Großbritannien Schottland   England / Schottland 2021

Impressionen eines Umgesiedelten: Ein Jahrzehnt später ...


Vorbemerkung der Red.: Es ist tatsächlich sage und schreibe bereits 10 Jahre her, seit dem unser seinerzeit übersiedelter Autor Karsten Franke über seine Erlebnisse und die ersten Eindrücke in der neuen Heimat berichtet hat. In der Zwischenzeit ist viel passiert, er hat mittlerweile auch die britische Staatsbürgerschaft und wie damals auch heute wieder viel zu berichten!


Citizens of Nowhere

"Kurze" Warteschlange bei der Einreisekontrolle ...Für Großbritannien und den Rest der Welt war der Ausgang des Brexit-Referendums im Jahr 2016 eine echte Überraschung: Selbst die auf einen EU-Austritt hoffenden "Leavers" hatten nicht ernsthaft damit gerechnet und wahrscheinlich deshalb auch keine Zeit damit verschwendet, sich auf Verhandlungen mit der EU vorzubereiten oder gar intern zu definieren, wie dieser "Brexit" eigentlich aussehen sollte. Gleichzeitig wurden viele "Remainers" dagegen praktisch über Nacht zu "Europäern".

Nachdem sich - abgesehen von ein paar "Spinnern" - jahrzehntelang kaum jemand für die Vor- und Nachteile der EU-Mitgliedschaft interessiert hatte und Europa eigentlich erst südlich des Ärmelkanals begann, waren nun plötzlich weite Teile der Bevölkerung über den Verlust ihrer neu gefundenen europäischen Identität besorgt. Die Situation in den Monaten und Jahren nach dem Referendum könnte ähnlich wie in Ostdeutschland um 1960 vor dem Mauerbau gewesen sein: Etliche Leute, vor allem die mit Verbindungen zu EU-Staaten, sahen im neuen "System" keine Zukunft und planten ihre Ausreise, wie z.B. auch dieses deutsche Paar.

Der Höhepunkt dieser Entwicklung war, als Prime Minister Theresa May in einer Parteitagsrede im Oktober 2016 erklärte, dass man ein "citizen of nowhere" sei, also ein Bürger von "Nirgendwo", wenn man sich für einen "Weltbürger" halte: "If you believe you are a citizen of the world, you are a citizen of nowhere. You don't understand what citizenship means."

Tatsächlich war es aber Theresa May, die nicht verstand, was "citizenship" bedeutet, nämlich z.B. das Recht, in einem Land zu leben und zu arbeiten und damit auch die kürzere Schlange bei der Einreisekontrolle zu haben. Viele Briten erinnerten sich deshalb an ihre historischen Wurzeln in EU-Ländern, vor allem in Irland, und beantragten eine EU-Staatsbürgerschaft, um weiterhin visafrei in der EU leben und arbeiten zu können. Das Sprichwort "Luck of the Irish" vom irischen Glück bekam eine neue unerwartete Bedeutung. Mit einem irischen Pass kann man weiterhin in allen UK- und EU-Ländern leben und arbeiten ...

Für mich und viele andere Einwanderer aus EU-Ländern waren die ersten Jahre nach dem Referendum eine interessante Zeit: Ich hatte zwar keine echten Sorgen, dass der Brexit mein Leben in UK ernsthaft komplizieren würde, aber es war eine gute Gelegenheit, die britische Staatsbürgerschaft zu beantragen!

Der ganze Prozess dauert etwa 6 bis 12 Monate und kostete in den letzten Jahren insgesamt etwa £ 3.500 sowie viel Zeit und Geduld. Immigration und "Naturalisierung", also die Einbürgerung, wird vom "Home Office" verwaltet, was nichts mit dem neusten Liebling der Deutschen in Corona-Zeiten zu tun hat, dem auf "Denglisch" getauften Heimarbeitsplatz.

Home Office, London Marsham Street (Bild: Steph Gray)Das Home Office (Innenministerium) hier ist dagegen eine britische Behörde, die vor allem für herausragende Inkompetenz bekannt ist, vor allem in der Führungsebene. Theresa May verantwortete als Home Secretary (Innenministerin) die "Hostile Environment" Initiative, die zur illegalen Abschiebung von hunderten legalen Einwanderern, dem Windrush Skandal führte, und schließlich zum Rücktritt der amtierenden Ministerin. Dies war allerdings die unglückliche Nachfolgerin Amber Rudd, die zurücktreten musste, während Theresa May ihre Inkompetenz als Premierministerin auf einer größeren und internationalen Bühne unter Beweis stellen konnte.

