Checkliste für die Gründung von EXPLORER MAGAZINen

oder: Herzlich willkommen bei www.trittbrettexplorer-magazin.com ...


  • Erst mal Geld sammeln - vielleicht über Crowdfunding.
  • Eine freie Domain suchen - irgendwas mit Explorer und Magazin wird schon noch frei sein ...
  • Einen Slogan auswählen, Slogandreschmaschinen gibt es im Internet reichlich.
  • Alles schützen lassen, das Patentamt ist da sicher gern behilflich!
  • Einen knackigen Chefredakteur suchen, zur Schonung der Firmenkasse möglichst freiberuflich und unbezahlt. Sollte er nicht so knackig sein, dann ein paar Stunden Fitnessstudio und Sonnenbank spendieren.
  • Irgendwas mit Explorer und Magazin geht immer!Falls das Geld nun doch nicht reicht - mehr Geld sammeln, vielleicht über Sponsoren. Möglicherweise findet sich aber auch ein Verlag mit anderen einzig wahren Magazinen im Sortiment, etwa ein EINZIG WAHRES Magazin für echte Kampfschwimmer, echte Tiefseetaucher, echte Hobbyastronauten oder andere vor allem echte Protagonisten.
  • Ein stylisches Redaktionsfahrzeug beschaffen, vieleicht über den Bazar? Und selbst wenn es ein Lkw ist, trotzdem viel Spaß beim Reifenwechsel!
  • Das Fahrzeug taufen: Redaktionsfahrzeug ist zu banal, Redaktionsgefährt zu billig, Redaktionsmobil vielleicht, oder gar Redaktionsgeschoss? Allerdings so ein "Mobil" hat ja heutzutage schon jedes Pickup Camper Magazin, also sollte es schon was Auffälligeres sein. Anderes geht doch auch: "Heißer Iglu", "Pistenochse", "Reihenhaus auf 4 Rädern", "Herr Herrmann auf Seereise", "Matsch- und  Pistendampfer" oder was auch immer - vielleicht ist sogar eine Taufzeremonie drin und Hauptsache: Immer dabei von "Explorer Magazin" reden und schreiben, auch wenn´s vielleicht nur EXPLORER heißt, das Bladl ...
  • Falls das Geld schon wieder nicht reicht: Alles verkaufen, man kann ja weiter im Redaktionsmobil hausen. Trotzdem: Wenn man seine Rechnungen monatelang nicht bezahlt, könnte man sehr ärgerliche Mahnungen bekommen!
  • Und wenn selbst das nicht hilft und auch dieses Mobil zu alt oder zu teuer oder gleich beides wird: Einfach einen "Schuhkarton" auf einen Pickup setzen und damit auf alle möglichen Messen fahren, so lange es geht.
  • Als echtes Explorer Magazin muss man allerdings zusätzlich auch überall den Pickup als ideales Expeditionsfahrzeug vorstellen: Mit dem kommt man überall hin, wenn man mit ihm das macht, was man am besten von nun an bei jeder passenden Gelegenheit und Veranstaltung vorführt.
  • Web-Adresse, Slogans und vor allem EXPLORER auf das Redaktionsmobil kleben. Und natürlich auch auf alle Kleinwagen von Ehefrau, Freundin, ehrenamtlichen Mitarbeitern usw.
  • Ausreichend Jacken beschaffen, auf deren Rückseite natürlich auch ganz groß EXPLORER MAGAZIN steht!
  • Themenliste aufstellen: Hierfür kann man alte Ausgaben schon bestehender Magazine heranziehen, immer wieder gut kommt die "Reiseapotheke" an, "Kochen outdoor und unterwegs" oder der Test von fahrbaren Untersätzen - vielleicht stehen noch irgendwo einige abgelegte Testmobile herum - Test-B-Ware? Aber Vorsicht: Mancher Hersteller könnte sauer sein, wenn man asozial seine Testwagen "schrottet"!
    Ein möglichst großes und sauteures sollte aber trotzdem dabei sein, schließlich braucht der Leser auch was zum Träumen, wenn er selbst schon Probleme hat mit dem Kauf eines dollen neuen Amaroks oder der Mercedes X-Klasse ...
  • Nun die Bilderauswahl: Nur brillante Fotos in Hochglanz überzeugen.
  • Papierauswahl: Griffig, wasser- und schmutzabweisend. Gutriechend! Gestaltung vor allem hochwertig und aufwändig - billigen Mist gibt´s am Markt genug!
  • Das Hochglanz-Bladl muss unbedingt alle 2 Monate erscheinen, auch wenn man sich´s vielleicht vorher mal anders überlegt hat. Aber beim EXPLORER MAGAZIN muss das einfach sein!
  • Falls das Schreiben Probleme macht, kann man für kleines Geld Studenten als Leihschreiber mieten, das freut dann auch den Produkthersteller - aber immer die Regel beachten: Auf 3 positive Feststellungen in einem Testbericht immer einen kleinen Kritikpunkt ergänzen, das wirkt kompetent und authentisch!
  • Dran denken, die Leute wollen alles online im Internet, aber auch gedruckt, als PDF-Ausgabe und als E-Book - und alles stets für kleines Geld, falls überhaupt für Geld.
