Und täglich grüßt das PU-Wohnkabinen-Murmeltier

oder: "ihr habt mit ohne es zu wiessen ziemlich geholfen ..."

von Reiner Morlock


Wie hieß noch gleich der Film, bei dem die Hauptperson - ein Wettermann  - jeden Morgen wach wird und immer wieder das Gleiche erlebt? Richtig: "Und täglich grüßt das Murmeltier" heißt der Streifen mit Bill Murray in der Hauptrolle. Und wie lautete noch gleich die Signatur eines Users in einem einschlägigen Forum von Pickupfahrern, die auch Wohnkabinen mit sich herumschleppen und was hat das Ganze miteinander zu tun?

Nun, die Signatur lautet "... man kann die Meßlatte für menschliche Intelligenz noch so tief legen, irgendwann kommt wieder einer daher, der fröhlich pfeifend und aufrecht darunter durch hüpft!...". Dass an diesem Spruch durchaus etwas dran ist, beweist nicht nur das tägliche Geschehen überall um einen herum, sondern natürlich auch das, was in einem solchen Forum und drum herum immer wieder vor sich geht.

Nun, in der Regel kommen dort immer wieder etliche Neulinge daher, die wissen, dass man heutzutage in einem Forum ganz einfach und ohne jeden eigenen Aufwand täglich immer wieder die selben Fragen stellen kann, um deren Lösung man sich früher selber kümmern musste. Und diese Neulinge treffen dann auf erfahrene "Altuser", die immer wieder gerne bei den immer gleichen Fragen helfen und als echte Fachleute über ein profundes Fachwissen verfügen, das sie selbstverständlich auch denjenigen zur Verfügung stellen, die eine Suchfunktion weder bedienen können noch wollen. 

Aber worum geht es dabei eigentlich?

Tja, da kommt z.B. einer daher, der gehört hat, dass ein "PU" (= in echten Fachforen von echten Fachleuten immer wieder gern verwendete und Neulingen immer wieder gern aufs Neue erklärte Abkürzung von "Pickup") ein so unglaublich vielseitiges Fahrzeug ist und er deshalb unbedingt auch einen haben möchte. Und weil er auch gehört hat, dass dieser Fahrzeugtyp so schöne Wohnkabinchen tragen kann, fragt er gleich nach, was er denn bloß für einen PU kaufen soll und welche Kabine dann dazu. Ein anderer will einen PU samt Wohnkabine, um damit 16 Jahre (!) zu überbrücken, bis der Sohn aus dem Haus ist und er sich ein Womo kaufen kann.

Ein dritter hat unterwegs mal in seinem Bus gefroren und dann irgendwo auf einem Campingplatz "die Kabinenmenschen bei 10 Grad Außentemperatur in der kurzen Hose aus der geheizten Kabine ins Sanitärgebäude" gehen sehen - wenn das kein Argument ist! Wem das aber trotzdem noch nicht reicht: Ein vierter kommt aus der Womo-Szene und will zu den PU-Fahrern überlaufen, weil er sich damit endlich ein so viel leichteres Leben erhofft. Denn irgendwo in Skandinavien hat er neulich wegen seiner 7,50 Meter-Schüssel aus der Gattung "Weiße Pest" schließlich Schweißperlen vergossen - vielleicht auf irgend einem einspurigen Bom-Weg oder ähnlichem am Berg.

Und nun will er endlich wechseln: Auch da kommt offenbar so ein PU gerade recht, den man ja dem Hörensagen nach im Alltag ganz prima auch als ganz normalen Zweitwagen fahren kann. Warum und für was? Na ja, wird sich schon noch ein Einsatzzweck finden, schließlich gibt es ja auch bei uns immer mehr Holzheizer und da fährt man dann halt mit so etwas vielleicht gerne in den Wald ins Unterholz ..!

Sowas ... ... und sowas ...
... besser als sowas ..??? Welcher ist der beste PU?

Auf jeden Fall folgt nun die ganz große übliche Fragenrunde: Welcher ist der beste PU? Wer kann am meisten zuladen? Welcher ist der schönste, schnellste, stärkste? Braucht man vielleicht doch eher einen Ami? Welcher ist der schönste Ami und welcher blubbert V8-mäßig denn am eindrucksvollsten? Kann man einen Diesel auf Autogas umrüsten? Oder nur einen Benziner? Kommt man dann auf vertretbare Verbrauchskosten? Und danach die unendlich lange Fragenliste zur Kabine: Wie groß, wie schwer darf sie sein, was für ein Überhang, kann man einen PU-Doppelkabiner dafür nutzen? Kann man sie mieten oder muss man sie kaufen? Ist eigentlich eine Auflastung möglich und kann man dann auch noch ´nen Hänger ziehen für die beiden Pferde und die sieben Huskys ..?

