichen, in welche Rubrik wir derartiges einstufen würden - siehe unseren unverändert gültigen Kommentar beim Besuchsbericht Zellerreit 98 ...

Gruß
Jürgen de Haas
Explorer Magazin

Nachtrag: Eine Antwort auf diese Mail erhielten wir nicht mehr. Aber Klaus Därr ist ja jetzt auch schon lange auf Weltreise. Möge er wohlbehalten zurückkehren!

 

Die Link-Anfrager

Könnte es mittlerweile schon eine Marketing-Maßnahme sein, auf dieser Seite zu erscheinen? Oder wie könnte man die folgende Geschichte aus dem Dezember 2002 sonst erklären?

Nun, wir erhielten eines Tages folgende Mail:

Betrifft Ihre Liste von Auf -und Aufbauherstellern

Wir wurden durch einen australischen Kunden auf Ihre web Seiten geschickt , und meinen das bei den Links zu den Aufbauherstellern wir auch genannt werden sollten . WWW. innovation-campers .de
Weiter so!!!

Mit freundlichem Gruß
Burkhard R.

Natürlich freuen wir uns immer über die Mails von Herstellern, selbst wenn wie in diesem Fall sofort offensichtlich wird, dass der schreibende Herr Burkhard R. noch nie ins Explorer Magazin geschaut hat, denn dort ist in der Link-Rubrik Hersteller bereits seit Mai 2001 der gewünschte Link vorhanden - aber macht ja nichts, selbst wenn man erst mal schreibt und dann später nachsieht ... 

Auch der "australische Kunde" war uns bereits bekannt: Hatte uns doch Alan S., der aus Irland kommt und nach Australien reisen will, schon mehrfach angemailt wegen Nachfragen zu Campern und war über unsere Linkliste auch auf die obige Firma gestoßen. 

Nun schickte er uns das nebenstehende Bild und wollte u.a. von uns wissen: ... I found a similar camper at ... (see attached photo). Do you know of any other manufacturers? I look forward to talking to you in the new year about placing at add in your magazine ...

Alles in allem nun natürlich gute Gründe, sich auf die Mail von Burkhard R. hin zu melden und ihm bei der Gelegenheit mitzuteilen, dass der Link schon lange vorhanden sei. Natürlich auch, um nach der Kabine zu fragen, die Alan S. so interessierte und bei dieser Gelegenheit anzubieten, bei uns einen Beitrag zu den Produkten bringen zu können. Gesagt, getan!

Der nervlich gestählte und erfahrene Leser dieser Rubrik ahnt bereits wie es weiter ging: Richtig! Es ging die erste Mail an die innovativen Camper, es folgte die zweite - was nicht eintraf, war eine Antwort.

Auch unser Leser Alan S. wusste auf unsere Nachfrage hin zu berichten, dass man auf Emails von ihm ebenfalls nicht reagiert hatte: However, recently I have been in contact to discuss prices and delivery times and they have not responded to my e-mails. I don't know why. 

Und nun kann man wieder mal rätseln. Schreibt man dort nur Emails und liest keine? Oder sind alle nicht angekommen, steht der große Bit-Eimer in der Werkstatt? Was machen eigentlich Kunden, die auf diesem Weg mal anfragen wollen? 

Nachtrag, Ende Januar ´03: Alan S. erhielt mittlerweile eine Antwort, an unserer feilt man sicher noch heute ...


Nicht nur unter "Expeditionsfahrzeuge", sondern auch in anderen Bereichen finden wir ähnliche "Merkwürden", die uns schreiben. Mehr dazu unter