Von Entbürokratisierung, Bullenfängern und Bauernfängern ...

"Habe die beiden ersten aufgeführten Bescheinigungen: Prüfbericht Nr. 17538/85 v. 06.08.85 und Schreiben v. 20.08.85 an den TüV Würzburg vom Verkäufer bekommen. Nach meinem Anruf bei der Dekra haben die ein Riesenheckmeck gemacht und gesagt ohne Teilegutachten geht eh nix. ..."

Der Leser Christian T. war einer von denen, die über unseren Bazar an einen gebrauchten Explorer gekommen waren. Doch dann ging es los: Wie kann man das tolle alte Teil nun auch noch eingetragen bekommen?

Auch wenn es mit dem Explorer bisher immer noch geklappt hat, dennoch ein "schönes" Beispiel, wie es hierzulande läuft mit der Entbürokratisierung: Vieles, was vor einigen Jahren noch problemlos mit Prüfbericht möglich war, soll nun nur noch mit Teilegutachten klappen.

Hohle Sprüche und Pseudo-Politikfelder ... Ein Thema, das auch von der Zeitschrift 4Wheel Fun im Editorial ihrer Ausgabe 5/2002 aufgegriffen wurde: Unter der Überschrift "TÜV-Mafia" schreibt die Zeitung: "Die TÜV- und Dekra-Prüfstellen weigern sich zunehmend, die bisher akzeptierten Gutachten und Herstellerbescheinigungen zu verwenden. Der Hintergrund: Der unter Leitung des Kraftfahrbundesamts stehende "Arbeitskreis Erfahrungsaustausch zu §§ 19 Abs. 3 und 29 StVZO", kurz AKE, hat radikale Richtlinien für das Vorgehen bei Änderungen am Fahrzeug erlassen. Und leider sind die AKE-Vorgaben für TÜV-Prüfer heiliger als die Bibel."

Demnach dürfen seit Anfang des Jahres Prüfberichte ("Mustergutachten") nicht mehr für Änderungseinträge herangezogen werden, sondern nur noch Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE), Teilegutachten oder EU-Genehmigung. Insbesondere das Teilegutachten ist aber etwas, das wiederum über ISO-Zertifikate für den Hersteller von TÜV und Dekra umsatzträchtig verwertet wird.

Solches kann natürlich K.O.-Kriterium sein für individuelle Umbauten und ist ein weiteres Beispiel für die real existierende "Entbürokratisierung" in diesem Lande: Zumeist hohles Gefasel, die Realität sieht überall anders aus. Für jede Änderung einer Regel kommen zumeist zwei neue, augenfällig wird das nicht nur beim Einsortieren von Ergänzungslieferungen für Gesetzessammlungen: Viele Blätter, die bei einer solchen Aktion aussortiert werden, sind durch zwei oder mehr neue zu ersetzen ...

Intensiv befördert wird das Ganze durch die Politik, die zwar von Reformen schwadroniert, aber zumeist das Gegenteil praktiziert. Und wenn es vom September dieses Jahres an wieder in die nächste Vierjahresrunde geht, können wir nahezu sicher sein, dass in den wesentlichen Bereichen alles bleibt wie es ist - nicht nur Anarchisten ist der Spruch geläufig: "Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten".

Nehmen wir nur beispielhaft das für uns Reisende wesentliche Verkehrsressort zu Lande, zu Wasser und in der Luft: Die Flugsicherung organisatorisch am Ende, auf dem Wasser bis vor kurzem der umstrittene Kampf für den Elbausbau. Im Straßenverkehr zunehmend üble Zustände, dazu hirnlose Raserei allerorten, gegen die niemand ernsthaft einzuschreiten wagt, jährlich zwischen 7.000 und 8.000 Verkehrstote im Lande. Doch dann die Erfolgsmeldung Anfang des Jahres 2002: Der "Bullenfänger" soll verboten werden! Wurde doch durch den (zwar nicht in Deutschland, aber doch in der Schweiz) angeblich ein (!) Kind getötet, das von einem Range Rover mit 25 km/h angefahren worden sein soll - also allgemeiner Aufschrei der Empörung (siehe dazu auch Nachtrag unten)!