Eine bezüglich Anforderungen und Rechtschreibung authentische Eingangsfrage in einem einschlägigen Forum lautet dann:

"Ja, wir möchte mit diesem Gefährt Europa und Nordamerika bereisen, Wir möchten diese Kabine schon konfortabel,d.h. mit viel Stauraum und natürlich Dusche und WC. Ich gehe davon aus das Gasherd, Heizung und Kühlschrank mit Gefrierfach für mich als Standardt ist, zumindest so ist es in der USA und Canada.Wir Resisen Drei Personen,mein Sohn 13 J. meine Frau und ich. Ich habe mit einem Bimobil liebäugelt, da muss ich die Pritsche abnehmen aber ich bekomme eine größere Wohnkabine drauf."

Und in den Freds erfahrener Wohnkabiner liest man dann später Fürchterliches, wenn die Neulinge schließlich nach ganz kurzer Zeit auch ganz erfahrene Experten geworden sind:

"Die Camp 8L wiegt danach "reisefertig" mit Extras und etwas Gepäck um die 900 kg! Aber eine Restzuladung von 180Kg und das wo noch keiner im Fahrzeug sitzt und "nur" Gepäck für 1 Person ..... Das reicht auch mit Golfschlägern nicht."

Da muß ja wohl nicht nur das Wasser zu Hause bleiben ..."Da hilft nur wenn man hier einen Umrüster findet, der da mehr eingetragen bekommt. Nur dann kann man bei den 2500er die magische 3,5to Grenze eh vergessen."

"Bei nem "Short Bed" schrumpft die Zuladung gerade mal auf 671 Kg. Da hatte mein alter MD22 von 1990 ja schon mehr."

"Hinterachse 1960kg, Schein 1850kg, Tank Diesel 70 Liter Voll, Wasser Voll 70 Liter, Gas Voll 2x5 kg. Komplette Ausstattung für 2 Wochen Griechenland Urlaub (Wenig Kleidung) 4x Camping Stuhl und 1x Camping Tisch, Keine Verpflegung."

"Da muß ja wohl nicht nur das Wasser zu Hause bleiben."

"Die wog ohne Solaranlage und Batterien ca. 1t und wurde mir damals beim TÜV nicht eingetragen, da aufgesattelt schon 30kg zu viel auf der Hinterachse lagen. Dafür habe ich Boiler und Toilette rausgeschmissen. Ich fahre aber trotzdem ein bischen im "Graubereich", wenn ich noch Gepäck reinpacke. Naja, auf normaler Strasse komme ich mit 80-90km/h "gut" voran, aber bei Kurvenfahrten und unbefestigter Strasse wird mir manchmal Angst und Bange. Letztes Jahr bin ich berghoch vorn schon mal leicht abgehoben (allerdings mit voll überladenem Urlaubsgepäck, was mir sicher nicht noch mal passiert)."

Außerdem hat meine Kabine noch einen Heckträger für 3 Räder und einen Gepäcksack daran befestigt"ihr habt mit ohne es zu wiessen ziemlich geholfen.  ... Ich gehören seit jüngster zeit auch zu den .... nach jahrelanger Camping_Wohnwagenerfahrung und Bootbesitzer hatte ich das permanente pendeln Wohnwagen nach Kroatien bringen und leer zrück, dann Boot nach Kroatien bringen und am Ende des Urlaubes alles wieder umgekehrt HATTEN wir es satt. Deshalb stand die Entscheidung an! ein Wohnmobil oder ein PU mit Kabine.... nach monatelanger Marktbeobachtung und intensiven hin und her und aus meiner heutigen Sicht ein wenig Kaufglück habe wir unsere "fastoptimalLösung gefunden... Wobei der Wissenstress für mich erst am Beginn stand! was kauft man als Erstes und was bekommt man leichter???? eine qualitativ gute gebrauchte Kabine zum vernünftigen Preis? einen ordentlichen PU mit dem man es sich auch leisten kann unter der Woche den Alltag kostenmäßig zu bewerkställigen.... Und passt dann auch alles zusammen und und und.... Naja ich habe natürlich fleißig in Forum mitgelesen und eure Erfahrungen zu meinen gemacht UND wie gesagt mit eurem Wissen gewapnet und ein wenig WILLHABEN Kaufglück um ordentliche Geld einen Hilux BJ 2008/45tskm und eine Tischer 200 BJ 2002 erkauft."