Visa und Einbürgerungen sind für das Home Office eine wichtige Einnahmequelle und die Preise sind deutlich höher als die Kosten. Jeder Antrag bringt hunderte Pfund ein.

Man muss auch aufpassen, dass man keine größeren Fehler macht, weil sonst die Gefahr besteht, dass der Antrag abgelehnt wird und man die Gebühr mehrfach bezahlen muss. Wer sichergehen will und es sich leisten kann, überlässt den Papierkram mit dem Home Office einem spezialisierten Anwalt. Ansonsten gibt es auch etliche Selbsthilfegruppen, in denen man kostenlos Rat suchen kann. Ich entschied mich dazu, es auf die harte Tour, also ohne irgendwelche Hilfe zu versuchen und hatte keine ernsthaften Probleme ...

Wer mindestens 5 Jahre lang legal im UK gelebt und gearbeitet hat, sollte ebenfalls keine Probleme haben. Am besten geht man das Ganze wie ein Computerspiel an: Der gesamte Prozess ist eine bürokratische Aufnahmezeremonie, in der der Neubürger zeigen muss, dass er es ernst meint und ein wenig leiden kann. Zum Glück muss man dabei wenigstens keine Würmer essen und oder nackt um den Block rennen ...

Der erste Schritt war, ein "Indefinite Leave to Remain (ILR)" zu erlangen, die unbegrenzte Aufenthaltsgenehmigung. Dazu muss man auf der Webseite vom Home Office ein Formular ausfüllen und nachweisen, dass man 5 Jahre legal in Großbritannien gelebt hat. Außerdem muss man noch eine Gebühr bezahlen. Angenehm ist, dass man alles bequem von zu Hause aus erledigen kann. Ich musste zusätzlich meinen EU-Pass zusammen mit der Geburtsurkunde und ein paar anderen Dokumenten zum Home Office schicken. Meinen Pass erhielt ich nach einer Woche zurück und das ILR wurde mir ein paar Wochen später erteilt. Falls man dieses erhalten hat, muss man normalerweise noch ein weiteres Jahr warten, bevor man die Naturalisierung beantragen kann. Mein ILR wurde allerdings aufgrund meines bereits siebenjährigen Aufenthalts im UK vom Home Office ungefragt zurückdatiert und so konnte ich direkt die Naturalisierung beantragen.

Vor der Beantragung dieser Naturalisierung muss man den "Life in the UK Test" bestehen, einen Multiple Choice Test mit 24 Fragen zu Geschichte, Politik, Kultur und Sport im UK. Der ehemalige Innenminister Sajid Javid bezeichnete den Test zu Recht als ein "Pub Quiz": Pub Quizzes sind bekanntlich ein essentieller Teil der britischen Kultur und das Home Office will natürlich sicher sein, dass der Neubürger sich problemlos in die Gesellschaft integrieren kann. Nach zwei Wochen Vorbereitung war ich soweit und bestand den Test ohne Probleme ...

Allerdings scheint es etliche "Möchtegern-Briten" zu geben die den Test zu schwer finden: Über die Jahre gab es etliche Betrugsfälle, in denen Leute bis zu £ 2.000 an korrupte Mitarbeiter in Test Centern gezahlt haben, um zu bestehen.

Einbürgerungstest: Fast wie ein Pub Quiz?Der nächste Test ist ein Englisch Test, wenn man nicht bereits eine anerkannte Qualifikation hat. Das Home Office akzeptiert heutzutage nur noch wenige English Tests von "Secure Test Centres", weil es auch hier in der Vergangenheit viel Betrug gab. Mein "Cambridge Certificate in Advanced English", gut genug um an einer UK-Universität zu studieren, wurde nicht anerkannt und so musste ich einen weiteren Test in einem der vom Home Office autorisierten "Hochsicherheits-Testzentren" bestehen. Diese Testzentren werden von privaten Anbietern betrieben, wie z.B. vom Trinity College London.

