Belize  Willkommen in Belize

- Ein Land stellt sich vor -


Belize ist ein kleines Paradies am Rande des Maya-Reichs. Seine Landschaften sind von berückender Schönheit - verwunschen die Wälder, einsam die Höhen der Berge. Hier leben jene Tiere, die den Alten heilig waren: Der Jaguar und der Brüllaffe.

Belize: Kleines Paradies am Rande des Maya-Reichs ...Und getaucht ins Blau von Himmel und Meer liegt vor der Küste das zweitgrößte Barrier-Riff der Welt. Zurück zur Natur - auf nach Belize! Erobern Sie die versteckten Sensationen dieses liebenswerten multikulturellen Landes.

Ein Stück Erde, wie es überall sein sollte. Und wenn wir uns die Erde in unserer Phantasie als einen Platz vorstellen, auf dem Menschen verschiedener Rassen friedlich miteinander leben und dazu auch noch die Natur ihre ungestörten Lebensräume behält - dann ist Belize an der mittelamerikanischen Karibikküste von der Wirklichkeit gar nicht so weit entfernt. Das werden Sie vor Ort bestätigt finden.

Heute profitiert Belize davon, dass diesen wilden und sumpfigen Küstenstreifen, den das zweitgrößte Riff der Welt wie ein Schild fast über seine ganze Länge von der offenen Karibik abschirmt, früher eigentlich keiner so recht haben wollte. Nicht einmal die Spanier.

Das Hauptmerkmal Belizes war - über Jahrhunderte hinweg - seine Unbekanntheit. Im 17. Jahrhundert ließen sich englische und schottische Piraten in Belize nieder, doch bald war das Land ein Geheimtipp für Holzfäller.

Im 19. Jahrhundert war Britisch-Honduras - erst im Jahr 1981 erhielt das Land mit seiner Unabhängigkeit den Namen Belize - ein abgelegenes, rückständiges Notstandsgebiet, ein englischsprachiger Vorposten in Mittelamerika, größtenteils von dunkelhäutigen Kreolen besiedelt. Die Jahrhunderte der Unterentwicklung waren ironischerweise im Rückblick ein Segen für das Land, denn sie halfen, die wertvollste Ressource Belizes, die Natur, zu bewahren.

Heute genießt Belize den Ruf eines führenden Ökotourismus-Reiseziels. Es wartet auf mit ausgedehnten, unberührten Regenwäldern, endlosen Savannen und mangrovenbestandenen Küsten, die die vielfältigste Tierwelt nördlich des Amazonasbeckens beherbergen. Das atemberaubend schöne Korallenriff Belizes kann sich mit dem weltweit größten und faszinierendsten Riff, dem australischen Great Barrier Reef, messen. Diese Palette wird vervollständigt durch die über 900 Jahre alte Maya-Ruinen.

Belize hat nur 235.000 Einwohner, es herrscht eine entspannte Lebensart, und alles besitzt einen familiären Touch, wobei letzteres der Weltoffenheit Belizes keinen Abbruch tut. Hier leben - im Gegensatz zu den mittelamerikanischen Nachbarländern Belizes - Mestizen, Maya, Inder, Syrer, Mennoniten, Chinesen und Nordamerikaner einträchtig zusammen.

Verglichen mit dem rasanten Fortschritt anderer Länder, hat sich hier in Belize seit damals nur ganz wenig geändert. Wenn es ein Ende der Welt gibt, dann liegt es in Belize. Dieser Satz hat durchaus noch ein wenig Gültigkeit. Zwar gibt es inzwischen zwei asphaltierte "Highways", die den Norden und den Westen verbinden. Am dritten, dem Southern Highway, wird derzeit kräftig gearbeitet. Dieser wird in ca. 2 Jahren fertig gestellt sein.

Bedenken Sie: Belize ist gerade einmal so groß wie Mecklenburg-Vorpommern oder Hessen und die Bevölkerungszahl entspricht nur etwa einem Dreizehntel der Zahl Mecklenburg-Vorpommerns. Oder der Vergleich zu El Salvador. El Salvador hat in der Ausdehnung etwa die gleiche Landfläche wie Belize, nur dort leben ca. 6 Mio. Menschen. Die einzige wirkliche Stadt in Belize ist immer noch Belize City mit nur 70.000 Einwohner.

Belize besitzt ein außergewöhnliches archäologisches Erbe an Tempeln und Palästen der Maya. Es ist bekannt, dass die Besiedlung um 1500 v. Chr. begann, und obwohl der Untergang des Imperiums auf 900 n. Chr. datiert wird, einige der Mayastätten noch bis zum Eindringen der Spanier im 16. Jahrhundert besiedelt waren.