"Da die Bullenfänger technisch völlig überflüssig sind und nur der Optik dienen, ist es dringend notwendig, diesen lebensgefährlichen Schwachsinn abzustellen, meint Klaus Haupt (FDP). Die Kinderkommission hat dazu ein Gespräch mit Experten aus dem Bundesverkehrsministerium geführt. Das Verkehrsministerium begrüßt und unterstützt die Initiative der Kinderkommission."

Für Kinder völlig ungefährlich: Politiker-WoMo ohne Bullenfänger ...

"Fraktionsübergreifend stimmt auch Monika Ganseforth (SPD) mit ein: ´Kuhfänger haben in Europa nichts zu suchen, ich habe kein Verständnis für solch sinnlosen Schnickschnack´."

Für Kinder völlig ungefährlich: 
Politiker-WoMo ohne Bullenfänger ...

In diesem Sinne bereits heute unser Vorschlag für das Nachfolgethema, wenn nach "der Flut" die nächste Sau durchs Dorf getrieben werden muss: Verbot des Ersatzrads an der Hecktür von Geländefahrzeugen. Das regt eh alle auf, führt durch Sichteinschränkung bei dem an der Stoßstange klebenden BMW-Fahrer in jedem Fall zu einer Behinderung beim Überholen, ist technisch völlig überflüssig und dient nur der Optik. Es ist deshalb dringend notwendig, diesen lebensgefährlichen Schwachsinn sofort abzustellen: Also viel Beifall für die Abschaffung gesichert und damit genug Wichtiges zu tun in der nächsten Legislaturperiode des neu gewählten Deutschen Bundestages - was will man mehr?

Nun, "Kuhfänger" mögen in Deutschland verboten werden, "Bauernfänger" dagegen mit Sicherheit nicht: Denn das wäre mit einem Berufsverbot für Politiker gleichzusetzen - und die wollen ja sicher auch die nächsten vier Jahre möglichst so weiter machen wie bisher  ...


Nachtrag, Mai ´04: Neues zum "CH-Kind"

Manchmal dauert es etwas länger, aber dann kommt es doch ans Tageslicht, insbesondere wenn man in einem Land wie diesem nicht so recht unterscheiden kann zwischen "Kuhfängern" und "Bauernfängern". So erhielten wir Kenntnis von einem Posting von René Haas aus dem Sahara-Forum:

Mal zur Klarstellung: Das "CH-Kind", das leider Opfer eines tragischen Verkehrsunfalls wurde (unweit meines Wohnorts) ist nicht von einem sogenannten Bullenfänger erschlagen worden! Der besagte Range Rover hatte die Schneepflugplatte montiert. Also die Vorrichtung, die man braucht, um den Pflug zu montieren. Das wars!

Papa des Opfers ist/war Deutscher, der sich sogleich anmachte, LR CH zu verklagen. Hierzu möchte ich mich nicht näher äußern, außer die Frage aufzuwerfen, wo denn seine Aufsichtspflicht war? Der Wohnsitz liegt übrigens an der Hauptstraße. Mit unübersichtlicher Zufahrt leicht abschüssig in dieselbe mündend! Diesem Kind, so leid mir das auch tut, hätte auch ein Radfahrer nicht ausweichen können ...


Zur Erscheinungsweise und zur "Optik" vom Explorer Magazin:

  • Was die Zeitschrift tours schon lange kann, machen wir seit Anfang 2001 auch: Nämlich im Zweimonats-Rhythmus erscheinen! Aber keine Angst: Wenn wir Aktuelles und Vorankündigungen haben, machen wir dies in der Rubrik Aktuelles / Vorschau  zugänglich. Also dort häufiger mal reinschauen !
  • Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass die von uns empfohlene Einstellung für beste Ergebnisse noch "die alte" ist: Netscape oder Internet Explorer 1024 x 768 Desktop! Dieser Hinweis erfolgt auch auf der Einstiegsseite ...