  • Eine Liste von Verkaufsstellen im Internet sollte vorhanden sein. Aber erst dann online schalten, wenn man wirklich weiß, wo man verkauft wird, sonst könnte der Vertriebsschuss glatt nach hinten losgehen!
  • Vorsicht: Beim Verkaufspreis auch an die Ausländer denken, die wollen nicht das doppelte bezahlen, nur weil sie nicht in Deutschland leben, erst recht, wenn sie noch Schweizer sind!
  • Einen hochwertigen und supererfolgreichen Videokanal anlegen mit weiblicher Sprecherin, die nicht allzu professionell klingt - die Videos selbst müssen natürlich brillant gedreht sein und vor allem auch in tollen Landschaften. Später kann man die Sprecherin dann auch mal austauschen gegen einen sonoren professionellen Sprecher.
  • Heftigst social networken (Facebook-Account - da geht auch immer was mit Explorer und Magazin. Twittern und aktive Werbearbeit in Foren nicht vergessen, falls erforderlich, überall Platz für´s Logo im Forum kaufen!). Aber Vorsicht: Allzu viele "Likes" von Anzeigenkunden könnten plump wirken! Und immer eines nicht vergessen: Wenn auf die drögen Werbepostings irgendwann keiner mehr antwortet, nach einem Monat immer wieder hochholen, den Thread! Man kann ja schließlich immer irgend einen alten Mist beantworten oder nachfragen, was daraus geworden ist. Und wenn das alles nichts bewirkt: Anzeige bei Google Adwords schalten, damit man bei Sucherergebnissen immer und überall oben ist - vielleicht hilft das ja ..!
  • Immer für Postings sorgen, in denen eine neue Ausgabe bejubelt wird ohne Ende. Dazu müssen Leser zu Wort kommen, die jammern, dass die neue Ausgabe viel zu schnell ausgelesen ist, obwohl man sie bereits dreimal von vorne nach hinten und von hinten nach vorne durchgeblättert hat. Dann die Leser damit trösten, dass man vielleicht auch langsamer lesen kann und die neue Ausgabe ja schon bald da ist! Und jedes positive Posting unbedingt sofort liken, negatives wie üblich blitzschnell rausschmeißen. Wenn sich zu positiven Postings außer einem selbst niemand findet, einfach ein wenig warten. Irgend so ein Pistenochse wird das dann schon machen!
  • Ein echtes EXPLORER MAGAZIN hat natürlich auch einen Bazar, den man selbstverständlich auch "Marktplatz" oder ganz einfach "Markt" nennen kann. Auf jeden Fall irgendwas für z.B. ein gebrauchtes Allrad Wohnmobil, ein so genanntes Expeditionsfahrzeug, für Ausrüstung, Zubehör und jedes alte Gerümpel - und nicht vergessen: wenn man richtig steinreich werden will, das Ganze keinesfalls kostenlos machen!
  • Und, noch ganz wichtig: Damit es nicht dauernd zu Verwechslungen mit den zig anderen http://www.explorermagzin-URLs kommt, sollte man unbedingt noch ein paar supercoole zusätzliche Alternativ-URLs für wichtige Dinge anmelden, damit alles richtig ankommt: Z.B. explx.de, explemplem.de, explärr.de, explitzgescheit.de oder eher exsauplöd.de, aber vielleicht dann doch ganz einfach nur explrrr.de!
  • Für Abos immer ganz schnell wechselnde Prämien ausloben. Damit es nicht zu teuer wird, am besten so schnell wechseln, dass die Prämie schon weg ist, bis sich der Leser-Anwärter endlich mal entschieden hat.
  • Für Messen und Auftritte bei irgendwelchen Treffen nicht vergessen:
    • Foto-Gewinnspiele für die Leser veranstalten, freie Eintrittskarten versprechen. Tolle Bilder für´s Hochglanz-Bladl!
    • Unbedingt eine riesige Fahne nähen lassen
    • Einen Stand - z.B. Zeltling oder mehr - aufbauen
    • Schautafeln vorbereiten mit den brillanten Fotos
    • Giveaways bereithalten (Autogrammkarten, Tactical Pens, schlagfertige Taschenlampen usw.)
    • Abos verschenken, das bringt zwar nix, ist aber gut für die Auflage, falls es mit der nicht so richtig voran geht - immer dran denken: Inserenten glauben Auflagenzahlen nicht unbegrenzt lang!
    • Und noch wichtig: Auf keinen Fall an Messen teilnehmen oder aber nach schon erfolgter Zusage unbedingt die Teilnahme dort absagen, wenn die (auch in der Umgebung) kein so "positives und offenes Bild der Welt" vermitteln, wie man es im Explorer Magazin üblicherweise macht!

So, wenn es jetzt nicht klappen sollte mit dem Magazin, dann können auch wir nicht weiter helfen. Oder halt, vielleicht geht´s doch! Echte Talente und Cleverles können natürlich auch bei uns noch weitermachen oder, falls gewünscht, ein Praktikum: freiberuflich, unbezahlt und braun gebrannt ...


© 2014-2018 Das "wahre" EXPLORER MAGAZIN. ON ROAD. OUT DOOR. Das Original. Ehrlich.