Während der Klassischen Periode (250 n. Chr. - 900 n. Chr.) wuchs die Bevölkerung auf über eine Million Menschen und es wird angenommen, dass Belize zu dieser Zeit das Herz der Mayazivilisation war. Obwohl große Kultstätten nicht mehr existieren, gibt es immer noch eine bedeutende Anzahl der Mayabevölkerung, die in vielen kleinen Dörfern lebt.

Die Faszination dieser großen Kultur, die Mittelamerika für Jahrhunderte beherrschte, um dann geheimnisvoll in Vergessenheit zu geraten, schafft eine eigene fesselnde Atmosphäre, wenn man sich den prächtigen Kultstätten nähert. Zusätzlich zum gut erhaltenen Zustand seiner Maya Ruinen weist die Zahl von 1400 bekannten Stätten in Belize darauf hin, dass das Land im Besitz der meisten Maya Ruinen Mittelamerikas ist.

Ein solch großartiges Erbe muss geteilt und auch geschützt werden. Aus diesem Grund hat sich Belize mit seinen Nachbarländern zusammengetan, um die Reise durch das ehemalige Maya Königreich zu erleichtern. Zwischen Belize, Mexico, Guatemala, Honduras und El Salvador wurden Verkehrsverbindungen verbessert, Zoll- und Einreisebestimmungen erleichtert. Die ganze Ruta Maya, Straße der Maya, liegt offen von dem Reisenden mit Abenteuersinn, der ihre Geheimnisse ergründen will.

Die Natur in Belize ist unermesslich reich und atemberaubend schön. Sie ist kraftvoll und hat eine große Zukunft, wenn die Menschen mit ihr weiter in Einklang leben.

Das haben die Belizianer sehr früh verstanden, deshalb stehen heute fast 40 % des Landes unter Schutz. Belize hat erfolgreich auf das Miteinander von Tourismus und Ökologie gesetzt - und ist damit führend in der Welt.

Die Artenvielfalt in Belizes Flora und Fauna ist phantastisch: 4000 verschiedene Arten von Pflanzen, darunter 250 Orchideen und über 700 Baumarten. Zwischen 70 (!) Waldarten wird unterschieden, so Kiefern- und Savannenwald, Mangroven- und Regenwald. Hier wachsen Mahagoni und die Ceiba, der heilige Baum der Maya.

Ebenso verehrt: der Jaguar. Mit viel Glück sehen Sie vielleicht diesen nachtaktiven Jäger. Im ersten Jaguar-Schutzreservat der Welt, dem Cockscomb Basin Wildlife Sanctuary, haben Sie gute Chancen, auf seine Spuren zu treffen. Nicht so scheu wie Jaguar, Ozelot, Margey-Katze oder Tapir sind die herrlich bunten Tukane, eine von über 600 Vogelarten in Belize.

Faszinierender Dschungel, voller Exotik und kleiner Überraschungen. Grüne Papageien, die morgens den Wecker spielen. Handgroße, farbenprächtige Schmetterlinge, die zwischen Urwaldriesen dahin gleiten. Vielleicht die höchsten Wasserfälle Mittelamerikas? Das ausgedehnteste Höhlensystem des amerikanischen Kontinents? Stichwort Abenteuer: Haben Sie Lust auf eine Bootsfahrt durch flirrende Sümpfe? Oder einen Ausritt in die Savanne? Oder reizt Sie eine Tour mit dem Mountain Bike durch die Maya Mountains, oder Bergwanderungen zum Victoria Peak? Let’s go. Belize bietet Ihnen alles.

In Belize können Sie nach Herzenslust genießen. Erholsamer Urlaub voller Lebensfreude, ganz nach Ihren Wünschen. Ob Luxushotel oder gepflegtes karibisches Haus am Strand, ob Dschungel-Lodge der Spitzenklasse oder Aufenthalt bei freundlichen Maya-Familien - Sie entscheiden. Belize macht einfach Spaß. Keine Hektik, take it cool. Das ist der einzig richtige Weg, um sich zu erholen.

Wo immer Sie in unserem liebenswerten Land unterwegs sind, eines ist sicher:

"Sie sind willkommen!"


Anreise und Ankunft

Mit dem Flugzeug

Es gibt bis heute von Europa aus keinen Direktflug nach Belize. Meist führt die Hinreise über die USA (Miami/Florida oder Houston/Texas), wo man in der Regel übernachtet um am nächsten Tag nach zwei weiteren Flugstunden Belize-City zu erreichen.