Sicherheit bei Ausfällen und schlechten Antwortzeiten ...

Das Explorer Magazin verfügt unverändert über einen doppelten Zugang zur oberen Auswahlebene: Sowohl die Einstiegsseite als auch die oberste Menüebene ist zweimal vorhanden, ein Einstieg sollte also immer möglich sein! Wenn es Probleme unter einer der beiden folgenden Adressen geben sollte, bitte die andere verwenden und nachschauen unter Aktuelles / Vorschau,  denn dort berichten wir immer so schnell wie möglich über evtl. Probleme!


Offroad- / Outdoor- und andere Reisen / Besuchsberichte ...

  • Wir hatten schon darüber berichtet, dass wir frühere Reiseberichte wieder neu auflegen mit zusätzlichen neuen und größeren Bildern (Berichte mit der Bericht mit Großbildern!) oder zumindest die Bilder noch einmal neu einscannen. Nach Schottland 98 haben wir jetzt auch zwei alte Besuchsberichte überarbeitet, da uns die alten Bilder bezüglich ihrer Qualität nicht mehr ausreichten. Das Ergebnis ist zu finden in den Berichten 9. IOR Offroad-Messe ´97 in München und dem immer wieder gern gelesenen Beitrag Globetrotter-Treffen ´97 in Zellerreit.

Und bei weiteren Aktionen dieser Art können sich auch die Leser beteiligen: Mehr dazu unter Leseraktion zum Mitmachen!


Besuchsberichte ...

  • Der Bericht von Pfingsten 2001 war der erste, nun folgt die Fortsetzung: Auch zu Pfingsten 2002 trafen sich die Freunde der Allrad-LKWs erneut in Sachsen und nutzten die Gelegenheit, sich und ihr schweres Gerät ausgiebig zu bewegen. Hier der neue Bericht von Gilbert Kauer alias "Turbokiller" vom diesjährigen Treffen: Geländefahrtreffen für Allrad-LKWs, Pfingsten 2002 ... Danke Gilbert!
  • Mehrfach hatten wir mit unserem Autor in der Vergangenheit schon Kontakte, nachdem er sich verschiedentlich bei uns gemeldet hatte. Nun überraschte uns Matthias Bernhard mit seinem ersten Besuchsbericht mit der Bericht mit Großbildern! und schickte uns seine Erlebnisse von einem Abstecher nach Italien, der von einem geruhsamen Urlaub aus erfolgte: Es wurde für die ganze Familie eine spannende Ehrenrunde am Monte Zoncolan - Danke, Matthias!

Expeditionsfahrzeuge

  • Wir hatten schon mehrfach darüber berichtet: Aufgefallen war uns die Dachzelt-Alternative erstmalig anlässlich der CBR 2001, danach haben wir sie auch bei unserem Aufenthalt bei der Messe "Abenteuer Allrad" in Bad Kissingen angetroffen. Nun hat uns Bernhard Finck von der gleichnamigen Firma für Campingsysteme einen Bericht über seine neuen Produkte zur Verfügung gestellt, die wir hiermit gern vorstellen. Wieder einmal ein interessantes neues Konzept: Die "Dachzelt-Kabine" - Danke, Bernhard Finck!

"Unterwegs" mit Sack und Pack ...:


Fotografie

  • Erneut zieht es uns zu den Kanaren, wo wir uns erstmals schon vor vielen Jahren getummelt haben, lange vor Fuerte 98, 99 und 2000. Alte Dias haben wir diesmal wieder hervor gekramt, von denen auch auf dieser Insel sehr viele entstanden. Nach unserem Teil (1) über Lanzarote, die Vulkaninsel, diesmal wieder ein Blick zurück nach Fuerte mit unseren Landschaftsaufnahmen dieser Folge:

Kanarische Impressionen (2): Fuerteventura ...


