Mit dem  EXPLORER MAGAZIN "unterwegs":     

Explorer Magazin Autorentreffen
Lichtenfels, Herbst 2007 

05.10.07 - 07.10.07


Nachdem wir dies in den letzten Jahren schon fast sträflich vernachlässigt hatten und nun auch die beiden letzten Male aus Zeitgründen nicht einmal mehr auf der Messe "Abenteuer Allrad" in Bad Kissingen vertreten waren, wollten wir in diesem Jahr zumindest ein klein wenig davon nachholen:

Anfang Oktober sollte im kleinsten Kreis ein Treffen von einigen Autoren und Freunden des Explorer Magazins veranstaltet werden.

Dadurch, dass wir dieses Treffen nur auf einer internen Seite und nicht allgemein vorab veröffentlicht hatten, sondern erst danach darüber berichten wollten, war auf jeden Fall gewährleistet, dass eine sehr persönliche Atmosphäre erhalten blieb und wir ein gemütliches Wochenende verbringen konnten.

Was sich natürlich keinesfalls aber gegen unsere Leser richtete: Damit auch diese bei uns vertreten sein konnten, hatten wir ganz gezielt einen von ihnen  eingeladen. Aber als Klaus Brych schließlich noch seine Frau Carmen mitbrachte und sich herausstellte, dass auch sie eine Leserin ist, war das Erstaunen fast grenzenlos: Das Magazin hat tatsächlich sogar zwei Leser ..!

Aber zurück zur ernsthaften Planung: Wir wollten die Zahl der Fahrzeuge nach Möglichkeit auf nicht viel mehr als 10 - 12 begrenzen und damit auch sicherstellen, dass wir uns noch alle miteinander unterhalten konnten. Wenn dann noch das Wetter mitspielen würde, könnte es ein erfolgreiches Treffen werden.

Doch wo sollte es hingehen? Als "Mittelpunkt" Deutschlands (mit leicht südlichem Schwerpunkt ) für Teilnehmer von Bremen bis München hatten wir einen Tipp von Astrid Schmitz (ehemals Aero-Plast) erhalten: Sie empfahl uns das Maincamping der "Korbstadt" Lichtenfels (N50°09.370´ E11°05.179´), einen Platz, an dem wir zuvor noch niemals gewesen waren und der in unmittelbarer Nähe des weltberühmten Kloster Banz liegt ...


Donnerstag, 04.10.07: In strömendem Gewitterregen nähern wir uns gegen 16:00 Uhr Lichtenfels - wir ziehen unwillkürlich den Kopf ein, als in den tief hängenden Wolken links neben der Autobahn das Kloster Banz auftaucht. Nur noch wenige Minuten bis zum Ziel, und jetzt so ein Wetter ..? 

Immerhin hatten wir mehrere Tage bereits wetter.de verfolgt und auch das Explorer-Suntours Paket mit mindestens fünf Sonnentagen wie üblich gebucht - sollte das etwa alles nichts genutzt haben? Dabei war es ab Donnerstag immer besser vorausgesagt und auch der Westwind sollte in der Nacht zu Freitag auf Nordost drehen, wonach es zwar kälter, aber immer besser werden sollte.

Kurz vor der Ankunft am Maincamping hört es auf zu regnen und als wir sehr bald unsere reservierten Plätze entdecken, reißt auch die Wolkendecke auf - ein wohl während der letzten Tage vom Wetter frustrierter Camper fragt uns im Vorbeigehen spontan: "Konntet ihr nicht früher kommen ..?"

Und tatsächlich: Schlag auf Schlag bessert sich nun das Wetter, erste Sonnenstrahlen treffen auf den sofort aufgebauten Pavillon und die Explorer Magazin Flagge und wir stellen den Explorer direkt in Richtung Nordost auf - so würden wir ab morgen Wind von vorn bekommen und müssten selbst bei stärkerem Auffrischen nicht wenden, wenn die Wettervorhersage weiter so zuverlässig stimmen würde.

Einen unserer Teilnehmer erwarten wir bereits heute Abend mit großer Spannung: Kurt Ohlendorf aus Bremen, bekannt durch seine Berichte zur Metamorphose eines Sankey-Anhängers und zu seinem Rapsöl-Landy, hatte sein Kommen gemeinsam mit Gefährtin Rosita und Riesenschnauzer Arlo schon für Donnerstag zugesagt und mehr noch: Heute Abend will er für uns kochen! 

Bereits vor Kurt´s Ankunft waren etliche Camper fast über ihre Füße gestolpert: Das fremdartige Fahrzeug samt Umgebung und die großräumigen Reservierungen hatten das uneingeschränkte Interesse anderer Campinggäste geweckt.

Als dann noch Kurts Landy samt Sankey eingetroffen sind, verstärkt sich der Effekt: Nicht nur alle möglichen Auskünfte werden selbst seitens der Dauercamper eingeholt, sondern ein allgemeines Herumschleichen um unser reserviertes Areal setzt ein.

Deutlich später beginnt Kurt sein angekündigtes Mahl zu bereiten, und was soll man sagen: Seine Poularde à l'Angevine aus dem Anjou wird vorzüglich! Im Lampenschein und dem gemütlichen Ambiente von Kurts Sankey-Hänger, der wie eine Expeditionsküche wirkt, um die sich die Teilnehmer einer Wüstentour in der Dunkelheit scharen, werden Hühnerschenkel mit Zwiebel, Schalotte, Knoblauch, Tomate ohne Haut, einer Schachtel Champignons, trockenem Weißwein und anderen Zutaten in Verbindung gebracht und ergeben eine Gesamtkomposition, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird - köstlich, Kurt!