American Airlines bietet täglich einen Nonstopflug von Miami aus an, während Continental Airlines Belize täglich von Houston/Texas aus direkt anfliegt. Ebenfalls zu empfehlen ist die Taca International Airlines, was Pünktlichkeit und Service angeht.

Eine weitere Anreisemöglichkeit bietet die Strecke über Cancun/Mexico. Von dort aus bestehen regelmäßige und gute Busverbindungen nach Belize (5,5 Stunden Fahrt).

Auf dem Landweg

Nach Belize per Auto (Allradantrieb ist zu empfehlen) kann man nur mit dem eigenen Wagen einreisen. Bei der Einreise stellen die Zollbehörden dann eine zeitweilige Einfuhrgenehmigung aus, mit der kein Zoll erhoben wird. Es ist abzuraten, mit dem Mietwagen die Grenze nach Belize zu passieren. Der Versicherungsschutz hört an der Grenze auf.

Viele Urlauber kommen in Belize mit dem Bus an, bzw. reisen mit dem Bus weiter. Die folgenden Linien verkehren zwischen Belize-City und Guatemala und/oder Mexico: Batty Brothers Bus Service Ltd. und Venus Bus Lines Co. Ltd.

Auf dem Seeweg

Wenn Sie mit einem Privatboot in Belize anlagen, ist keine Einreisegenehmigung erforderlich, Sie müssen jedoch unverzüglich das Immigration Office von Ihrer Ankunft in Kenntnis setzen. Anlegestellen gibt es sowohl in Belize City, Corozal, Dangriga, San Pedro oder auch Punta Gorda.

Service

Selbstverständlich werden auf Wunsch Individualtouristen oder Gruppenreisende am International Airport in Belize durch einen deutschen Tour Guide in Empfang genommen werden.


Unterwegs

Mietwagen

Es hebt natürlich die Laune, wenn man am Flughafen in einen Leihwagen oder Jeep einsteigt und einfach losfährt. Im Landesinneren kommt ein eigenes Fahrzeug sehr gelegen. Folgende Vermieter sind an dieser Stelle zu nennen:

  • Avis Rent A Car
  • Budget Rent A Car
  • Crystal Auto Rental
  • Jabiru Auto Rental
  • National Car Rental.

Durch exzellente Verbindungen zu den Autovermietern ist ein täglicher Vergleich möglich und wir sind somit in der Lage Ihnen die Mietwagen zu den günstigsten Konditionen anzubieten. Doch Leihwagen sind in Belize teuer - besonders im Vergleich zu den USA oder Europa.

Für diejenigen Reisenden, die sich bereits hierzulande über die Buchungsmöglichkeiten von Mietwagen informieren wollen, gibt es natürlich in der Zwischenzeit bereits ebenfalls diverse Möglichkeiten. In aller Ruhe kann man auf diese Art und Weise jederzeit einen Ausflug in die Naturschutzgebiete oder zu den Ausgrabungsstätten des Landes unternehmen und diesen bereits von zu Hause aus planen.

Es empfiehlt sich dabei, einen Geländewagen anzumieten (es muss ja nicht unbedingt ein bei den Einheimischen beliebter Pickup sein!), da insbesondere in der Regenzeit die Straßen in einem Zustand sind, der ein derartiges Fahrzeug empfehlenswert macht. Bei etlichen Vermietern ist es auch erlaubt, für einen entsprechenden Kurztripp die Grenze nach Guatemala zu überqueren. In diesem Fall wird aber angeraten, eine zusätzliche temporäre Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Taxis

Das Zentrum von Belize City ist so klein, dass Sie die Stadt leicht erwandern können. Nachts sollten Sie jedoch auch kurze Strecken mit dem Taxi zurücklegen (zu erkennen an den grünen Nummernschildern). Hotels und Restaurants rufen gerne ein Taxi für Ihre Gäste, und die Taxifahrer lassen kaum auf sich warten. Wichtig: Machen Sie den Preis vorher fest.

Üblicherweise werden für Stadtfahrten 5 BZE Dollar berechnet (US Dollar 2,50).

