Schweiz  Schweiz 2017: Mit Zahnrädern zur Aussichtsplattform ...

Unterwegs mit der Gornergratbahn


Normalerweise kommt das Modell immer nach dem Reisebericht, doch ausnahmsweise drehen wir diese übliche Reihenfolge einmal um - ein Modell vor dem Bericht muss auch mal möglich sein!

Das "Kartonisieren" von Reiseeindrücken steht bei uns immer hoch im Kurs - auch wenn der Modellkeller mittlerweile nicht mehr viele Reserven für Aufstellmöglichkeiten bietet. Eigentlich müsste endlich die Ausstellungshalle her, in der sich alle Modelle mit Hinweis auf die zahlreichen und mittlerweile schon historischen Beiträge aus dem Explorer Magazin dazu befinden - aber noch ist es nicht so weit ...

Dennoch gehen die Reisen weiter und so entstehen auch weiterhin Modelle: Zu den letzten Beispielen zählt eine Bahn, der wir auf der jüngsten Reise in die Schweiz begegnet sind. Dort war eine Fahrt mit dem legendären Glacier Express angesagt, über die wir an anderer Stelle berichten.

Am Endpunkt dieser mehrstündigen Reise erreicht man schließlich Zermatt, die "Matterhorn-Hauptstadt" im Schweizer Wallis. Eine der Attraktionen, die man von dieser Stadt der Elektroautos aus besuchen kann, ist die Gornergratbahn - eine Zahnradbahn, die es in und unter sich hat. Das Bergpanorama rund um den über 3.000 Meter hohen Gipfel gehört in der Tat zu den Reisezielen, die es zu besuchen lohnt, wenn man sich in dieser Gegend aufhält.

Rauf mit der Bahn, ein Stück runter zu Fuß ... Endstation Gornergrat ... Abstieg zur Station Riffelberg ...

Die rund halbstündige Fahrt mit der vollelektrisierten Bergbahn von Zermatt aus hin zur ganzjährig erreichbaren Aussichtsplattform führt über fünf Haltestellen unterwegs bis hin zur Endstation Gornergrat. Sie ist ein Erlebnis, das man noch lange in Erinnerung behalten wird. Und wer will, kann dort oben schließlich auch noch im 3100 Kulmhotel Gornergrat einchecken - auf einer Höhe von 3.100 m, im höchstgelegenen Hotel der Schweizer Alpen ...

Die Erinnerung an all das gelingt mit Sicherheit noch leichter mit einem Modell, sofern es ein solches gibt. Und das ist hier der Fall, denn es gibt tatsächlich ein Kartonmodell, das mittlerweile bei uns aufgestellt ist.

Am "Gelände" unter unserem Modell haben wir einen Aufkleber angebracht, auf dem das Wissenswerte über die Bahn zu lesen ist:

"Die Gornergratbahn in Zermatt: Eine elektrisch betriebene Zahnradbahn in der Schweiz und die zweithöchste Bergbahn in Europa. Der Gornergrat ist ein Ausflugsziel, das Rundumsicht auf das Matterhorn bietet. Als Schmalspurbahn mit Spurweite von 1 m und Zahnradsystem ist sie die erste elektrisch betriebene Zahnradbahn der Schweiz. Bis 1928 verkehrte sie nur im Sommer. 1939 begannen die Bauarbeiten für eine Lawinengalerie. Seit 1942 ist Winterbetrieb bei guter Witterung auch bis zur Endstation möglich. Da die Höchstgeschwindigkeit der früheren Loks dem steigenden Wintersportverkehr nicht mehr gerecht wurde, hat man 1947 den ersten einer neuen Reihe von Triebwagen beschafft, die die Fahrzeit um die Hälfte verkürzten. Unser Besuch erfolgte im Rahmen der Fahrt mit dem Glacier Express nach Zermatt am 28. Juli 2017."

Am Zermatter Bahnhof der Gornergratbahn ist ein recht einfacher, vorgestanzter Modellbaubogen mit einem wohl krummen und nicht angegebenen Maßstab für einige Schweizer Franken erhältlich. Dieses Kartonmodell wurde offenbar von einer niederländischen Agentur entwickelt. Auf der Packung, die zwei Bögen für zwei Triebwagen enthält, findet man den Namen De Ontwerpers, Breda NL. Auf der Webseite dieses Unternehmens sucht man allerdings vergeblich nach irgendwelchen Infos zu dem Modell - Fehlanzeige! Nur Telefonnummern für Marketing und Vertrieb sind auf den Bögen enthalten: +41 (0)27 927 71 -13 oder -12. Vertrieb: Gornergrat Bahnhof Zermatt, offiziell: Bahnhofplatz 7, CH-3900 BRIG.

Die gesamte Zuglänge beträgt ca. 60 cm, das "Schienenbett" samt Zahnradspur auf unserem "Gelände" mit Steigung ist ingesamt ca. 70 cm lang - wieder mal also ein eigentlich zu großes Exponat in unserem übervollen Modellkeller ...

Aus den Abmessungen der Waggons kann man (grob geschätzt) auf einen Maßstab rund um ca. 1:50 schließen. Die Bögen bestehen aus stabilem Karton, es ist relativ leicht zu bauen, aber Kartonbau-Laien sollten dennoch vorsichtig sein, denn es ist auch ein wenig tückisch, da manche Steckverbindungen erst richtig verstanden und behandelt werden wollen, bevor man sie zusätzlich verklebt - dies gilt insbesondere für die Vorderseite der beiden Waggons.

Unser Modell wurde dann wie üblich auch noch ein klein wenig "gesupert": Neben zusätzlichen Trittbrettern vorn und hinten aus Aluminium-Blistern einer Tablettenpackung wurden auch die Scheinwerfer verbessert und das aufgedruckte Dach mit ein paar Aufbauten ergänzt. Die aufwändigste Erweiterung aber besteht in unserem "Gelände" mit Steigung, das auch noch über Masten und Oberleitung nach Vorbild der echten Gornergratbahn verfügt. Die "Drähte" dieser Oberleitung bestehen aus Fäden, die mittels Textilverstärker begradigt und an 5 Stellen befestigt wurden: an drei Masten und zwei Stromabnehmern. Die Fahrt kann also beginnen und wie man an unserem letzten Foto unten sieht, kommt man mit diesem Modell sogar fast "richtig" in die Berge!  

Erster Start unserer Gornergratbahn ... Wir fahren mit 2 Wagen neuster Bauart ... Ein bisschen Modell-"Supern" muss sein ... Steigung und Oberleitung dürfen nicht fehlen ...
Erklärung am Modell kann nicht schaden ... Blick aufs Dach ... Lassen wir unser Modell doch mal in die Landschaft ... Dort angekommen macht es sich gut! ;-))

© 2017  J. de Haas