Als wir spät abends wieder zum gegenüber stehenden Explorer zurückkehren, wissen wir: Wenn es so weiter geht, wird das Autorentreffen ein voller Erfolg! 

Freitag, 05.10.07: 

Während wir mit den Aufbauarbeiten für den heutigen großen Auftakt- und Buffet-Abend beschäftigt sind, gibt es bei Kurt´s Sankey die erste Diskussion: Ein bierbäuchiger Camper, der sich später als Jäger zu erkennen gibt, mokiert sich über den nicht angeleinten Arlo, doziert über Regeln des Campingplatzes und erklärt, er habe seinen eigenen Hund während des gestrigen Abends besonders gut anleinen müssen.

Selbstverständlich fruchtet auch Kurt´s Hinweis nicht, dass Arlo keinen Jagdtrieb habe und erst Rosita kann in ihrer charmanten Art verhindern, dass die ganze Diskussion (auch mit unserer Mitwirkung) eskaliert: Der Schmerbauch zieht schließlich von dannen, wird uns aber noch bis zur Abreise am Sonntag weiter misstrauisch beäugen ...

Gegen 18:00 Uhr, so hatten wir angekündigt, wollten wir den Grill anwerfen. Nach und nach treffen die Teilnehmer unseres Treffens ein. Kurt Gradolph, der Autor eines unserer ältesten Reiseberichte, Finnland 94, sowie anderer Beiträge, bringt einen Hochleistungsgrill mit: Gemeinsam mit unserem sollte das reichen!

Weitere Autoren kommen an: Karsten Franke, bekannt durch eine Vielzahl von Berichten im Magazin, darunter auch die legendäre Online-Reise Skandinavien 03, Walter Troll, unter anderem bekannt durch Marokko 2001, Matthias Bernhard schließlich samt Familie - seiner Besatzung auch von Reisen wie der nach Italien 2003 oder Frankreich 2005.

Zum ersten Mal kennen lernen können wir an diesem Abend die Reisebuchautorin Edith Kohlbach, die ab sofort bei uns ebenfalls als Autorin vertreten ist mit ihrem Bericht Mauretanien 2007 - viel Diskussionsstoff bietet ihr seinerzeit umstrittenes Abenteuer, als Frau allein mit einem neuen Ford Ranger im Sommer in dieses Land zu reisen. 

Außer ihrem neuen Ranger, mit dem wir einschließlich unserem nun schon zwei dieser Fahrzeuge auf den Platz stellen können, hat Edith auch ihre Enkelin mitgebracht - dass das Mädchen bereits am Samstag eigentlich nicht mehr nach Hause will und angabegemäß soviel isst wie noch nie, kann man wohl als Beweis für eine erfolgreiche Veranstaltung werten ...

Auch Jan Liska mit Gefährtin Renate finden sich bei Einbruch der Dämmerung ein - endlose Staus wohl auch aufgrund des Bahnerstreiks haben die Anreise an diesem Abend nicht gerade leichter gemacht. Umso mehr freuen wir uns auf das Eintreffen: Jan als einer der erfolgreichsten "Degree Confluencer" des Landes, der auch bereits zweimal unseren Spuren sowohl bei Norwegen 2001 als auch nach Fuerteventura zur American Star gefolgt war, gehört schließlich zu denjenigen, die am folgenden Tag noch etwas organisieren wollen, aber dazu später mehr.

Es ist bereits dunkel, als schließlich Anja samt Ehemann Thomas, zwei Kindern sowie dem gerade in Deutschland eingetroffenen chinesischen Au Pair Mädchen in ihrem Landy mit Hubdachkabine eintreffen - auch die Autoren von Albanien 2003 ein Opfer der schlimmen Verkehrsstaus dieses Abends ...

Der Wind hatte tatsächlich heute so gedreht wie vorhergesagt, und es hat auch ein wenig abgekühlt, als um 18:00 Uhr Büffetbeginn ist. Das Arrangement gefällt den Teilnehmern, und als es nach Sonnenuntergang bei Fackelschein und Kerzenlicht weiter geht, ist gar die Rede von einer "sakralen" Atmosphäre. Kurt Ohlendorf´s Feuertopf erwärmt die Runde um dieses Lagerfeuer zusätzlich und dann kündigt die "Festleitung" noch ein Event an, das gut zum "sakralen" Touch zu passen scheint: Für 20:19 Uhr wird an einer bestimmten Stelle des Himmels extra für das heutige Autorentreffen eine Lichterscheinung angekündigt!

Wenige Minuten zuvor wird noch die Raumstation ISS "vorgeführt", die auf ihrer Bahn am südwestlichen Himmel heute Abend leider ohne ein begleitendes Space Shuttle unterwegs ist - aber das wäre wohl auch zu viel verlangt!

Die Lichterscheinung kommt auf die Sekunde genau und bei einigen Teilnehmern ist das Erstaunen groß - wie macht das Explorer Magazin so etwas ..? Erst am Folgetag wird es die Auflösung des Rätsels geben, denn keine umständlichen Erklärungen sollen heute Abend die festliches Stimmung stören: Es war ein Iridium Flare, was hier sehr schön zum Abendprogramm passte ...

Lange zieht sich der Abend noch hin, bis sich die Letzten vom verlöschenden Lagerfeuer zurückziehen - und Jan wird am nächsten Tag von einem geheimnisvollen intelligenten Raubtier berichten können, das wohl in dieser Nacht fast eine gesamte Flasche Grappa allein geleert haben muss ...


© 2007 Explorer Magazin, Bilder: J. de Haas, Jan Liska