Bus

Zwischen Belize City und den größeren Städten im Norden und im Westen verkehren stündlich Busse, in den Süden fahren nicht so viele. Jedoch mindestens ein Bus fährt täglich nach Placencia oder auch Punta Gorda. Informationen zu den Fahrplänen erhalten Sie von den folgenden Busunternehmen:

  • Batty Brothers Bus Service: 02-72025 oder 02-73929
  • Venus Bus Lines: 02-73354 oder 02-77390
  • Novelo’s Bus Service 02-77372

Flugzeug

Die praktischste und bequemste Fortbewegungsmöglichkeit für Touristen sind die kleinen Propellermaschinen, die die meisten Gegenden des Landes anfliegen. Der starke Wettbewerb der Inlandsgesellschaften hat für ein hohes Maß an Effizienz und Pünktlichkeit gesorgt. Die Inlandsflüge dauern nicht länger als eine halbe Stunde. Sie können Ihre Urlaubsorte Caye Caulker, San Pedro, die Dschungel-Lodges alle mit Flugzeug erreichen, da alle über eigene Landebahnen verfügen.

Auch zu den Ruinen von Tikal im benachbarten Guatemala werden Flüge angeboten.

Fluglinien

  • Maya Island Air: 02-31403 oder 02-31140
  • Tropic Air: 02-45671

Hotels und andere Unterkünfte

Belize hält die unterschiedlichsten Unterkunftsmöglichkeiten für den Touristen parat, angefangen bei bequemen und preisgünstigen Hotels bis hin zu den luxuriösen Strandhotels und sogenannten "Jungle Lodges", also Feriensiedlungen im Urwald, die von ursprünglicher Wildnis umgeben sind.

Daneben gibt es noch kleine Pensionen, riesige Hotels, auf Taucher spezialisierte Häuser auf den Cayes, Lodges, die dem Ökotouristen Material zur Vogelbeobachtung an die Hand geben, sowie "Kurhotels", in denen Sie sich von Kräuterpackungen umhüllen lassen können.


Essen und Trinken

Wo die Kochkünste so vieler Völker zusammentreffen, warten auf Sie abwechslungsreiche Leckereien. Das beginnt schon beim Frühstück, herrliche Tropenfrüchte wie Mango, Papaya und Ananas, frisch gepresster Orangensaft (Belize ist Produzent von exzellenten Qualitäts-Zitrusfrüchten).

Freuen Sie sich auf belizianische Spezialitäten. Das Nationalgericht ist einfach gut: Rice and Beans, mit Kokosraspeln gekochter Reis und Bohnen, meist mit Huhn serviert. Übrigens: Langusten, Meeresfrüchte und Barrakuda-Filets stehen in der Saison täglich auf der Speisekarte.

Steaks sind in Belize selten ihr Geld oder die Kauarbeit wert, die man in sie investieren muss. Schweine- und Schaffleisch sowie Wildbret hingegen sind empfehlenswert. Abenteuerlustige Gäste sollten zumindest eine der ungewöhnlichen Wildsorten probieren, das Fleisch wird meist gebraten und mit rotem Ricado gewürzt. "Bambushühnchen" ist ein Klassiker.

Gibnut rangiert jedoch zuvorderst. Das große Nagetier gilt als solcher Gaumenschmaus, dass man Königin Elisabeth II. bei einem ihrer Besuche davon kredenzte.

Paradies für Obstfreunde; frisches Obst bekommen Sie überall.

In belizischen Küchen wird täglich gebacken. Die Desserts sind stets Kalorienbomben.

Die Belizer sind keine Kaffeetrinker. Als ehemalige britische Kolonie wird vor allem abends Tee getrunken; mit Kondensmilch! Außerdem lieben die Belizer Soft Drinks. In den Dörfern von Belize sollten Sie den einheimischen Wein versuchen, der aus Beeren, Reis oder Sauerklee gekeltert wird. Das häufigste getrunkene alkoholische Getränk ist Rum.

Rum wird mit Cola, mit Ananassaft und mit allen möglichen Stoffen gemischt. Belikin, das einzige einheimische Bier, wird von Touristen und Belizern gerne getrunken. Statusbewusste Männer in Belize halten sich dafür, wenn sie ausgehen, an Importbier. Beim Whiskey verhält es sich ähnlich, und der teure importierte "Black Label" hat schon manchen Belizer abgebrannt nach Hause gehen lassen.


Einkaufen

Kosmetikartikel aus Kokosnussfett, Arzneimittel aus Urwaldkräutern oder Punta-Rock-Rhythmen: Sie können sich Belize mit nach Hause nehmen.

An erster Stelle steht für viele die Musik. Belize hat seinen ganz eigenen Sound: den archaischen Punta Rock der Garifuna People, natürlich Reggae- und Soca-Musik wie sie von Belize bis Trinidad populär ist und Latin-Musik, wie sie die Maya-People lieben.

Die Garifuna-People haben den Souvenirmarkt nicht nur mit ihrer Musik bereichert, sondern auch mit ihren Musikinstrumenten, allen voran die Trommel, die es in verschiedenen Größen gibt.

