Ein Überblick ...


Die Kurzwelle bietet die Möglichkeit, sich über eine ganze Reihe von Ländern schon zu Hause zu informieren bzw. von unterwegs Informationen aus der Heimat zu bekommen.

Als preiswerter Einstieg in die Welt der Kurzwelle bieten sich die günstigen Weltempfänger an. Dies sind kleine Radios, ausgelegt für kleine oder größere Reisen. Dazu eventuell noch ein paar Meter Antennenlitze, und schon sind wir empfangsbereit.

KW-Chaos zuhause ...Bei Autoradios ist es derzeit schon deutlich schwieriger, noch solche mit Kurzwellenteil zu bekommen (siehe auch den Leserbrief unten). Dennoch aber sollte es auch heutzutage noch möglich sein, ein derartiges Gerät zu beschaffen.

Und nach ausgiebigem Test zuhause kann es dann losgehen: Das Gerät kommt zum ersten Mal mit auf die Auslandsreise ...

Interessiert man sich z.B. in Finnland für Informationen aus der Heimat (siehe hierzu auch unseren Beitrag Kurzwelle im Urlaub), so braucht man nur zur richtigen Zeit die richtige Frequenz am Kurzwellenempfänger einzustellen und schon gibt es Aktuelles, wie es das Herz begehrt.

Leider ist es dann doch nicht ganz so einfach ...

Gerade bei Radiosendern in entfernten Ländern gibt oft große Probleme. Angenommen, wir wollen uns über ein kleines afrikanisches Land Informationen beschaffen, so werden wir wahrscheinlich feststellen, dass es dort keinen Auslandsdienst gibt. Manchmal sind aber auch die Inlandsdienste recht gut zu hören, nur muss man dann eben die Landessprache beherrschen, und für die meisten unter uns wird dies spätestens zum Problem.

Aber auch, wenn uns die Kurzwelle bei manchen Ländern nicht weiterhelfen kann, gibt es doch eine Reihe großer Stationen, deren Empfang ohne erheblichen Aufwand gelingt.

Die britische BBC war wohl eines der bekanntesten Beispiele. Aber auch die Schweiz, Luxemburg, Japan, Russland, Finnland, Slowenien und viele andere Länder produzieren Programme in deutscher Sprache.

"Unterwegs" ist es aber vor allem natürlich möglich, den Auslandsdienst aus Deutschland, die Deutsche Welle zu hören.

Wichtig ist für uns unterwegs in erster Linie, auf welcher Frequenz welcher Sender um welche Zeit sendet, siehe auch dazu unseren obigen Beitrag

Wenn man Gefallen am Kurzwellenempfang findet, ist das jedes Jahr neu erscheinende Buch "Sender & Frequenzen" aus dem Siebel Verlag empfehlenswert. Dort findet man eine Übersicht sämtlicher Kurzwellensender dieser Welt mit zusätzlichen Informationen zu Empfangschancen hierzulande.

Wir würden uns freuen, wenn ihr als unsere Leser den Kurzwellenteil auch künftig ergänzen würdet. Schreibt uns einfach, in welchem Land welcher Sender auf welcher Frequenz wie gut zu empfangen war (vielleicht sogar mit Empfangsqualität SINPO-Code?) und den ungefähren Standort beim Empfang.

Je mehr Infos wir auf diese Weise bieten können, desto besser ist unsere Kurzwellenrubrik "für unterwegs" nutzbar!


© 1998 Karsten Franke (XYLON)


Nicht mehr leicht zu bekommen: Autoradio mit KW ...Nachträge, ab April ´01: Unser Leser Sebastian Obergasser spricht ein Problem an, das sich bei dem Wunsch nach einem Autoradio mit Kurzwellen-Teil heutzutage zunehmend stellt:

Da ich viele Jahre schon Kurzwellen höre und mich da ganz gut auskenne, hätte ich doch eine Frage die mich schon lange beschäftigt. Warum gibt es keine Autoradios mehr in der mittleren Preisklasse mit KW.

Habe noch ein uraltes Autoradio mit mech. Speichertasten das ich halt immer wieder umbaue, wenn ich das Auto wechsle. Da ich keinen großen Wert lege auf CD und HiFi, möchte ich doch nicht auf deutschsprachige Sender während der Fahrt verzichten. Vielleicht könnten Sie mir einen Tipp geben, ob und wo noch solche Geräte angeboten werden.

