Italien  Südtirol: Bozen, Kalterer See und Sarntal

Unterwegs in beliebten Urlaubsregionen Italiens


Der schöne Süden Südtirols ...

Südtirol gehört zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Italien. Im Grenzgebiet zu Österreich und der Schweiz gelegen, verschlägt es gerade Urlauber aus dem deutschsprachigen Raum immer wieder in die norditalienische Provinz, die in Sachen atemberaubende Gebirgslandschaft und malerische Flusstäler nicht weniger zu bieten hat als ihre beiden Nachbarländer.

Dementsprechend zieht Südtirol insbesondere Bergwanderer und Outdoorsportler magisch an. Doch auch in Sachen Kultur und Sehenswürdigkeiten hat die Provinz einiges zu bieten. Das gilt vor allem für imposante Schlösser und Naturbauten. Damit der nächste Südtirol Urlaub ein voller Erfolg wird, folgen hier ein paar Empfehlungen für schöne Ausflugsziele. Nachdem wir uns im Explorer Magazin bereits früher mit den Dolomiten und dort möglichem Lamatrekking befasst haben, wenden wir uns nun Südtirols Süden zu.

Bozen: Bezaubernde Altstadt

Bozen: Auch architektonisch sehr ansprechend  (Bild: @ Arno Senoner / Unsplash.com)Als Hauptstadt der Provinz Südtirol ist Bozen natürlich erste Anlaufstelle für viele Touristen: Wer ein Hotel in Südtirol sucht, wird hier zudem einige Highlights finden. Die Stadt liegt im Talkessel des Etschtals und ist umrahmt von den alpinen Gebirgszügen

  •  Fleimstaler Alpen,
  •  Nonsberggruppe
  •  und Sarntaler Alpen,

die für Bergwanderer einige der wichtigsten Gebirgsrouten Südtirols bereithalten. Dementsprechend finden in den Hotels von Bozen zahlreiche Wandergruppen Unterkunft. Doch auch Kultururlauber kommen in der Alpenstadt nicht zu kurz. Die Stadtgeschichte reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, wo der berühmte König Barbarossa, Friedrich I., die Entstehung einer Straßenmarktsiedlung voran trieb.

Kein Wunder ist es da, dass Bozens Märkte unter königlicher Führung zum Handelszentrum Tirols aufstiegen. Ein Besuch des historischen Marktplatzes in der Bozener Altstadt ist deshalb für jeden Kulturfan Pflicht. Hier finden regelmäßig traditionelle Bauernmärkte statt, die umrahmt von der einzigartigen Altstadtfassade Bozens eine unglaublich nostalgische Atmosphäre besitzen.

 Charakteristisch für besagte Altstadtfassade sind die sogenannten Bozener Lauben: Eine besondere Bauform der Laubenhäuser, die unter Barbarossas Herrschaft entstanden. Sie zeichnen sich durch markante Laubengänge und Marktgewölbe im Erdgeschoss sowie darüber liegende Wohnräume mit kunstvollen Schauseiten in die Laubengassen aus.

Auch geistliche Größen wie die Bischöfe von Trient widmeten sich dem Ausbau Bozens im Altertum sehr eifrig. Ihrem Bestreben sind Sakralbauten wie der Dom von Bozen zu verdanken, der durch seinen gotischen Baustil fasziniert. Auch das gotische Franziskanerkloster in der Stadt ist mehr als sehenswert. Zudem gibt es in der Südtiroler Hauptstadt auch eine Vielzahl an schönen Burgen, Schlössern und Klöstern zu besichtigen, darunter

  •  Schloss Maretsch
  •  Schloss Runkelstein
  •  die Haselburg
  •  Burg Kampenn
  •  und Schloss Siegmundskron.

Letzteres beherbergt ein Bergmuseum des Extrembergsteigers Reinhold Messner und ist somit ein interessanter Zwischenstopp für Bergwanderer auf dem Weg in die Südtiroler Alpen.

Wanderrouten in Südtirols Süden

Wer in dieser Region wandern möchte, hat wahrlich die Qual der Wahl: Mit über 1000 Wanderwegen gibt es hier auf mehr als 17.000 Kilometern Wanderstrecke von Wald- über Fluss- und Seen- bis hin zu Gebirgsrouten alles, was das Wandererherz begehrt. Dazu bietet das entschieden vom mediterranen Raum hier geprägte Klima meist herrliches Wanderwetter. Zu den schönsten Wanderrouten und Wandergebieten in Südtirols Süden gehören dabei:

  • Wanderwege im Sarntal: Besonders vielfältig sind die Wandermöglichkeiten im Süden Südtirols, wenn man sich von Bozen aus gen Norden hält. Hier erstreckt sich mit dem Sarntal eine weitläufige Berg- und Tallandschaft, die neben mehr als 140 Berggipfeln auch herrliche Seenkulissen wie die des Durnholzer Sees und eine Fülle an Wanderrouten besitzt. Zu ihnen gehören unter anderem der Talrundenweg, die Latschenwanderung sowie das Wandergebiet Reinswald.

