Die Hochkreuze von Irland


Die grüne Insel am westlichen Rand Europas war lange Jahre eines der wenigen Reiseziele in unserer Nähe, das durch Wetter und irische "Zustände", vor allem politische, vom Massentourismus weitgehend verschont blieb - ein Sachverhalt, der sich mittlerweile leider geändert hat. Aber auch heute noch kann eine Irland-Reise sicher noch einen Hauch von Abenteuer im Urlaub versprechen, sei es im Kabinenkreuzer auf dem Shannon oder einfach nur für den Autofahrer ...

Auch Entdeckungsfahrten sind noch jederzeit in diesem Land möglich - Naturschönheiten in jeder Ausprägung ergänzen hier intensive Begegnungen mit Kunst, Kultur und weit zurückreichender keltischer Historie.

Wieder vor Ort: Besuch bei Irland 99 ...Während unserer vielen Reisen in die Republik am Rande Europas waren wir nicht nur als Shannon-Skipper, sondern vor allem auch als Autofahrer unterwegs und konnten auf diese Weise dort viele bleibende Eindrücke sammeln. Selbstverständlich war auch immer die komplette Fotoausrüstung mit allen Filtern und Wechselobjektiven dabei - in Irland mit seinen Landschaften und Kulturdenkmälern sicher kein überflüssiger Ballast!

Besonders beeindruckend die Ruinen von Burgen, Schlössern und Klöstern sowie die überall dominierenden Hochkreuze auf alten Friedhöfen als Überbleibsel ehemaliger Hochkultur. Besonders auffallend für Anhänger dieser steinernen Zeitzeugen die Stätten um Clonmacnoise, ziemlich in der Mitte Irlands am Shannon, oder z.B. in Monasterboice bei Drogheda, nördlich von Dublin.

Was liegt näher, als die ungeheuer dichte Atmosphäre eines stürmisch-regnerischen Tages zu nutzen, um die "richtigen" Bilder einer Ruine mit Rundtürmen und Hochkreuzen zu bekommen?

So entstand vor Jahren die "blaue" Serie des Muiredach-Hochkreuzes von Monasterboice, monochrom angelegten CIBACHROME-Bildern, bei denen auch ein Centerspot-Filter zum Einsatz kam. Dieses Bauwerk, das zu den späten Bibelkreuzen des 10. und 11. Jahrhunderts gehört, die bis zu 6 m hoch sind, ist sicher eines der berühmtesten. Es gilt als das am reichsten verzierte Hochkreuz Irlands und ist mit einer Höhe von 5,38 m nicht nur an einem solch dunkel-stürmischen Tag auf dem Klosterfriedhof eine mehr als eindrucksvolle Erscheinung (Bilder 1-3).

Wie schon beim obigen Bericht über unsere Shannon-Fahrt erwähnt, ist Clonmacnoise ein fast noch eindrucksvollerer Ort als Monasterboice. Neben der verfallenen Normannenburg am Ufer liegt die Ruinenanlage - einst der Mittelpunkt klösterlicher Aktivitäten in Irland, malerisch plaziert an einer Schleife des Shannon mit einem überwältigenden, weiten Blick ins Land ...

Auch hier, inmitten dieser malerischen Überreste, erwarten uns eindrucksvolle Kreuze (Bilder 4-6), darunter das Westkreuz oder "Cross of the Scriptures" in der Nähe der ehemaligen Kathedrale. Auch das Südkreuz aus dem 9. Jahrhundert fällt derart in den Blick, dass von dieser Klosteranlage später eine Serie mit Hilfe der Pseudosolarisation entstanden ist - die Stimmung, die hier herrscht, kann nur mit solchen Mitteln einigermaßen adäqat wiedergegeben werden!


Übrigens: das Explorer Team hat dem Muiredach-Kreuz im Januar 1999 einen erneuten Besuch abgestattet - mehr darüber im Beitrag Irland 99!


Nachfolgend seht ihr die Bilderserie als "Thumbnails".
Nur draufklicken, um die volle Größe zu erhalten!


 
 

© Text/Bilder 1998 J. de Haas