Spanien  Mallorca 2018

Weinstraße statt Schinkenstraße ...


Was für Begriffe fallen einem als Erstes ein zu Mallorca, was hört man oft? Vielleicht so etwas wie "17. Bundesland" oder aber auch "Insel der vielen Gesichter" ..?

Fragt man Deutsche dazu, hört man oft: Ballermann, Bierkönig, Schinkenstraße, ...
Fragt man kreuzfahrtaffine Menschen, dann inzwischen auch: Hafen von Aida, Mein Schiff oder MSC, ...
Fragt man den "etwas intellektuelleren" Reisenden: Palma, Dom, Valldemossa, Chopin, Tramuntana Gebirge, ...

Weinstraße Mallorca ...Bei allen aber hört man so gut wie nie: Weinberge, Winzer und Wein!

Nun, letzteres kann man durchaus verstehen: Wer vor 10 Jahren und mehr auf Mallorca einheimischen Wein bestellt oder eine Weinverkostung in einer Bodega genossen hatte, kam schnell zum Ergebnis: Teuer und der Geschmack lässt zu wünschen übrig. Die wenigen Flaschen, die nach Deutschland und den Weg zum Händler fanden, lohnten nicht wirklich den Transport.

Aber die Zeiten haben sich mittlerweile gewandelt: Darauf aufmerksam gemacht hatte uns bereits im letzten Jahr Gerhild Burkard und uns deshalb für 2018 zu einer ihrer Entdecker Weinreisen eingeladen. Sehr gerne wollten wir dieser Einladung folgen!

Gespannt und trotzdem noch ein wenig skeptisch begannen wir uns mit der Weinanbauregion Mallorca zu beschäftigen, aber unsere bisherigen Reisen mit ihr haben uns noch nie enttäuscht - also musste was dran sein an dieser Geschichte!

Wie in vielen europäischen Regionen haben auch hier die Römer mit dem Weinanbau begonnen: Das lief bis ca. 1000 n. Chr. recht gut, bis allerdings die Mauren hier einfielen und aufgrund des Alkoholverbots eine Weinherstellung bis zur Rückeroberung durch König Jaume I. von Aragon im Jahr 1229 verboten war. Ab da wurden wieder Lizenzen vergeben, viel Malvasia angebaut und Messwein produziert ...

Als Mitte des 19. Jhdt. die Reblaus in Frankreich den Weinanbau zerstörte, konnte Mallorca kaum genug Wein produzieren. Aber der Boom währte nur kurz: Ende des 19. Jhdt. ereilte auch Mallorca das Schicksal, die Reblaus kam vom Kontinent auf die Insel und machte den Weinbergen den Garaus. Man stellte auf Mandelbäume und Zitrusfrüchte um.

Der Weinanbau kam eigentlich nicht mehr so richtig auf die Beine, zwar konnte man mit den Reblaus-resistenten amerikanischen Weinstöcken, auf die man die alten Rebsorten pfropfte, wieder Wein produzieren, aber Winzerbegeisterung sah anders aus ...

Aber nach und nach fanden sich Winzer, die mit Engagement die Weinregion wieder aufbauten. In den 1990er Jahren wurden dann zwei D.O. (Denominación de Origen) definiert: Binissalem-Mallorca und Pla i Llevant. Diese Gebiete umfassen ca. 90% der gesamten Weinanbaufläche Mallorcas. Die restlichen Weine werden als "Mallorca Vino de la Tierra" klassifiziert.

D.O. Weinregionen MallorcaAuf ca. 1.100 Ha (ungefähr 1/10 so groß wie das Bordeaux) werden neben den gängigen Rotweinreben

  • Cabernet Sauvignon
  • Cabernet Franc
  • Merlot
  • Syrah
  • Pinot Noir
  • Tempranillo / Ull de Llebre
  • Monastrell
  • Petit Verdot

auch die autochtonen Sorten

  • Manto Negro
  • Callet
  • Fogoneu
  • Giró negre
  • Valent negre
  • Galmeter
  • Vinater negre... nicht nur Wein, sondern auch Orangen gedeihen hier ...
  • Gorgollassa
  • Esperó de Gall
  • Guefarró
  • Batista
  • Sabater
  • Escursac

angebaut.

Auch bei den Weißweinreben finden sich neben den altbekannten

  • Chardonnay
  • Sauvignon blanc
  • Malvasia
  • Moscatel
  • Viognier
  • Riesling
  • Macabeo

ebenfalls autochtone Sorten wie

  • Prensal Blanc / Moll
  • Giró ros
  • Peu de Rata
  • Argamussa
  • Valent Blanc
  • Parellada.

Das verspricht eine Menge interessanter Aromen und so machen wir uns auf nach Mallorca, wo allerdings zunächst unser "privates Vorprogramm" stattfinden soll!

Die Tourübersicht

Teil 1: "Privates" Vorprogramm ...

Teil 2: Zu Mallorcas Weinen 

 

Die "hängenden Gärten" von Banyalbufar ...

© 2018 Sixta Zerlauth