    Kalterer See: Überzeugt durch urtümliche Schönheit (Bild: @ Eberhard Grossgasteiger / Unsplash.com)Wer gerne mehrtägige Wanderungen absolviert, dem sei die Hufeisentour durch die Sarntaler Bergwelt nahegelegt. In mehreren Etappen geht es bis zu sieben Tage lang von Gipfel zu Gipfel, wobei urige Berghütten Rast für die Nacht bieten. Für Familien ist zudem der Naturerlebnisweg Urlsteig eine besondere Empfehlung. Hier gibt es für Kinder neben einer interessanten Naturkulisse auch seltene Tiere und Pflanzen zu entdecken. Und auch der Sagenweg in Aberstückl ist für Groß und Klein ein echtes Erlebnis. Entlang des Weges können Familien spannende Quizrätsel zur Südtiroler Sagenwelt lösen und so etwas tiefer in die Kultur der Region eintauchen.
     
  • Meran-Moos-Route: Unweit der Sarntaler Alpen an der Südgrenze des Naturparks Texelgruppe gelegen, hat Meran einerseits interessante Ausflugsziele wie Schloss Trauttmansdorff, die ortseigene Therme oder die verträumte Tappeinerpromenade zu bieten. Andererseits wird Meran auch von der Passer durchflossen, einem Nebenfluss der Etsch, der als Wanderroute Richtung Norden sehr zu empfehlen ist. Etwa 22 Kilometer nördlich von Meran liegt hier Moos in Passeier, wo der Passerschluchtenweg Wanderer auf einer Strecke von 6,5 Kilometern durch die tiefen Schluchten des Flusslaufs führt. Der Passer ist dabei nicht nur als Wanderroute sehr beliebt, sondern bietet Outdoorsportlern auch Möglichkeiten für schöne Kanufahrten und Rafting.
     
  • Kalterer Höhenweg und Kalterer See: Hält man sich von Bozen aus in südwestliche Richtung, gelangt man irgendwann zum Kalterer Höhenweg. Er beginnt gut 6,4 Kilometer vor dem Kalterer See, der sowohl als Badesee als auch zur Erschließung entlang der Uferwege ein herrlicher Naturspot ist. Wurde nicht vielleicht deshalb auch ein hervorragender regionaler Rotwein nach ihm benannt? Insgesamt ist der Kalterer Höhenweg 17 Kilometer lang und führt vom Rottenburger Platz in Kaltern bis zur Altenburg, die einen einzigartigen Panoramablick über den Kalterer See bietet.

Weitere Besucher-Highlights

Ein besonderer Tipp für Urlauber im Süden Südtirols sind die Regionen nördlich des Sarntals. Nahe Meran im Naturpark Texelgruppe liegt hier zum Beispiel eine Gebirgskette, die 1991 Schlagzeilen machte. Die Rede ist vom Ötztal, in dem damals mit dem Mann aus dem Eis "Ötzi" die älteste menschliche Mumie gefunden wurde. Zwar ist die Mumie seit 1998 im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen ausgestellt, doch das Ötztal ist nach wie vor ein Pilgerort für Hobbyarchäologen, die den Fundort der Ötzi-Mumie etwas genauer unter die Lupe nehmen wollen. Zu entdecken gibt es dabei viel, denn die Ötztaler Alpen sind Teil des Naturparks Texelgruppe, dessen Serpentinenstraßen einen spannenden Aufstieg versprechen. In den Tälern des Ötztals gibt es wiederum traumhaft schöne Waldebenen, die sich bis nach Meran ziehen.

Etwa eine Autostunde nordwestlich von Meran erstreckt sich des Weiteren eines der schönsten Wandergebiete Südtirols. Das Vinschgau ist dabei nicht nur Namenspatron für eine würzige Sauerteigspezialität, sondern auch Hort einmaliger Naturkulissen im Süden Südtirols.

Einen schönen Ausgangspunkt bildet hier Graun im Vinschgau. Es liegt an den idyllischen Ufern des Reschensees, der mit Sehenswürdigkeiten wie dem Kirchturm von Altgraun mitten im See oder dem Ski- und Bikeresort Schöneben - Haideralm exzellente Ausflugsziele für Outdoorfans bietet. 

Fazit: Der Süden Südtirols lohnt sich

Der Süden Südtirols ist eine unglaublich atmosphärische Urlaubsregion und begeistert Natur- und Kulturliebhaber gleichermaßen. Weitläufige Tourpfade laden zu ausgedehnten Wanderungen durch die Berg- und Talwelten ein, Flüsse und Seen eignen sich hervorragend für Wassersportaktivitäten und die historischen Sehenswürdigkeiten, die vielerorts aus der malerischen Naturkulisse ragen, schaffen ein unvergessliches Panorama für Kulturbegeisterte. Kurzum, in Südtirols Süden ist für jeden etwas dabei!


© 2021 Patrick Groß, Bilder: Unsplash.com