"Ich hatte noch keine Gelegenheit auf die Wage zu fahren, aber ich ahne unangenehmes. Ich habe mir erst diesen Sommer Gedanken wegen der Überladung gemacht, und will in Kürze auf die Waage. Außerdem hat meine Kabine noch einen Heckträger für 3 Räder und einen Gepäcksack daran befestigt. Außerdem ist noch eine Markise dran. Ich gehe fest davon aus das die Kombi überladen ist."

"Wenn Dir da mal nicht beim wiegen die Augen aus dem Kopf fallen. Das geht nichtmal mit einem 1 1/2 Kabiner."

"Gewichtige Sonderaustattung: 2x Batterie, Solarpanel, Markise, Fahrradträger mit Gepäcksack f. 2 Klappstühle, Portapotti, 2x5kg GAS, Gasgrill, Campingausstattung ohne Gepäck, kleiner Tisch. Es fehlen noch meine Frau mein Hund und die Räder, sowie mein 13 jähriger Sohn. Ich würde sagen ordentlich überladen."

"War heute auf der Waage mit Kabine, locker an die 600 KG überladen mein Fahrzeug, kann nur sagen Glück gehabt das wir auf unserem Trip keine Probleme hatten mit grün Uniformierten oder gar Unfall oder so."

"Das ist die Krux bei dem Spiel: Egal welchen Pickup man nimmt, man stösst immer relativ schnell an irgendeine Grenze. Aber immerhin kann man sich aussuchen, an welche Grenze man stossen möchte."

Unterwegs mit Heavy Campers ...

Wenn man diesen ganzen Bohei schließlich zum hundertsten Mal gelesen hat, ist man vielleicht nur noch müde und denkt ans täglich grüßende Murmeltier: Schließlich weiß man nun doch ganz genau, dass sich jetzt auf der Stelle alle Experten zu Wort melden werden: Die für Japsen-PU´s, die für Thai-PU´s (war das nicht derselbe Kram??), und natürlich auch die für Ami-Schlitten! Und alle wissen, dass sie hier ein exklusives Expertenwissen weitergeben, weil ja die Verkäufer der Hersteller eh nur dummes Zeug erzählen, um was zu verkaufen. Und so ein Expertenwissen lautet dann vereinfacht so:

  • Japan-Doppelkabiner + 4 Personen + Standard-Herstellerwohnkabinenkasten = Schwachsinn
  • Japan-Doppelkabiner + 4 Personen + Standard-Herstellerriesenwohnkabinenkasten = SuperSchwachsinn
  • Japan-1,5-Kabiner + 4 Personen + Standard-Herstellerriesenwohnkabinenkasten = Schwachsinn
  • Ami-Riesen-PU + x Personen + Ami-Riesenkiste vielleicht die Lösung, die so genannte "Straßenwalzen-Fraktion"??
    Aber klar, vielleicht die Lösung, vor allem dann, wenn man mit Gastanken, Overdrive ja/nein, Tow/Haul-Modus, Getriebeölkühler, Nachspannen von Bremsbändern, verbrannten Lamellenkupplungen, Flash Lube oder Valve Care, Ölspänen im Valve Body, einem Blown Spark Plug, Death Wobble, 15 Liter Motorölwechsel alle 5000 Meilen, 4 benötigten Parkplätzen (2 wegen der Breite und 2 wegen der Länge) und ähnlich spannenden Themen Spaß hat! Noch mehr Positives dazu: Wenn manche Leute da drinsitzen und die Türen zufallen, geraten sie nach eigener Aussage glatt in Trance und die Welt kann sie mal. Und: Waffen für mitfahrende Kinder sind hierzulande nicht mal Pflicht für Ami-Fahrer!

Zurück zu den banalen Alltags-PU´s: In vielen Fällen liegt der Schwerpunkt dieser Karren so weit hinten, dass es eigentlich völlig sinnlos ist, die überladene Kiste irgendwo hin zu fahren. Also gestrichen und zurück oder hin zum Womo! Auch diese Kisten sind zwar sehr oft überladen und mit ihren X-Beinchen auf der Autobahn gar herzzerreißend anzuschauen, wenn sie da mit ihren 3 Fahrrädern hinten dran vorbeirasen Richtung Heimat: Mögen sie mit Hilfe ihres hoffentlich mitreisenden Schutzengels wohlbehalten zu Hause ankommen ...

