Fantastische Ruinen in Irland ...


Als alte Irland-Fans wollten wir natürlich nicht nur "Phantastische Ruinen" im Bücherschrank, sondern auch solche in unserem Modellkeller!

Viele Souvenirs von Owen Crafts aus Ballyshannon hatten wir bereits vor mehr als 20 Jahren von der Insel mitgebracht, darunter auch das berühmte Westkreuz oder "Cross of the Scriptures" aus Clonmacnoise, das wir im Original bereits in unserer Irland-Fotoserie und auch im Bericht über die Fahrt auf dem Shannon 1976 vorgestellt haben - es fristet im heimischen Bücherschrank oder im Modellkeller ein mehr als weltliches Schicksal ...

Das Westkreuz von Clonmacnoise: Auch auf dem heimischen Gartentisch ...Allerdings wollten wir schon damals mehr, denn schließlich sind die Hochkreuze nicht die einzigen Bauwerke, die den Irlandbesucher faszinieren!

Insbesondere die Kosterruinen und die Reste alter Burgen und Schlösser hatten es uns immer wieder bei all den vielen Irlandaufenthalten angetan - und so etwas sollte also auch in den Modellkeller und nichts anderes!

Aber da war die Rechnung wohl ohne die Iren gemacht worden: Jeden Kitsch gab es überall zu kaufen, vom Pullover bis zum Irland-Aschenbecher, nur das Gesuchte nicht. Nach Modellen dieser traumhaften Bauwerke und Ruinen suchten wir jahrelang vergebens, bis wir eines Tages im Flughafen von Shannon wie vom Donner gerührt stehen blieben: Da lagen doch tatsächlich zwei Kartonmodelle vor uns, so wie wir sie lange gesucht hatten!

Die Fundstücke waren schnell eingepackt und standen schon bald im heimischen Modellkeller: Endlich hatten wir das Modell einer Klosteranlage und eines berühmten Castles ...

Der übersetzte "Beipackzettel" zum Modell der Klosteranlage verrät bereits vieles zu den Hintergründen:

"Die frühesten Klöster in Irland datieren aus dem 6. und 7. Jahrhundert und waren wahrscheinlich Konstruktionen aus Holz, Ruten und Lehm. Nichts ist geblieben von diesen Gebäuden, in denen einst viel von der klassischen Gelehrsamkeit notdürftig über das frühe Mittelalter erhalten blieb, bis es später wieder nach Europa zurück gebracht wurde durch irische Wandermönche.

Das Eindringen der Wikinger im frühen 9. Jahrhundert begünstigte die Konstruktion von mehr dauerhaften, feuergesicherten Klostergebäuden aus Stein, obwohl die Möche selbst weiterhin in kleinen Hütten lebten. Viele der steinernen Hochkreuze, Rundtürme und Kirchen, die zu diesen Klosterniederlassungen gehörten, haben überdauert und sind ein Teil der irischen Landschaft geworden.

Dieses Modell ist eine typische Klosteranlage. Es gibt ein Hochkreuz, das auf dem berühmten Monasterboice-Kreuz aus dem 10. Jahrhundert in der Grafschaft Louth basiert mit der Darstellung von Szenen des Alten und Neuen Testaments. Der Rundturm ist typisch für viele, ursprünglich wurden sie als Glockentürme verwendet, vermutlich später auch als Zufluchtsorte für die Mönche und ihre Schätze. Die Kirchen sind Nachbildungen von solchen, die man immer noch in Glendalough sehen kann, obwohl die Anordnung unterschiedlich ist. Die größere ist die Trinity Church und die kleinere die berühmte St. Kevin´s Church, beide stammen aus dem 11. oder 12. Jahrhundert. Das kleinste Gebäude ist das sogenannte Priest´s House, dessen ursprüngliche Verwendung unbekannt ist.

Ähnliche Klostergebäude wie die in dem Modell sind ebenfalls zu finden in Clonmacnoise, Grafschaft Offaly, Monasterboice, Grafschaft Louth, Kilmacduagh, Grafschaft Galway und auch auf den beiden Inseln Inishcealtra und Scattery in der Grafschaft Clare."

Und hier ist es also, unser gut 20 Jahre altes Modell: Es macht sich sowohl gut auf dem Gartentisch als auch erst recht montiert in eine echt irische Landschaft, oder?

Modell einer Klosteranlage auf dem Gartentisch ... ... und montiert vor irischen Hintergrund: Wirkt echt!

Die Kartongebäude aus der Nähe ...

Und das zweite, damals erstandene Modell vom Flughafen Shannon? Nun, dieses zeigt eine in Irland nicht minder berühmte Burg, die man unweit von Limerick und dem Shannon Airport entfernt findet: Bunratty Castle.

Der DuMont-Kunstreiseführer weiß dazu: "In der Periode von 1450-1650 baute man in vielen Teilen Irlands einfache, in Stockwerke gegliederte Türme als befestigten Wohnsitz; die Ecktürme wurden gleichzeitig als Treppenhaus verwendet. Die glatten Mauern der wuchtigen Quader bildeten einen so guten Schutz, daß auf äußere Burgmauern, wie Trim Castle sie besitzt, verzichtet werden konnte."

Auch dieses Castle haben wir im Garten aufgestellt und dann in irische Landschaft montiert - Modellkeller einmal anders!

Blick auf Bunratty Castle ... ... Standort München und nicht Shannon ...

Da gehört es hin: Montiert vor echtem irischen Hintergrund!


© 2001 J. de Haas 


Nachtrag, November 2017: Vor Ort ...

Kaum sind etliche Jahrzehnte vergangen, schon sind wir wieder vor Ort!

Als wir im August 2016 mitsamt Camper Explorer erneut nach Irland aufbrechen, planen wir auch einen ersten Besuch in Glendalough, um das gefühlte Vorbild unseres jahrealten Kartonmodells endlich auch einmal in "real" zu sehen. Und dieser Besuch gelingt!

Mehr zu der Reise im Bericht Irland 2016: Rückkehr nach Jahrzehnten ...