Es gibt Heilkräfte des Urwalds, abgefüllt in kleinen Arzneifläschchen in den Souvenirshops im ganzen Land zu kaufen. Es gibt feine, duftende Hautcremes aus Kokosnussfett, als Handcreme oder auch als Gesichtscreme, jeweils ohne künstliche Konservierungsstoffe.

Aus den Essenzen der einheimischen Pfeffer- und Chilischoten werden superscharfe oder milde Gewürzsaucen gebraut, die als Mitbringsel der heimischen Küche tropische Würze verleiht.

Ansonsten ist jedoch Belize kein Konsumparadies. Es gibt zwei Einkaufszentren und ein paar Supermärkte. Die Parfümerien mit internationalen Marken, Hifi-Ausstatter mit den neuesten TV- und Stereoanlagen oder Boutiquen mit Designermode werden Sie vermissen.

Einkaufstipps

Souvenirs sind in den Hotelshops teurer als in den kleinen Läden, doch bieten sie meist das Beste aus den verschiedenen Regionen, vor allem reichlich Literatur.


Freizeitangebot

Angeln

Erstklassige Sportmöglichkeiten, Belize ist das Mekka fürs Angeln. Alle Arten des Angelns sind möglich, die Lagunen sind bekannt für bonefish, permit und Barracuda. Das Korallenriff für Snapper, Jacks und Barracuda. Das tiefere Gewässer ist die Heimat des Sailfish, Marlin, Bonito oder Pompano.

Archäologische Expeditionen

Für die meisten Touristen sind die Mayastätten die größte kulturelle Attraktion von Belize; im Dschungel von Belize vermutet man etwa 600 Stätten, d.h. das Land weist die höchste Konzentration an Mayastätten in Mittelamerika auf.

Fluss-Kajak- und Kanufahrten

Zu ein-, zwei-, oder dreiwöchigen Touren gehören auch Kajakfahrten auf den Flüssen, Expeditionen in den Urwald ...  

Golf

Neuer 18-Loch-Golfplatz auf Caye Chapel beim Pyramid Island Resort & Marina

Höhlen

Belize bietet mit dem Chiquibul-Komplex das größte Höhlensystem Amerikas. Sichere und leicht zugängliche Komplexe sind

  • Che Chem Ha - Cayo
  • Rio Frio - Mountain Pine Ridge
  • St. Herman’s - Hummingbird Highway
  • Barton Creek Cave - Cayo
  • Blue Creek - Toldeo.

Reiten

Es bestehen zahlreiche Möglichkeiten für Ausritte in die Savannen, oder Maya Mountains, oder Mountain Pine Ridge.

Segeln

Ein Traum in der Karibischen See …

Tauchen und Schnorcheln

Die exzellenten Tauchsportmöglichkeiten in Belizes Barrier-Reef-Welt sind kaum zu übertreffen. Mit seinen 13 Tauchplätzen direkt vor der Insel am Barrier Reef steht Ambergris Caye an erster Stelle, auch schon wegen seiner zahlreichen Schulen und Spezialveranstalter für Ausflüge zu den Lighthouse-, Turneffe- und Glover’s Reef-Atollen.  

Wandern

Belizes größte Attraktionen liegen in der Wildnis des Hinterlandes oder vor der Küste: Naturreservate in Wäldern oder auf den Cayes, die oft zum Schutz einer bestimmten Tierart eingerichtet wurden und dabei natürlich gleichzeitig das gesamte Ökosystem mit seiner reichen Tier- und Pflanzenwelt bewahren.

Hier in den Reservaten warten kilometerlange Pfade, um erforscht zu werden. Sie sollten auf alle Fälle gutes Schuhwerk und Kondition mitbringen.

Strände 

  • Ambergris Caye: Korallensandiger, mit Palmen bewachsener Boden
  • Caye Caulker: Kleiner Sandstreifen um "The Split"
  • Caye Chapel: Schmaler Korallensandstrand mit Palmenhain
  • Goff’s Caye: weissandige kleine Trauminsel mit 13 Palmen
  • Half Moon Caye: Schöner Korallensandstrand im Osten d. Insel
  • Long Caye: Weißer Palmenstrand mit Camp-Möglichkeit
  • Placencia: Herrlicher, rd. 10 km langer Korallensandstrand
  • South Water Caye: Schmale Insel mit Korallensandstrand
  • u.v.m.

Archäologie und Kultur

Die Maya waren fasziniert vom Lauf der Zeit und von der zyklischen Bewegung von Sonne, Mond und Sternen. Die Erscheinungen des Himmels bestimmten das Leben auf der Erde. Die Zeit für Saat und Ernte genauso wie die für Kriege und Feste.