Aber zurück zu den affeng...en PU´s: Also muss vielleicht doch ein Ami her - knapp lächerliche 8 Meter lang, dazu natürlich ausgerüstet mit Autogas und dann mal los samt Whirlpool an Bord und Slide out an der Kabine: Die heutige Camper-Luxusgesellschaft fordert eben ihren Tribut:

"Wir haben eine amerikanische xxxx mit allem, was man vom Eigenheim her gewohnt ist inklusive Backofen und Bettmass 1,60 x 2,00 zuzüglich 30cm auf jeder Seite ..."

Kombination Pickup plus Wohnkabine schon grundsätzlich Unfug?

Doch was könnte man nun wirklich raten? Oder was könnte man überspitzt zum Thema sagen? Nun, eine Aussage wäre z.B., dass die Kombination Pickup plus Wohnkabine eigentlich schon grundsätzlich Unfug ist, es sei denn ...

Und auf das "Es sei denn" kommt es nun an: Ein PU ist nur dann vermutlich sinnvoll, wenn man ihn anderweitig wirklich braucht oder ihn vielleicht sonstwo nutzen kann, z.B. als Firmenfahrzeug. Und wenn dem so ist, erscheint die Kombination mit einer Wohnkabine auch nur vielleicht dann ganz sinnvoll, wenn sie z.B. klein ist und mit allem Gerödel beladen nicht mehr wiegt als etwa die halbe mögliche Zuladung dieses Fahrzeugs beträgt. Alles andere ist Humbug und man sollte sich gleich was "Richtiges" kaufen, und dabei kann die Bandbreite durchaus vom Womo bis zum Expeditionsfahrzeug reichen - oder aber, wenn man sich so die Ansprüche anschaut: Vielleicht doch lieber gleich einen Möbelwagen ausbauen ..!

Doch selbst bei Einhaltung der obigen Regeln gibt es bereits Einschränkungen: Vielleicht von von Geschichten wie diesen alarmiert soll mittlerweile Mitsubishi dem Vernehmen nach einem PU-Besitzer schriftlich gegeben haben, dass sein 1,5 Kabiner L200 mit einer 400 kg Kabine bereits überladen und nicht mehr verkehrstauglich sei - wenn dem tatsächlich so sein sollte, sicherlich der bisherige Höhepunkt des ganzen PU-Wohnkabinenwahnsinns!

Man kann sich dem Thema aber auch anders nähern, so wie es einst Willy Enzinger tat, selbst langjähriger Reisender und Erbauer der "Dustdevil"-Koffer, in seinen nun schon berühmten Essays zu diesem Thema:

Die kleinen Pickup´s sind mit komfortablen Wohnkabinen für längere Fernreisen meistens hoffnungslos überladen. Sie können nicht ausreichende Wasser- und Treibstoffvorräte mitnehmen. Fehlende Nutzlast für Lebensmittel, Kleidung, Werkzeug und Ersatzteile schränken Ihren Abenteuerdrang und den Grad der Unabhängigkeit von der Zivilisation massiv ein. ...

Wenn man all diese Punkte berücksichtigt, kommt man zweifellos zu dem Schluss, dass das Verfahren: Man nehme ein Fahrzeug, baue darauf einen Koffer und habe dann ein Expeditionsfahrzeug der absolute Schwachsinn ist und das sicherste Mittel um viel Geld zu vernichten.

Beim Auto heißt das Rahmenbruch ...Beim größten Teil der "kleinen" Expeditionsfahrzeuge ist das Basisfahrzeug hoffnungslos überladen, der Schwerpunkt zu hoch, der Rahmen überbelastet und der Kofferaufbau den auftretenden Kräften auf Dauer nicht gewachsen, was man an den Rissen sieht. Es sind unfahrbare, schwankende Ungetüme, die nicht mal mehr auf der Autobahn vernünftig zu bewegen sind! ...

Für technischen Unfug halte ich die Pickup-Absetzkabinen. Sie sind meistens sehr schwer und auf viel zu schwachen Autos aufgesetzt. Normalerweise, wenn am Fahrgestell nichts modifiziert wurde, hängen sie mehr recht als schlecht auf den Autos und schaukeln sich bösartig auf. Deswegen haben sie alle möglichen Zusatzanbauten, um ein einigermaßen erträgliches Fahrverhalten vorzutäuschen.