Im Modellkeller

  • Mehrfach hatten wir ihn schon angekündigt, diesen Beitrag, aber die zeitraubende Fertigstellung der großen Station hatte sich doch immer wieder verzögert: Doch nun sind sie fertig gestellt, die Modelle der Raumstationen, die wir in klaren Nächsten bereits so oft über uns hinweg ziehen gesehen haben. Jetzt stehen sie endlich auch in unserem Modellkeller und wir können von ihnen berichten:

Von der MIR, der ISS und anderen ...

  • Und noch etwas zum Thema Modellbau: Immer wieder lästig ist das mühsame Beschaffen aller Modelle und des notwendigen Bastelzubehörs. Schön dann, wenn man bequem alles aus einer Hand bekommen kann, was man im Modellkeller so braucht. Dieses Problem haben wir nun für uns gelöst, denn wir haben unseren "Hauslieferanten" für alles rund um den Modellbau gefunden: Scheuer & Strüver, Hamburg

Aus der Service-Wüste ...


Reiseziele

  • Es ist nicht allzu schwer, dem Charme dieser menschenleeren Gegend in der Nähe zur russischen Grenze immer wieder zu erliegen - wie unsere Leser wissen, sind wir immer wieder gern im Norden und auch diesmal befassen wir uns damit in einem Beitrag über ein hochinteressantes Reiseziel: 

Auf nach Karelien!


Aktuelles / Vorschau 

  • Wie immer berichten wir, sobald etwas absehbar ist, laufend aktualisiert an dieser Stelle, was die nächste Ausgabe (vermutlich?!) Neues bringen wird - Änderungen vorbehalten! Dazu ebenfalls ständig neu: Aktuelles zwischen den Ausgaben ...

Rückschau

  • An dieser Stelle finden sich die Neuigkeiten der Vormonate - also eigentlich so was wie unser Archiv. 
    Wenn ihr etwas sucht, dort könnte es sein - aber vielleicht hilft in diesem Fall auch unsere "Suchmaschine"!

Service-Wüste, sonstiges ...

  • Seit Ausgabe 04/00 jeden Monat aktualisiert: Unsere "Suchmaschine"!
  • Der Bazar: Mit automatischer Laufzeit von ca. drei Monaten zur Vermeidung von "Bazar-Leichen". Solltet ihr nach Ablauf eine Verlängerung wünschen, schickt uns eine Mail.
  • Neuer Download zu unserer Leserservice-CD-ROM

Termine

  • Mehrfach neu in jeder Ausgabe: Veranstaltungen aus verschiedenen Bereichen!

Links

  • Wieder neue dabei in dieser Ausgabe und seit einiger Zeit aufgeteilt in Sachgebiete wegen der Fülle!
  • Sämtliche Links im Explorer Magazin werden "vollautomatisch" einmal pro Monat überprüft. Leider kommt es oft vor, dass hinter einer Adresse plötzlich ein völlig anderes Angebot zu finden ist oder aber der Hinweis vom Webhoster, dass hier keine Seite mehr besteht. In diesen Fällen versagt leider eine vollautomatische Prüfung, so dass immer der eine oder andere "Ausreißer" unter unseren Links dabei sein wird. Solltet ihr einen solchen entdecken und uns das mitteilen, bedanken wir uns bei euch schon jetzt im Voraus! 


Lesermails  

An dieser Stelle veröffentlichen wir regelmäßig einige ausgewählte Hinweise, Anmerkungen, Anfragen, Lob und Kritiken unserer Leser - und reagieren auch darauf (Tschuldigung, wenn eure Mail nicht dabei sein sollte!). Falls sinnvoll, werden wir auch die besprochenen Hinweise bei den jeweiligen Berichten veröffentlichen ...

Auch zu älteren Beiträgen wie z.B. Irland 99 gibt es immer wieder mal Zuschriften:

Hiho Redaktion, 

... auf der Suche nach allgemeinen Infos über Dublin bin ich glücklicherweise auch auf eure Seite gestoßen. Die Fotos sind echt super geworden. ... Diesen Sommer werde ich die Sprachreise nach Dublin machen ... Was für diese drei Wochen natürlich auf keinen Fall fehlen darf ist meine Minolta 505si! Da ihr nun schon dort wart, und ich so absolut keine Vorstellung davon habe was mich erwartet, würde es mich freuen von euch noch einige Tipps bezüglich Filter, Filmen oder besonders interessanten Orten zu bekommen. ...