Sie beobachteten den Himmel. Sie entwickelten den genauesten Kalender der Menschheitsgeschichte. Sie bauten Städte nach göttlichem Plan. Die Maya waren brilliante Astronomen und phantastische Architekten.

Maya-Städte wie Lubaantum, Lamanai oder Altun Ha sind Landschaften aus Menschenhand. Die Baumeister wiederholen in ihnen die göttliche Schöpfung: Die Pyramide ist der Berg, der Platz symbolisiert das Meer, die Stelen sind die Bäume aus Stein. Die Maya lebten in einer beziehungsreichen Welt, in der alles seine Bedeutung hatte.

Die Welt der Maya, ihre einzigartige Kultur, ihre spektakuläre Renaissance, hat einige Länder Mittelamerikas dazu gebracht, ein gemeinsames touristisches Konzept zu entwickeln. Das große Abenteuer der "Ruta Maya". Nähere Informationen über Touren nach Chiapas (Mexico), Yucatan, Belize, Guatemala und Honduras erhalten Sie direkt von International Belize Tourism Marketing.


Vogelbeobachtungen und Wildlife

Ein Paradies für Vogelfreunde

Vogelfreunde müssen in Belize nicht in den tiefsten Busch eindringen, um fündig zu werden. Allein in Belize City finden Sie in Parks, größeren Ländereien und auf unerschlossenem Gelände mindestens 100 Vogelarten.

Als Ausgangspunkt für Erkundungen ist die Gegend rund um den Baron Bliss-Leuchtturm und das Radisson Hotel, das Marschland hinter dem St. John’s College, die Freiflächen unweit des MCC-Geländes, die Bäume in der Nähe der Hafen und Zollbehörde und Bird’s Isle am Ende der Regent Street zu empfehlen.

Auf einer Fahrt ins Landesinnere finden Sie entlang des Northern Highway in Richtung der Maya-Ruinen von Altun Ha und des Community Baboon Sanctuary in Bermudian Landing Hunderte von Vogelarten. Zuletzt wurden hier fast 600 Arten registriert.

Auch das Crooked Tree Wildlife Sanctuary ist ein Paradies für Vogelliebhaber, denn die nahegelegene Lagune lockt Hunderte von Zug- und Standvögel an.

In Belize finden Sie ebenfalls eine Vielzahl von Papageienarten. Es ist gesetzlich erlaubt, Papageien, die man selbst als Haustiere halten möchte, zu fangen. Sie außer Landes zu bringen, ist jedoch strengstens verboten.

Die idealen Orte für Seevogel-Beobachtungen sind Caye Caulker, San Pedro und das Half Moon Caye Natural Monument. Entlang der Küste und auf den Sandbänken können Sie gar nicht umhin, den Braunpelikan in größeren Formationen vorüber fliegen zu sehen. Es ist besonders interessant, den Fischadler zu beobachten, wie er aufs Wasser niederstürzt, um mit den Fängen Fische zu greifen.

Weitere Vogelarten, die Sie im Busch sichten können, sind Brillenkauz, Prachtadler, Tyrannen und verschiedene Trogons, Tinamus, der Rostbauchgnan und der Pfauentruthahn. Die Natur und die Vogelwelt in Belize ist unermesslich reich und atemberaubend schön. Sie ist kraftvoll und hat eine große Zukunft, wenn der Mensch mit ihr weiter in Einklang lebt.


Regenwald

Der Regenwald Belizes birgt mit Abstand die größte Artenvielfalt. So konnte sich in den Reservaten eine verschwenderische Fülle weltweit gefährdeter Tiere entwickeln. Allein die Auflistung hier registrierten Vogelarten geht über 600 hinaus. Im Cockscomb Basin-Wildreservat durchstreifen neben dem Jaguar vier weitere Raubkatzenarten die Wildnis: Puma, Ozelot, Margay und Jaguarundi.

Das Cockscomb-Becken erstreckt sich über 580 qkm zerklüfteter Schluchten und steiler Abhänge im Herzen des Regenwalds von Belize. Auf allen Seiten ist das Becken von Gebirgsketten eingesäumt. über die letzten 50 Jahre haben der selektive Holzeinschlag und Hurrikane für eine dichte Sekundärvegetation gesorgt.

Da die ursprüngliche obere Belaubungsgrenze zwischen 13,5 und 40 Metern liegt, hat sich ein schier undurchdringliches Dickicht entwickelt, das für Menschen unzugänglich ist, aber geradezu ideale Lebensbedingungen für Tiere geschaffen hat.

