Anzeigentest Angebote CB-funk


Sind sie nicht immer recht einladend für den Funker, diese Anzeigen in der Zeitschrift CB-funk? Wir haben drei davon herausgegriffen, die Produkte bestellt und inzwischen ausführlich getestet. Das Ergebnis nachfolgend in der gebotenen Kürze ...


Kleber MiniMax 2000 (derzeit angeboten als Kleber-Reflektor 2000)

"Ein Zwerg wird zum Riesen. Endlich funken ohne Hindernisse. Unglaublich aber wahr. Die absolute Neuheit auf dem CB-Markt. Kein Antennen Problem mehr mit Ihrem Hausbesitzer oder Nachbar. Die Reflektor 2000 wirkt wahre Wunder im Haus und außerhalb. Rücknahme Garantie: Sind Sie nicht zufrieden, bekommen Sie Ihr Geld zurück! Kostenlose Testberichte anfordern! Wir liefern nur gegen Nachnahme! Empf. Verkaufspreis 139,- DM, Zubehörbügel 23,-DM" (CB-funk 02/98).

So vollmundig klingen die Anpreisungen von Hr. Kleber, Kaiserslautern, daß wir gar nicht anders konnten als zugreifen. Bald kam die nur 34cm hohe, 36cm breite und 230 Gramm leichte Antenne an, die bis 200W belastbar sein soll. Die Beiblätter enthalten zwei Testberichte, die die Antenne loben und von ihren Leistungen her tatsächlich mit einer 1/2-Lambda-Antenne vergleichen - vorausgesetzt die Abstimmung ist richtig!

Dieses kleine aber feine Problem wird auch im technischen Beiblatt ausführlich erörtert: Wer durch richtige Aufstellung und Abstimmung der Antenne an ihrem Abstimmröhrchen kein SWR von genau 1,1 auf Kanal 20 hinbekommt, keine Kablellängen von genau 4m, 11,11m oder 22,30m erzielt, keine Aufsetzrohre von genau 2m, 4m oder 8m Länge zur Verfügung hat oder einen Ausleger (Bügel) zur Befestigung von ca. 60 cm Länge oder einen Tischständer von ca. 30cm Höhe, hat leider Pech gehabt, denn ohne diese Rahmenbedingungen funktioniert der Riesenzwerg laut Beiblatt nicht richtig!

Und so lief es dann auch ab: Leider fand sich entgegen den ermutigenden Worten im Beiblatt KEINE Stelle im ganzen Haus, weder außen noch innen, weder am Dachfenster noch im Treppenhaus, wo alle diese Bedingungen erfüllbar waren. Und bei der schlechteren Stehwelle war dann natürlich auch kein irgendwie passables Ergebnis, eigentlich so gut wie überhaupt kein ausreichender Empfang möglich. Wer hätte das gedacht?! Die Boomerang dagegen: eine Spitzenantenne, um Größenklassen besser!

Auf eine Rücksendung von dem Teil haben wir verzichtet, ist doch schließlich unser Problem, wenn das komische Gebäude so unzureichende Ergebisse liefert, oder??! Auf jeden Fall wird sich bei solchen Kunden wie uns die monatliche Schaltung einer derartigen Anzeige rechnen für Hr. Kleber ...

Unser Gesamturteil: FLOP (mindestens der Woche, wenn nicht des Monats!)


Der dynamische Sprachprozessor "DSP" aus Tommy´s Funkstudio

"Der legale Brenner. Als einziger Hersteller liefern wir den dynamischen Sprachprozessor wie im CB-Jahrbuch Nr 1 beschrieben ... Kein legaler Zusatz am Sendeempfänger ist wirkungsvoller, denn mit dem DSP ist Ihr Signal wie mit einem 10 Watt-Sender zu vergleichen. Angebot: nur 150,- DM" (CB-funk 02/98).

Auch hier voll auf die Sahne gehauen von Hr. Tommy alias Inh. Marlies Pommerenke aus Drachselsried.

Der "Spa▀prozessor" im Einsatz mit der Albrecht AE 8000 ... Nachdem wir im Juli 97 noch 170,- DM zuzügl. Versandkosten zahlen mußten (endlich mal was, das billiger wird!), kam die kleine Kiste mit einem sehr ausführlichen Beiblatt an, das die Arbeitsweise des DSP erläutert. Für den unbedarften Nicht-Amateurfunker so gut wie chinesisch, auch die Herren Fachleute vom ehemaligen BAPT (inzwischen RegTP - danach Bundesnetzagentur-, die uns zweimal auf eigene Anforderung wegen nachbarlicher Fernseh- und Telefonstörungen besuchten), kannten das Teil nicht und lasen stirnrunzelnd die Beschreibung ...

Nur eins ist verständlich: Das Gerät soll gut sein für DX, im Nahverkehr dagegen kaum Sinn machen und meist auch nicht zu einem guten Klang beitragen.

Auch das traf letztlich exakt zu. Sämtliche Partner im QSO, die nicht gerade an Münchens Stadtgrenzen oder weiter entfernt sitzen, stöhnen auf (trotz aufwendiger Einstellung), wenn das Gerät benutzt wird: "Schalt das ab, ist ja grauenhaft!" Und genau das machen wir jetzt zu 99% im QSO. Wenn man demnächst allerdings wieder mal ein DX mit Australien hat oder seine QSO-Partner im Nahbereich ärgern will, ist das Teil hochwillkommen, wenn man alle Regler voll aufdreht, ist das Ergebnis echt ätzend!

Unser Gesamturteil: NA JA ..., Spaß(prozessor) muß sein!?


"ECO-Draht-Dipol" von schülein electronic

Keine besondere Anzeige, lediglich eine Aufzählung der Angebote von Schülein Electronic, Heppstädt (Heft 6/97). Erscheint uns sehr sympathisch, da wir immer schon mal eine professionelle Dipol-Antenne haben wollten, und schnell ist sie über Email bestellt.

Zum Preis von ca. 90,- DM zuzügl. Versandkosten kommt bald darauf eine sauber verarbeitete 5,5m lange Drahtantenne an mit Plastiküberzug auf dem Draht, Isolatoren, ECO 1/1 Ferrit Balun (Italien).

Das DIN A4-Beiblatt verweist auf den Exklusivvertrieb durch Schülein und die technischen Daten der Antenne, die mit 1kW belastet werden und neben der üblichen horizontalen Aufspannung auch als "Inverted Vee" verwendet werden kann.

Unsere Tests unterwegs (an Zeltstangen am Explorer befestigt) haben gute Ergebnisse gebracht. Einige Meter RG58-Kabel spendiert, Karabinerhaken an den Enden angebracht und schon war der Dipol "outdoor" optimal zu verwenden. Vom Empfangsergebnis mindestens mit unserer größtmöglichen Mobilantenne vergleichbar, aber für DX etc. durchaus besser.

Unser Gesamturteil: EMPFEHLENSWERT!