Es würde mich also freuen von euch zu hören,  Grüße Julia

Obwohl gerade dieser Irland-Bericht einer der ersten Einsätze mit unserer Digitalen war, doch ein Wort zu Filtern: Man kann sicher nichts falsch machen, wenn man einen Polfilter und einen Grauverlauffilter mitnimmt: Den ersteren, da auch in Irland schon mal die Sonne scheint und tolle Effekte möglich sind, der letztere ist immer gut für fantastische Wolken- und Ruineneffekte, wie z.B. die Bilder unserer Beiträge der Foto-Rubrik Die Hochkreuze von Irland und  "Phantastische Ruinen" beweisen!


Manchmal bekommen wir "Lesermails", dass wir aus dem Staunen kaum noch heraus kommen. Ein solches Beispiel werden wir voraussichtlich in der nächsten Ausgabe vorstellen. Aber auch diesmal bereits ein Vorgeschmack: Manchmal, wenn auch selten, kommt solch ein Zeug direkt als E-Müll daher, der dann normalerweise genau so schnell im E-Mülleimer entsorgt wird. Hier nun etwas von einem anonymen Schnuller04 zu einem unserer Besuchsberichte - nur als Beispiel dafür, was bei uns so alles eingehen kann ...

Sehr geehrters Explorermagazin,

...
Wie kommen sie dazu solche Aussagen ins Internet zu stellen. Ist Ihnen Langweilig vorm PC das Sie Ihre Internetseite mit solchen Lügen füllen. Wir bitten um richtigstellung auf Ihrer Seite. Sollten Sie dies nicht tun sehen wir uns gezwungen andere Schritte gegen Sie einzuleiten.

Nun ja, da kann man wohl nur sagen: Schnuller, besser keine Schritte einleiten, sondern weiterlutschen!


Leser Peter Bradl hatte direkt mehrere Fragen, eine davon passend zu unserer "Historie"-Serie:

Luftige Angelegenheit: Das Flip-Pac ...Hallo Explorer-Team,
als regelmäßiger Besucher eurer Seite möchte ich euch mein Lob aussprechen. Ansprechend gemacht, informativ... (habt ihr sicherlich schon x-mal gehört) - und mit der richtigen Prise Humor :-). 

Zwei Fragen veranlassen mich, diese E-Mail zu schreiben:

1. Hattet ihr schon einmal Kontakt zu einem Besitzer/Nutzer eines Flip-Pacs? Dieses wurde m.W. Anfang der 90-er auch in Deutschland angeboten. Im Bazar hat bisher keiner eines inseriert :-(. 

Ist zwar sicherlich nicht mit Expeditionskabinen vergleichbar, aber als Alternative zum Dachzelt - bei ohnehin montiertem Hardtop - sicherlich nicht die schlechteste Lösung. Sofern ich mich recht erinnere, hatte man lt. der Beschreibung (in der Off-Road damals) auf der Ladefläche im Zelt sogar Stehhöhe. Wie gesagt, vielleicht ist diese 'Teil' (auch wenn vielleicht nicht - mehr - in Deutschland verfügbar) für euch interessant genug es vorzustellen? 

2. Gibt es einen besonderen Grund, weswegen auf eurer 'Einstiegsseite' kein direkter link zum Bazar aufgeführt ist - oder bin ich DAU nur zu ungeschickt den zu finden ;-)? 

Über eine Antwort werde ich mich freuen.
Also, besten Dank im voraus + weiter so!
Peter Bradl 

Danke für das Lob, Peter, wir werden so weiter machen!