Der vorsichtige Holzeinschlag hat ebenfalls bewirkt, dass 75% des Regenwaldes relativ intakt blieben, wohingegen im restlichen Mittelamerika weite Regenwaldgebiete völlig zerstört wurden.

Die Mittagszeit ist die ungünstigste Zeit für einen Ausflug in den Regenwald. Die gnadenlos brennende Sonne und die stehende Luft zwingen die meisten Lebewesen in den Schatten, wo sie ruhen. Nach Sonnenuntergang erfüllt sich der Regenwald mit Leben, und überall kriecht, krabbelt, springt und wuselt es. Es ist die ideale Zeit um auf Erkundung zu gehen.

Insekten gibt es in allen nur erdenklichen Formen und Größen und in fast unbegrenzter Zahl.

Auch Säugetiere beobachtet man am besten nachts. Der Jaguar ist der Star des Regenwaldes. Belize hat daher das weltweit erste Jaguarschutzgebiet eingerichtet. Die Tatsache, dass fünf Katzenarten mit fast identischen Anforderungen an ihr Habitat in ein und demselben Regenwald leben können, beweist, dass die Natur Belizes noch intakt ist.

Um sich selbst nicht in Gefahr zu begeben und die Natur nicht zu stören, sollten Sie außerdem daran denken, dass Sie die Pfade nicht verlassen dürfen - selbst wenn Sie noch so aufregende Spuren auf dem feuchten Urwaldboden entdecken. Man kann sich auch sehr schnell in diesem Gebiet verirren, und eine unfreiwillig verbrachte Nacht verwandelt den Traum schnell in einen Alptraum ...


Tauchen und Schnorcheln

Meereszauber von Belize - über und unter Wasser -

Vor Belizes Küste verläuft das zweitgrößte Korallenriff der Welt, dazu gehören drei Atolle. Die Mangroven entlang der Küste und weiter draußen, schaffen riesige Feuchtbiotope, Lebensraum für Vögel, Fische, Säugetiere und Reptilien. Diese einzigartige Meeresökologie ist ein Paradies für Taucher, Meeresbiologen und Sportfischer.  

The Blue Hole (Das Blaue Loch)

Das Blaue Loch mitten im Lighthouse Reef ist etwa 80 km von Belize City entfernt. Ursprünglich war es eine Höhle, die in sich zusammenbrach, als vor rund 10.000 Jahren Land im Meer versank. Auf der Meeresoberfläche ist ein Kreis mit 330 Meter Durchmesser sichtbar. Das Blaue Loch ist 130 Meter tief und bietet ein unvergleichliches Taucherlebnis zwischen Stalaktiten und Stalagmiten. Bekannt geworden durch Jaques Cousteaus Fernsehfilm sind es die berühmtesten Tauchgründe von Belize.

Half Moon Caye (Naturschutzgebiet)

Eine Fülle von Leben in den Gewässern um Half Moon Caye macht Tauchen und Schnorcheln zum Erlebnis. Der verantwortungsvolle Naturschützer beobachtet die Vögel (98 Vogelarten teilen sich in friedlicher Nachbarschaft die Nistplätze) während oder nach dem Tauchen vom Meer aus, ohne die Insel zu betreten.

Hol Chan (Meeresbiologisches Schutzgebiet)

Am südlichen Ende von Ambergris Caye liegt das maritime Schutzgebiet von Hol Chan, einer der beliebtesten Tauchgründe. Der Taucher hat hier die Gelegenheit, in einem 10 Meter langen Canyon das reiche meeresbiologische Leben und die geschützten Korallen zu bewundern.

Laughing Bird Caye

Die Insel Laughing Bird Caye, im Stann Creek District gelegen, ist einer der neusten Nationalparks von Belize. Obwohl die Insel ursprünglich nach den zahlreich dort lebenden Lachmöwen benannt wurde, haben die Vögel durch das Vordringen des Menschen ihre Kolonie nahezu verlassen. Um sie auf der Insel wieder anzusiedeln, hat die Regierung veranlasst, die Störung durch Menschen weitestgehend einzuschränken.

Wassersport

Nichttaucher können segeln, windsurfen, Kayakboot, Kanu oder Wasserski fahren. Mit Glasbodenbooten kann man am Riff Korallen und Fische beobachten. Ein besonderes Erlebnis ist das Schwimmen mit Delphinen bei Blackbird Caye. Der Sportangler fängt entlang des Riffs, Königsfisch, Barrakuda und Roten Snapper, jenseits des Riffs wird Marlin und Thunfisch gefangen.