Für jemanden, der English spricht, sollte der Test keine große Herausforderung darstellen: Das Testniveau ist ein relativ niedriger B1-Level und der Test ist nur ein zehnminütiges Gespräch, in dem man sogar entscheiden darf, worüber man in den ersten fünf Minuten spricht ...

Vor dem Betreten des Testraums muss man alle Taschen leeren, Uhren abnehmen und seine sämtlichen Sachen in einem Spind einsperren. Anschließend wird die Identität geprüft und man muss von 1 bis 10 in ein Mikrofon zählen - vermutlich, damit man die Stimme hinterher mit der Aufnahme des Test vergleichen kann. Anschließend hat man dann eine lockere Unterhaltung mit dem Prüfer. Nachdem ich das Thema frei wählen durfte, entschied ich mich in den ersten fünf Minuten über all die schwachsinnigen Regeln des Home Office herzuziehen; wie idiotisch es ist, wenn Leute ihre Taschen ausräumen müssen für einen mündlichen Test, wie paranoid die Leute beim Home Office sein müssen, wie hart es für die armen Leute im Testzentrum sein muss, solchen Unfug umzusetzen, usw. Meine Prüferin und ich verstanden uns gut und wir waren einer Meinung, obwohl sie natürlich etwas diplomatischer wirkte ... die zehn Minuten vergingen wie im Flug und ich bestand den Test ohne Probleme mit einem A-Grade ...

Eine weitere kleine Hürde ist das "Biometric Enrolment", bei dem Fingerabdrücke und andere biometrische Daten erfasst werden. Ich konnte das relativ bequem in einem Post Office erledigen.

Die letzte Hürde, bevor man die Naturalisierung beantragen kann, sind Referenzen von zwei Personen: Eine Person muss ein britischer Bürger sein, die andere muss "professional standing" haben, z.B. ein Arzt, Rechtsanwalt, Lehrer oder Pfarrer sein. Beide Personen müssen ein Formular unterschreiben und bestätigen, dass sie den Antragsteller kennen und für Rückfragen vom Home Office zur Verfügung stehen. In meinem Fall wurde keiner der beiden kontaktiert ...

Wenn man all das zusammen hat, muss man schließlich noch ein weiteres Formular auf der Webseite des Home Office ausfüllen, eine weitere Gebühr zahlen und anschließend wieder seinen Ausweis, die Geburtsurkunde und all die Testergebnisse zum Home Office schicken. Nach zwei Monaten erhielt ich den positiven Bescheid!

DDas Objekt der Begierde: Der britische Pass ...er letzte Schritt ist dann aber noch die Einbürgerungszeremonie: Man hat die Wahl zwischen einer öffentlichen Zeremonie mit etlichen anderen Neubürgern oder einer privaten Zeremonie. Ich entschied mich für die private Zeremonie in unserem Standesamt. In der Zeremonie musste ich mit dem "Oath of Allegiance" meine Loyalität zum UK-Wertesystem und zum Königshaus schwören. Anschließend erhielt ich auch meine Einbürgerungsurkunde ...

Mit der Urkunde konnte ich nun endlich einen UK-Pass beantragen und erhielt diesen ein paar Wochen später. Die Belohnung für all die Mühen der Naturalisierung ist das folgende Statement auf der Innenseite des Passes: "Her Britannic Majesty's Secretary of State Requests and requires in the Name of Her Majesty all those whom it may concern to allow the bearer to pass freely without let and hindrance, and to afford the bearer such assistance and protection as may be necessary", was bedeutet: "Der Staatssekretär Ihrer Britischen Majestät ersucht und fordert im Namen Ihrer Majestät alle auf, die es betreffen könnte, dem Inhaber ungehinderten Durchgang zu gestatten und ihm nach Bedarf Unterstützung und Schutz zu gewähren."

Theresa May ist schon lange wieder von der Bildfläche verschwunden, aber ich genieße weiterhin mein Leben als "Citizen of Nowhere" in Schottland und kann mit meinem UK- und EU-Pass weiterhin leben und arbeiten wo ich will. Ich hatte zwar nicht das "Luck of an Irish", aber mit "hard work and Teutonic determination" erreicht man manchmal eben auch etwas ...

