Noch etwas von Kunst, Geschichte und Humor ...

In Þorlákshöfn waren wir in einem richtig schicken Puppenstubencafé mitten im aktiven Fischereihafen. Man konnte sich regelrecht vorstellen, wie sich stark nach ihrem Fang miefende Fischer und besoffene Matrosen mit der Flasche Rum in der Hand um die Requisiten und Staubfänger balgen ... Ein Gegensatz, wie es ihn wohl nur auf Island gibt. Einerseits ein liebevoll verspielt eingerichtetes Café mit Staubfängern und Dekoration überall und draußen der nach Fisch stinkende Industriehafen mit alten Ölfässern und Schrott an jeder Ecke ...

Im "Puppenstubencafé" ... Staubfänger und Dekoration überall ...
Punk Museum Reykjavik: Kleine Geschichte des isländischen Punks Geschichtsschreibung des Punks ... Flohmarkt in Reykjavik

Und jede Menge Kunst: Die Isländer sind ein Volk von Künstlern. Selbst in den Westfjorden findet man an Stellen, an denen die Bevölkerungsdichte verschwindend gering ist, Plätze, an denen sich Leute mit Treibgut, sauber arrangiert, verewigt haben … so groß wie ein Fußballfeld. Richtig große Kunstwerke am A.… der Welt, einst aufgenommen im Jahr 2013 ...

Im Sommer sieht man auch schon mal so etwas wie im Bild unten rechts zu sehen ist, mitten im Hochland, hundert Kilometer von der nächsten Siedlung entfernt. Spaßvögel bauen da schon mal sogar Hydranten auf - im Vertrauen, dass er nicht angeschlossen ist - das nächste vielleicht zu löschende Haus wäre ja auch über 100 Kilometer entfernt gewesen ...

Ja, und auch ein uralter Diesel mit offenem Kurbeltrieb und Ventilfedern kann Kunst sein … zum Glück liegt das ja genauso wie die Schönheit im Auge des Betrachters! Auf jeden Fall gilt: Der Sinn für Humor ist einfach auch immer da. So finden wir in der Hauptstadt z.B. ein Punk- und ein Penismuseum oder auch eine öffentliche Toilette am Flughafen mit dem Hinweisschild  "Gasalarm". Ob das nun Absicht war oder nicht, bleibt dahingestellt, aber zuzutrauen ist es den Isländern. Aber vielleicht ist Gasalarm in einer Toilette ja auch ganz normal, es steht einfach nur nicht überall auch angeschrieben ...

Treibgut-Kunstwerk ... Hydrant mitten im Hochland 2013
Kunst am Schiff ..? ... oder Industriekunst vorm Haus ..? Fischerei-Kunst ..?
Uralter Diesel ...

"Kleinkunst" ...

Achtung, Gasalarm!

Andere Highlights für Islandbesucher finden sich ebenfalls in Reykjavik: So z.B. das Konzerthaus Harpa, das Nationalmuseum oder auch das Walmuseum.

An der Konzerthalle hat man bestimmt so lange gebaut wie an der Elbphilharmonie in Hamburg, aber bei den Isländern lag wenigstens eine Finanzkrise dazwischen, die den Bau für einige Jahre stilllegte. Da haben sie halt einfach die Eingänge vernagelt und das Werkzeug weggebracht. So war der Bau dann gute zwei Jahre konserviert und stillgelegt ...

Und auch den bereits bekannten "kleinen grünen Troll" haben wir in der Hauptstadt wiedergesehen: Er interessiert sich offensichtlich auch für Wale aus GFK in Lebensgröße ...

Konzerthaus Harpa Harpa, die Konzerthalle von innen Im Walmuseum ...

Und was bleibt für mich?

Polarlichter sahen wir dummerweise viel zu selten: Und als wir sie endlich doch sahen, waren wir - abgesehen davon, dass wir eine völlig falsche Kameraausrüstung dabei hatten - viel zu aufgeregt. Schlauerweise hatten wir uns auch noch eine Vollmondphase ausgesucht. Ein echter Anfängerfehler, denn Polarlichter sieht man einfach bei Neumond viel besser, wenn es richtig dunkel ist ...

Treibstoff kostete bei unserem Besuch übrigens ca. 198 ISK für Diesel und 208 ISK für Benzin 95 Oktan. Das sind ca. 1,85 CHF bzw. 1,92 CHF (ca. 1,63 EUR / 1,70 EUR, Stand 11/18).

Island ist im Winter so atemberaubend wie im Sommer … nur eben anders. Ich komme auf jeden Fall wieder, egal ob Winter oder Sommer. Aber so etwas ähnliches sagte ich schon nach meinem ersten Besuch vor vielen Jahren, denn ich sah den Gletscher auf der Halbinsel Snæfellsnes von den Westfjorden aus. Der Volksmund sagt, wenn man den sehen kann, würde man sowieso wiederkommen, denn normalerweise sind Wolken darauf. Ich habe mich dem gefügt und kam wieder, denn wenn so etwas in der Bibel steht, kann man da nichts gegen machen ... Island polarisiert einfach: Entweder man hasst es oder man liebt es. Dazwischen gibt es kaum etwas, aber "kalt" lässt es niemanden!


© 2019 Sigi Heider



Anm. der Red.: Ein weiterer Beitrag vom Autor Sigi Heider befasst sich mit einem neuen Boot zum "Mitnehmen":