Warum glauben Sie denn, haben diese Dinger auf Ausstellungen immer die Stützen am Boden, bzw. sind ohne Zuladung ?? Die Festzurrvorrichtungen auf der Ladefläche oder am Fahrerhaus haben in meinen Augen schon recht abenteuerlichen Charakter.

Pickup-Kabinen mit hohen Alkoven und langen Überhängen hinter einer kurzen Doka-Pritsche eignen sich hervorragend, um allen Naturgesetzen zu spotten. Beim Elchtest der A-Klasse und dem Smart haben Sie ja auch innerlich süffisant gegrinst. Sie können jedoch sicher sein, dass das im Vergleich zu Ihrer Fuhre noch absolut sicher und beherrschbar ist!

Wenn Sie beim Bergsteigen einen riesigen, überhohen Rucksack, der beinahe so schwer ist wie Sie selbst, ca. einen Meter hinter Ihrem Rücken tragen und damit auch noch im Gelände rumhopsen, dann ist Ihnen eine Rückgratverletzung sicher, beim Auto heißt das gleiche Rahmenbruch, bei den Knieverletzungen sind´s die Achsen usw. - nettes Spiel! ...

Dann kommt der nächste Hammer und wir setzen das Ding ab! - Der Hersteller sagt, ein bisschen kurbeln, das war´s.

Bauen Sie jedesmal Ihr Fahrgestell um und bringen´s wieder zum TÜV. Nein ? ,- na dann versuchen Sie mal mit Ihrem absolut stocksteifen Bock auf Kopfsteinpflaster bei Regen zu fahren. Vermutlich werden Sie lieber auf allen Vieren laufen, als mit diesem Ding zu fahren. Und jetzt wissen Sie auch, wozu die ganzen Federspanner, Fahrwerksverstärkungen usw. gut waren - für 1000 kg mehr! Oder wie wär's mit einer vollen Ladung Adrenalin, wenn Sie um die Kurve hoppeln oder mit springender Hinterachse mal eine Notbremsung hinlegen? - Da brauchen Sie keinen Abenteuerurlaub mehr! Haben Sie sich so die gelobte Alltagstauglichkeit vorgestellt?

Nun, schöner kann man es kaum sagen: Und der Mann hat recht! Aber wer will sowas wirklich hören? Ebenfalls typisch ist nämlich die Antwort auf die Frage, ob man sein "Gespann" denn schon mal gewogen hätte:

"Nein, hab ich noch nicht wiegen lassen. Aber wenn die Kabine mal wieder drauf ist, mache ich das. - bis jetzt habe ich die Gewichte immer im Kopf zusammengezählt zur eigenen Beruhigung, falls ich mal von der Rennleitung aufgehalten werde"

Also, liebe PU-Camper, dann mal wieder los auf die Piste. Und wenn dann noch ein Neuling kommt und fragt, welchen PU und welche Kabine er dazu nun kaufen soll, grüßt spätestens morgen schon wieder das PU-Wohnkabinen-Murmeltier ...

  


1. Nachtrag, Januar ´10: Noch mehr zu "Kabienen" ...

Wohnkabienen oder Wohnkawespen ..?Fast hätte man es vergessen: Natürlich kann man auch in diesen Tagen viele Fragen zum obigen Thema in besagten Foren lesen, fast hat man den Eindruck, seit diesem Beitrag kommen noch mehr als zuvor ...

Deshalb noch eine kleine Ergänzung: Wie man ab und zu lesen kann, betreffen die vielfältigen (fielvältigen??) Fragen dann und wann auch "Wohnkabienen". Alle unsere Nachforschungen ergaben bislang allerdings, dass es diese Tierchen genau so wenig gibt wie "Wohnkawespen". Doch in der unverfälschten Foren-Diktion müsste man dazu anmerken: "Wer in dieser Katigorie sucht, was gild, ob nähmlich Kabienen Ladung sind", wird oft enttäuscht: Unsere Finanzbeamten agieren immer mehr wie Kawespen und reschpecktieren nix mehr heutzutage! Aber unter der Meßlatte hüpfen wir doch fröhlich pfeifend und aufrecht drunter durch ..!  


2. Nachtrag u. Anm. der Red., Dezember ´13: Mal wieder ein Shitstürmchen ...

Da gab es doch tatsächlich nach Jahren wieder mal ein kleines Shitstürmchen im bekannten Expertenforum zu einem unserer Beiträge: Wir hatten gewagt, dem obigen Artikel von Reiner Morlock noch eine weitere Karikatur hinzuzufügen und prompt fühlte sich ein Forumsmitglied auf den Schlips getreten, der sein Fahrzeug wiederzuerkennen glaubte: "Ich finds nur traurig das jemand Negativbeispiele sucht, diese auch noch negativ manipuliert, auf seine Homepage stellt und die Tatsachen verschweigt. Hab Ihm eine Mail geschrieben, ich erwarte nichts, nicht mal eine Antwort. Damit ist die Sache für mich erledigt."