Tausende Briten mit nur einem Pass haben es schwerer und können plötzlich nicht mehr legal mehr als 90 Tage in ihrem Ferienhaus in Spanien leben oder müssen Einbürgerungshürdenläufe in EU-Ländern überstehen. Ein prominentes Beispiel ist Stanley Johnson, der Vater vom Premier Boris Johnson, der vor einiger Zeit die französische Staatsbürgerschaft beantragt hat ...

Vermutlich wird es ein paar Jahre dauern, bis das UK und die EU sich wieder etwas annähern. Interessanterweise scheint der Brexit alles in allem die EU Staaten mehr vereint zu haben, während das UK mehr und mehr gespalten ist. Viele erwarten, dass sich Nordirland in den nächsten 10 - 20 Jahren mit der Republik im Süden vereint und die schottische Regierung plant bereits das nächste Unabhängigkeits-Referendum und will, dass Schottland wieder ein EU-Mitglied wird. Dass das zu einer harten Grenze mit England führen würde und extrem kostspielig wäre, scheint Befürworter nicht abzuschrecken. Aktuelle Umfragen zeigen, dass etwas weniger als die Hälfte der schottischen Bevölkerung für die Unabhängigkeit stimmen würde. Es bleibt abzuwarten, ob tatsächlich genug Leute bereit sind, für Unabhängigkeit zu stimmen, wenn klar wird, wie teuer das werden würde. Die nächsten Jahre werden es zeigen und einen echten "Bürger von Nirgendwo" interessiert das Ganze natürlich relativ wenig. Ein weiterer Pass ist schließlich immer willkommen und zur Not muss man eben die Firma und/oder sich selbst in ein anderes Land verlagern ...


© 2021 Karsten Franke  


Nachtrag der Red. zum "Citizen of Nowhere" ... 

Lieber Karsten, danke für deinen sehr informativen Einblick in das Verfahren, "Citizen of Nowhere" zu werden! Wie bereits bei deinen einleitenden Worten zu Beginn unseres Beitrags zum möglichen Ende der Euro-Tour vor einem Jahrzehnt sprichst du uns mit vielen Einschätzungen auch diesmal aus dem Herzen. Und in der Tat: Die Verlockung eines zweiten Passes wird in diesen Zeiten immer größer ...

Neuseeland stellt einem die Frage: Wohin führt der "richtige" Weg ..?Mittlerweíle stellt sich allerdings für den überzeugten "Citizen of Nowhere" wirklich die Frage, ob dieser zweite Pass nicht eher ein geeigneter "außereuropäischer" sein sollte - nun denn!

Um den Neid auf deine aktuelle doppelte Staatsbürgerschaft aber nicht zu groß werden zu lassen, sollte man jedoch auch deine nachfolgende Mail kennen, die uns hier ein wenig tröstet! Und ebenfalls zu deiner Mail: Unsere NZ-Tour war vielleicht in dem Sinne eine "harte Tour", als dass sie gezeigt hat, was man möglicherweise bereits viel früher hätte anders machen sollen ...


Ich habe mir auch den Neuseeland Bericht durchgelesen: Muss eine echt harte Tour gewesen sein mit all dem Mietcamper Ärger und rasenden Truckern. Viele Beschreibungen erinnern mich ein wenig an die schottischen Highlands. Vor allem die Wohnmobile, die dort überall den Verkehr aufhalten, haben wir hier auch. Und egal wo man hingeht, trifft man deutsche Touristen ...

Zur Zeit werden wir hier aber von Engländern überrannt, die normalerweise in Spanien Urlaub machen würden, aber wegen Covid alle nach Schottland kommen. Auf jedem Parkplatz sieht man jetzt diese New Age Travellers mit ihren Womos und Transit Vans. Die Lockdowns hatten auch ihre Vorteile. Zumindest war kaum Verkehr auf den Straßen, weil die Leute in Edinburgh die Stadt nicht verlassen durften ...

Ich habe vor ein paar Tagen meine erste Impfung erhalten. War allerdings Moderna. Für AstraZeneca bin ich anscheinend immer noch zu jung. Bis jetzt habe ich mich noch nicht in eine Eidechse oder Bill Gates Sklaven verwandelt, aber ich habe gehört, dass die Verwandlung erst nach der 2. Dosis stattfindet. Bin gespannt ...

Schönes Wochenende und viele Grüße aus der englischen Urlaubskolonie
Karsten