Mit den besten Dank für Ihr Bemühen grüße ich freundlich obergasser@dnet.it

Hallo Sebastian,

dein Problem ist uns sehr geläufig - als wir vor nun mehr als 3 Jahren unsere Explorer-Kabine mit einem Autoradio ausstatten wollten, haben wir bereits ähnliche Feststellungen gemacht.

Der Sachverhalt ist ähnlich wie beim CB-Funk derzeit: Da zunehmend kein Markt mehr für herkömmliche Produkte dieser Art mehr besteht, werden solche auch in immer geringerem Umfang hergestellt - somit leider auch kaum noch Autoradios mit Kurzwellen-Teil!

Wir haben für uns das Problem sehr zufriedenstellend mit einem Philips-Gerät gelöst (siehe Bild), frag mal nach beim guten Fachhandel oder Kfz-Elektrikausstatter, ob du ein derartiges Teil irgendwo bestellen kannst!


(07/01) Dass das "Kurzwellen-Autoradio" durchaus noch ein Thema bei unseren Lesern ist, beweisen auch andere engagierte Mails hierzu. Eine weitere von Werner Labuhn mit einer etwas eigenwilligen Sicht der Dinge:

 Hallo,
ich könnte ebenfalls aus der Haut fahren, wenn ich diese Ignoranz der Hersteller betrachte. Das ist nicht unbedingt ein Problem der Nachfrage, sondern in diesem Falle ausnahmsweise ein Problem der Werbung und auch der Generationen. In unserer heutigen "Spaßgesellschaft" will jeder Musik in CD-Qualität hören, da sind allgemeine Informationen nicht gefragt. ... Ich glaube, dass die Hersteller bislang diesen Markt total ignoriert haben.
Wenn man sich z.B. die Werbe-Flyer ansieht, muß man heute schon froh sein, das überhaupt die Wellenbereiche angegeben werden (Meistens bei Radios nur mit UKW, vielleicht gibt es bald Radios, mit denen nur Localsender empfangen werden können.)

Ich selbst kann mir zumindest heute nicht vorstellen, in Europa unterwegs zu sein, sei es mit Auto, Segel- oder Motoryacht, ohne einen Kurzwellenempfänger dabei zu haben. Mir ist auch schleierhaft, was all die Wohnmobilbesitzer mit ihren Radios ohne KW anfangen, oder fahren die meisten doch nur ein paar km bis zur nächsten Talsperre?

Interessant sind aber neben dem Empfang der Deutschen Welle aber vor allem die deutschsprachigen Beiträge der ausländischen Sender.

Gekauft habe ich vor einigen Jahren ein Grundig Gerät (hat denen wohl nichts genutzt) mit einem KW-Bereich, glaube ich, von ca. 2-7 MHz. Im Augenblick ist wohl das Werra 1 von Technisat in dieser Preisklasse ein wirkliches Spitzengerät in allen Wellenbereichen, auf KW leider nur das Europa-Band. Da das Gerät kein reißerisches Design besitzt, ist es wohl gerade bei jüngeren Semestern nicht so gefragt, bietet aber dadurch den Vorteil, dass es auch gerade deswegen bei Radioklauern nicht so bekannt ist.

Ich liebe gerade dieses schlichte,dezente,aber funktionale und äußerst bedienungsfreundliche Design. Einziger Kritikpunkt: das dadurch etwas klein geratene Display und die kleine und schwache Schrift/Zeichen. Aber wie gesagt: Bei einiger Eingewöhnung bedient man das Teil blind!!

Wenn in Zukunft die Geräte von den Autoherstellern komplett in die Armaturen integriert werden, sieht es für die Zukunft der Sologeräte schlecht aus. ...


(11/01) Und noch eine Ergänzung von Werner Labuhn, für die wir uns recht herzlich bedanken:

Autoradio WERRA ...Hallo,
der Vollständigkeit wegen habe ich hier zu meinem damaligen Leserbrief einige zusätzliche Infos nachgereicht, nicht nur, weil das Gerät so gut ist, sondern in dieser Klasse ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis bietet (Das Sologerät ohne CD-Wechsler nach Liste 299,-DM).