Der angesprochene Road Ranger Flic-Pac wurde noch bis ca. 1996 in Deutschland vertrieben. Aber da das Teil ein reines Schönwetter-Gerät war, kommt es wohl für unsere "Historien"-Rubrik nicht so ganz in Frage. Bei Regen hatte man ein riesiges nasses Teil, das auch noch durch einen zusätzlichen Regenüberzug vergrößert wurde, den man für wirklich schlechtes Wetter notgedrungen einsetzen musste. Irgendwo sind wir mal auf einer Tour einer solchen Kombination begegnet, die Besitzer waren ziemlich verzweifelt. Und wenn dann noch ordentlich Wind geht ...

Solltest du wirklich sowas haben wollen (ist vielleicht für den Sommerurlaub in Italien gerade noch geeignet!), kannst du gern eine Anzeige in unserem Bazar schalten. 

Ach ja, der Bazar hat keinen Einstieg auf der ersten Seite. Denn dann müsste er sich prügeln mit den Interessenten für einen direkten GPS-Einstieg, einen direkten RC-Cars Einstieg, eigentlich einen direkten Einstieg für fast alle Rubriken - und dann wären wir wieder bei der ersten Seite von vor langer Zeit ...


Immer wieder freuen wir uns über positive Zuschriften nach erfolgreichen Käufen oder Verkäufen über unseren kostenlosen Bazar. Jüngstes Beispiel die Mails unserer Leser Marc und Frank

Ein herzhaftes Hallo an das Explorer-Team!

Dank Euch bin ich in den Besitz eines wunderschönen "Wildcat" gekommen, den ein netter Herr aus der Schweiz bei Euch feilgeboten hat. Der Hänger ist besser als neu und hat seine erste große Fahrt gleich wenige Wochen nach dem Kauf gen Engeland (LandRover-Treffen in Billing) gut überstanden und uns restlos von dem Kauf überzeugt. Ohne Euch wäre ich nach ca. 2-3 Jahren Suche immer noch "ohne". Nun kann ich aus eigener Erfahrung verstehen, dass Ihr Eure Explorer-Kabine so schätzt. Wirklich schade, dass es Aeroplast hinweggeweht hat, gleich mehrere "Ureinwohner" der Insel wollten den Hänger sofort erwerben. Bei der Heimreise hat der Hänger übrigens gleich mal richtig kräftig schleppen müssen - alles ohne Probleme. 

Da der Hänger nicht so bleiben wird, wie er ist, werde ich Euch nach der endgültigen Fertigstellung mal ein paar Fotos schicken ... 

Werde Euren Seiten weiterhin die Treue halten, schön, dass es Euch gibt, 
Gruß, Marc

Und noch die Mail dazu von Frank Hembach:

Hallo liebe Explorer-Redaktion,

den o.a. Takla-Makan habe ich gekauft und mir damit einen lang gehegten Wunschtraum erfüllt, nicht zuletzt dank eurer (man muss sagen im www einzigartigen) Berichterstattung über diese Fahrzeugkategorie. Interessiert hat mich der Anhänger schon zu Zeiten als es Aeroplast noch gab (aber die Preise...), seit dem bin ich zum immer wiederkehrenden Leser eurer Seiten geworden. ...

Frank Hembach


Da wir immer wieder gern Anfragen zum Schmunzeln veröffentlichen, wieder unser Update der FAQShitparade!


Das Thema Map Datum ist wie auch das der Grids unverändert heiß diskutiert bei unseren Lesern. Auch das in unserem Beitrag vor einiger Zeit als Beispiel herangezogene Verfahren in Slowenien zur Bestimmung eines User Datums wird immer wieder aufgegriffen. So auch diesmal von unserem Leser Achim Brönner, dessen Mails wir zu den betreffenden Ergänzungen in unseren Beitrag über das Geheimnis des Map Datums gestellt haben.


Habt ihr Beiträge, Infos und Erfahrungen mit Neuigkeiten im Bereich Outdoor / Offroad oder unserer sonstigen Themen? Sendet uns eure Texte, Bilder oder Web-Adressen. Auch eure Zuschriften werden wir gern veröffentlichen!