Irland 2016

Rückkehr nach Jahrzehnten ...


Lange genug hatte es gedauert! Rund 17 Jahre nach dem letzten Besuch in Dublin und satte 40 Jahre nach der ersten Bootstour im Land war es endlich höchste Zeit für einen neuen Anlauf.

Und warum genau hatte es so lange gebraucht, endlich wieder mal hin zu fahren nach all der Zeit - obwohl es ständig in einem gewühlt hatte und dieser Wunsch bei jedem Folksong von der Insel immer wieder hochkam? Wo doch einst bei jedem Verlassen der Insel auch das Gefühl übermächtig wurde, von "zu Hause" wegzufahren ..?

Nun, einfach mit dem Flieger hin wäre zwar immer problemlos möglich gewesen, aber was dann? Wieder herumtouren wie einst auf der Insel mit einem Mietwagen? Oder noch ein weiteres Mal mit einem Kabinenkreuzer fahren? Oder gar irgendwo ein Hotel nehmen oder Bed & Breakfast machen wie einst ebenfalls schon abgehakt ..?

Langer Weg nach Irland 2016 ...

Nein, diesmal sollte es ganz sicher eine "echte" Tour mit Explorer und Camping werden, was denn sonst nach all den Jahren und den vielen früheren Aufenthalten?

Doch mit diesen Überlegungen begannen auch schon die Probleme: Für die immer viel zu kurzen Exkursionen war hier schon eine ganz beachtliche Anzahl von Kilometern mit dem Fahrzeug zurückzulegen, auch wenn man nicht unbedingt zusätzlich noch die "Fahrfreuden" auf der britischen Insel und der falschen Straßenseite dabei genießen wollte. Obwohl heutzutage dank Navi sicherlich ganz erheblich angenehmer als noch vor Dekaden bei Touren wie Schottland 98, war stattdessen dann eine lange Fährfahrt einzukalkulieren: Um England herum bis zur Hafenstadt Rosslare.

Und um dahin zu kommen, musste man außerdem bis zu dieser Fähre und zum französischen Cherbourg reisen - und damit das nächste Problem lösen: Wie sollte man es bei dieser Tour durchs immer wieder höchst gern bereiste Frankreich eigentlich schaffen, dort nicht schon lange vor der Fähre zu versacken? Und von dort aus wie üblich bei gutem Essen und bestem Wein nicht nur noch auf Irland und sein "Irish Breakfast" mit "Five of Full" einen tiefen Schluck zu nehmen ..?  

Diesmal würde unser Durchhaltevermögen bis zur Insel allerdings auch gestärkt werden: Zum einen sollte das Land aktuell noch einmal abgeklopft werden auf seine Eigenschaft als mögliche künftige Alternative zu einem Verbleib in D, andererseits hatten wir uns mit jemandem an der irischen Westküste verabredet. Einem ebenfalls alten Irland-Kenner, über dessen Shannon-Tour vor vielen Jahren es auch schon einen Bericht in unserem Magazin gibt und den wir immer wieder gern in München treffen.

Also würde nur eines helfen, wenn man jemals wieder auf dem Landweg dort hin kommen wollte: Augen zu und durch - der Rest würde dann schon irgendwie gelingen.

Und so macht sich das Explorer Team schließlich Mitte August 2016 auf den Weg, mit einem Halt in Deutschland und nur zwei Zwischenstopps in Frankreich knallhart bis zur Fähre zu gelangen - und dann auch endlich wieder weiter nach Irland!

Stationen einer Wiederkehr:

Teil 1: Die Anreise

Teil 2: In Irland  

Teil 3: Unterwegs in Connemara 

Fortsetzung folgt!

Euro-Tour


© 2017 J. de Haas