TechniSat DAB-Empfangsgeräte:

Basierend auf dem bereits bekannten und bewährten Autoradiokonzept TechniSat WERRA 1 (Testurteil STEREO 9/98 "sehr gut") wird zur IFA ein neues DAB-Autoradio unter der Bezeichnung TechniSat CarDAB 1 vorgestellt. Das TechniSat CarDAB 1 wird zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 750,- DM angeboten. (Quelle: TechniSat)


(11/04) Werner Labuhn bleibt dran am Thema "Werra 1 Technisat", hier seine letzte Mail:

Hallo,
hier kurz noch einige Infos/Links zu o.a. Autoradio. Es wird, glaube ich, nicht mehr gefertigt, aber wohl noch vertrieben und auch noch betreut von Technisat. (Bedienanleitung z.B.)

  • http://www.thiecom.de/werra1.htm
  • http://www.thiecom.de/pdf/werra1-anleitung-d.pdf

oder

Nach wie vor halte ich das Radio für zeitgemäß, daran gäbe es eigentlich nichts zu verbessern bis auf ein größeres, kontrastreicheres Display.

Mit freundlichem Gruss
Werner  Labuhn


(11/02) Zum Thema "Kurzwellenradio" erreichte uns eine Mail von Alf

Hallo ihr,

bin durch Zufall auf eure Site gestoßen. Als alter KW-Fan habe ich das Problem des KW-Empfangs im Auto bzw im Urlaub durch einen Sony Weltempfänger gelöst. Da ich auch gerne auf das Auto verzichten kann, fahre jährlich ca 50.000 km geschäftlich, bot sich das an. Ende Juli bis Anfang August war ich in Finnland (natürlich mit Bahn und Bus). Mit meinem Sony SW 33 habe ich die Deutsche Welle (DW) auf 13.780 kHz empfangen. Alle anderen Frequenzen der DW waren nur sehr schlecht aufzunehmen. Allerdings war der Empfang mit der eingebauten Teleskopantenne auch hier fast unmöglich (nur im Notfall akzeptabel).

Durch die "Montage" einer ca. 20 m langen Antenne (der Vermieter war beim Beschaffen des Drahtes behilflich, Antenne konnte für den Nachfolger bleiben) war ein sehr klarer und ruhiger Empfang möglich. Da das Haus auf einer Insel steht und kein Stromanschluß vorhanden ist, schied der Gebrauch einer Aktivantenne wie beim Sony SW1 aus. Im Fahrzeug und bei Netzstrom ist sie jedoch ideal, da sehr kompakt. Hinzuzufügen wäre noch, daß der kleine SW1 bzw der Nachfolger SW100 auch in meinen Rucksack passt. Für Wohnmobile wäre zu prüfen ob es den KW-Vorsatz von Bosch noch gibt. Hierbei wären in Verbindung mit einem Autoradio im MW-Bereich 6 oder 7 gespreitzte KW-Bereiche machbar.

Best regards, alf 

(07/03) Und noch eine Mail von Alf  zum Thema: 

Bei ebay habe ich einen Kurzwellenvorsatz von Grundig ersteigert. Die Bezeichnung ist KWV100 und bietet vom 90m- bis zum 13m-Band alle Rundfunkbänder. Ich habe den Vorsatz mit einem Blaupunkt Analogradio (mit LED-Leuchbandskalenanzeige) und einer Fuba55-Aktivfensterantenne ausprobiert und bin sehr zufrieden mit dem Empfang. Natürlich ist ein Sony, der kompromisslos auf Trennschärfe und Empfangsempfindlichkeit getrimmt ist, besser. Jedoch reicht die Kombination aus, um in Allerwelt die starken Radiosender der Auslandsdienste zu empfangen.

Hinzuzufügen wäre da noch, dass ich die Fuba-Antenne etwas modifiziert habe. An Stelle des Drahtes, der auf das Fenster geklebt wird, habe ich eine Edelstahlrute von exakt 1m Länge am Eingang des Verstärkers angeschlossen.

Leider habe ich auf der Homepage von Grundig keinen KW-Vorsatz gefunden. Es ist anzunehmen, dass diese Teile nicht mehr produziert werden.

Mit freundlichen Grüssen
Alf