Der gute Mann postete natürlich sofort ohne unsere Antwort abzuwarten, dass wir die fragliche Karikatur abändern würden, schließlich wollen wir niemandem persönlich zu nahe treten. Aber nun kamen in diesem Forum - ähnlich wie vor Jahren z.B. bei einem anderen Beitrag - auch diesmal sofort die üblichen Reaktionen:

Einordnung `IQ unter Zimmertemperatur´ ..?!"Dass er auch das Vorderrad oval zeichnet zeigt doch genügend über die geistigen Fähigkeiten ... Ist doch irgendwie unverständlich warum einer immer auf andere Foren losgehen muss nur weil die grössere Kabinen als seine Schuhschachtel drauf haben! ... Aber für den Smilie werd ich sicher auch wieder "unter Zimmertemperatur" eingeordnet ... Das ist eine Frechheit Bilder anderer zu verwenden, und dann noch zur Stimmungsmache ... Für sowas ist eine normal Abmahnung fällig! Und diese miese Manipulation der Bilder, sehr schlecht gemacht ... So eine feine Abmahnung würde ich dem Kerl schon gönnen ... Ich habe mir diesen Negativbeitrag gleich dreimel angesehen. Das lesen zwischen den Zeilen hat mich nicht weitergebracht; nur so viel, daß ich den Eindruck habe, wir haben es hier mit einer "verkrachten" Persönlichkeit zu tun, die ihrem Geltungsdrang geflügelte Worte verleiht. So etwas fällt in der Regel auf den Urheber zurück, zumal die Graphiken der Manipulation ganz schon dämlich ausschauen. ... Wer haftet denn eigentlich, wenn solch Bockmist verzapft wird? ... Und Du kennst doch den Satz mit der deutschen Eiche und dem dummen Schwein ... Wer weiß, was der geraucht hatte als er das zusammenstellte ..."

Nun, diesen Äußerungen der unverfälscht spaßbefreiten Forums-Komiker, die normalerweise ganztags mit ihren eigenen, immer hochkomplexen PU-Hütten-Problemen befasst zu sein scheinen, können wir zumindest in einem Punkt zustimmen: dem der "Zimmertemperatur". Gemeint war damit wohl die seinerzeit diskutierte Höhe des IQ, die auf eher tieftemperierte Räume schließen lässt ...

Immerhin, ein enpee, einer dieser Poster bewies tatsächlich so etwas wie Humor, wenngleich auch mit einem Irrtum verbunden:

"... ich lach´ mich kaputt ... obwohl ... die Person auf dem Bild kann eigentlich nicht der Herr Morlock sein. Ich nehme einmal an, Herr Morlock ist Besitzer einer „Explorer"-Kabine. Der eingezeichnete Fahrer ist ja so groß, dass er kaum in den Pick-up passt. Wenn es ihm aber bereits in einem Nissan-Pick-up zu eng ist, kann ich mir kaum vorstellen, wie er in seinen Explorer hineinpassen soll! Das dürfte dann etwa so aussehen:"

Unterwegs in der `Schuhschachtel´ ..?

Obige Karikatur haben wir der Zeichnung des Forumsmitglieds frei nachempfunden und um ein wesentliches Körperteil erweitert - wir wollen schließlich weitere Auslassungen zu Fragen des Urheberrechts und erforderlichen Abmahnungen vermeiden. Nur eines möchten wir doch an dieser Stelle klarstellen: Trotz unserer intensiven Werbung für die Kombination "Pickup mit Wohnkabine" fährt unser Autor Reiner Morlock erstaunlicherweise selbst weder einen "PU" noch eine Wohnkabine - geschweige denn eine alte "Schuhschachtel" wie die Explorer Kabine.

Oft ist er tatsächlich nur mit dem Flieger und einem Mietwagen in der Weltgeschichte unterwegs und im Gegensatz zu den Angehörigen der so genannten "Straßenwalzen-Fraktion" würde er es wohl auch niemals wagen, sich selbst als "Camper" zu bezeichnen ...

  


© 2010-2013 Explorer Magazin, Foto Rahmenbruch Island: Kurt Markert