Mit dem  EXPLORER MAGAZIN "unterwegs":

Besuch 9. IOR

München, Messegelände 1997


Zum zweiten Mal (nach unserem Besuch 1996) sollte es auf die IOR in München gehen, die in diesem Jahr vom 16.04. bis 20.04. auf dem Messegelände München ihre Pforten öffnete.

Wie wir im Laufe der kommenden Jahre erfahren würden, sollte dies nicht nur die letzte IOR auf dem alten Münchner Messegelände, sondern überhaupt die drittletzte IOR in München werden.

(Anm. der Redaktion: Siehe dazu die weiteren Berichte der von uns besuchten Nachfolgemessen:

Am Freitag, den 18.04.97 baute das Explorer Magazin also an diesem historischen Ort kurzfristig seinen "Messestand" auf () - welch ein Zufall, gerade in der Nähe des Isländer-Standes!

Nach Abbau unseres "Standes" nach rund zehn Minuten war wieder mal der alljährliche Messe-Rundgang fällig. Der brachte dann allerdings ein deutliches "Deja-Vu-Erlebnis": Vieles recht ähnlich wie im Vorjahr, etliche Stände mit denselben Gesichtern wieder auf genau demselben Hallenplatz.

Noch weniger Zubehör als im Vorjahr, so schien uns, nicht weniger Geländewagen dagegen. Andere Stände allerdings, so der von Nissan z.B., deutlich geringer ausgestattet als im Vorjahr - nur noch ein trauriger Standard-Pickup neben Terrano und Landcruiser beim selbst ernannten "Offroad-Spezialisten".

 

Expeditionskabinen für kleinere Fahrzeuge weitgehend Fehlanzeige, selbst Kickpoint war im Gegensatz zum Vorjahr nicht mehr vertreten - keine Alternativen zum Explorer mehr auf der Messe?

Eine interessante GfK-Hubdachvariante dagegen (auf Basis Mercedes G) am Stand vom Lyndi (bei dem Namen kommen doch sofort wieder isländische Erinnerungen!) - fast hätten wir vor mehr als einem Jahr beim "Ingenieur Ridler" einen "Wohn-Rover" geordert!

Die vielen vertretenen Geländewagenclubs verschafften auch dieses Jahr wieder eine z.T. recht urige Atmosphäre - diesmal gab es auch einen Indoor-Biergarten in Halle 7 am Stand des Off Road Catering Service Frey, wenn auch ohne bayerisches Bier. Direkt gegenüber passend zum Biergartenidyll der Stand der Transsylvania Trophy.

    

Wie im Vorjahr auch der Outdoor-Parcours im Freigelände, wo die Besucher mitfahren dürfen bei Dauerrunden über Holzscheite und andere künstliche Hindernisse.

    

Der Vampir vom Reifen Fulda Stand wurde von uns beim Quad-Fahren erwischt - offenbar auch er nur ein Mensch! Seine unheilschwangere Ankündigung beim Anblick unserer Kamera, er wäre ohnehin nicht auf dem Foto zu erkennen, erfüllte sich glücklicherweise nicht ... 

Na ja, viel Erregendes gab es insgesamt nicht zu sehen, auch fällt es schwer zu glauben, daß es sich hier um die weltgrößte Offroad-Messe handelt. Aber allem zum Trotz: Nächstes Jahr gehen wir sicher wieder hin!

Soweit dies als kleiner persönlicher Eindruck des Explorer Teams: Für denjenigen, der ausführlichere Informationen wünscht, empfehlen wir dagegen die Vorschau auf die 9. IOR in der OFF ROAD 4/97 bzw. den Sonderbericht in Ausgabe 6/97 derselben Zeitschrift oder aber den Offiziellen Katalog 1997 der IOR, erhältlich bei der ORV Off Road -Veranstaltungs- und Management GmbH, Alte Landstraße 21, 85521 Ottobrunn.

   

© Text/Bilder 1997-2002 J. de Haas