Hochseefischen und Angeln

Touren zum Hochseefischen

Bereits lange vor den Sporttauchern und Ökotouristen haben die Angler Belize für sich entdeckt. Seit Jahrzehnten suchen sie die Herausforderung des an der Angel empor schnellenden Tarpun und des schwer zu fangenden Pompano.

Heute erstrecken sich in unmittelbarer Nähe von Sandbänken, Flüssen und Korallenatollen immer mehr Angelsportgebiete. Die Fliegenangler sehen ihren Aufenthalt auf Belize nicht als Urlaub, sondern eher als Mission. Belize bietet ein exotisches Umfeld mit begehrten Sportfischen, allen voran der Tarpun. Er wird in Belize zwischen 2 und 68 Kg schwer.

Vor der Küste kommen Barrakuda, Schnapper und Stachelmakrelen reichlich vor und viele Touristen chartern von Ambergris Caye aus ein Boot um ihr Glück zu versuchen. Angelvereine oder qualifizierte Guides finden sich auf Ambergris Caye, den Turneffe Islands, South Water Caye und Glover’s Reef, die sich alle auf Salzwasser-Angeln spezialisiert haben.

Belize bietet alles, was notwendig ist, damit es auch weiterhin zu den großartigsten Angelgebieten der westlichen Hemisphäre zählt. Das ganzjährig milde Klima ist geradezu ideal für Angler zu jeder Jahreszeit. Zudem leisten die belizischen Guides ausgezeichnete Arbeit. Sie kennen nicht nur die Gewässer, wo man am wahrscheinlichsten bestimmte Fische trifft, sondern manch einer kennt faszinierende Geschichten über Belizes Fischwelt.

Die einheimischen Fischer finden in den sumpfigen Mangrovenwäldern aus ihrer Sicht ein Paradies vor, ebenso die Sportangler aus aller Welt. Die einzigartigen Ausflüge zum Hochseefischen wie dem Elbow Reef and Black Beauty werden von allen drei Korallenatollen Turneffe Islands, Lighthouse Reef, und Glover’s Reef aus unternommen. Ein weiteres Traumziel für Angler ist Port Honduras in Belize, eine Bucht mit über 100 kleinen Mangroveninseln. Hier finden Seekühe und Delphine reichlich Nahrung an großen Fischbeständen.  


Organisation

Die Organisation ab Belize übernimmt International Belize Tourism Marketing, wir stellen ganz individuell die einzelnen Tourpackages für Sie zusammen. Wir empfehlen nur, was wir vorher selbst gesehen und getestet haben. Durch die lokale Präsenz von IBTM und die bestehenden Kontakte zu Einheimischen, Kreolen, Garifunas, Mennoniten oder der Mayabevölkerung besteht für Sie die einzigartige Möglichkeit, Land und Leute sehr intensiv kennenzulernen. Auch die lokale Organisation, Reisen mit dem Bus, Mietwagen, Kleinflugzeug, oder medizinische Versorgung, preiswertes Einkaufen, Geldtausch, sämtliche Kommunikationsmittel, standesamtliche Trauung am Strand, was auch immer, wir garantieren erstklassigen Service.  

Aktivitäten

  • Maya-Ruinen; die größte kulturelle Attraktion von Belize
  • Größtes Korallenriff "Barrier Riff" der westlichen Hemisphäre, Paradies für Taucher und Schnorchler
  • Lighthouse Reef, eines der größten Atolle auf der westlichen Halbkugel
  • Blue Hole; eines der weltweit berühmtesten Tauchreviere
  • Cockscomb Basin Wildlife Sanct.; das erste Jaguarschutzreservat der Welt
  • Ausflüge mit dem Mountain Bike
  • Floßfahrten in Stromschnellen (Class 1 und 2)
  • Kajakfahrten auf den Flüssen
  • Expeditionen in den Urwald/Dschungel
  • Archäologie und Natur-Touren
  • Tauchen und Schnorcheln in der Caribbean Sea
  • Kreuzfahrten oder Segeltörns oder Touren mit Katamarans
  • Reitausflüge im Mountain Pine Ridge
  • Birdwatching
  • Nature Trails & Trecks
  • Touren zum Hochseefischen
  • Wandern: Erforschen der reichen Pflanzen und Tierwelt, 600 Vogelarten, 250 Orchideenarten ...
  • Höhlen: Belize hat das größte Höhlensystem Amerikas
  • Strände: Ambergris Caye, Caye Caulker, Caye Chapel, Goff's Caye, Half Moon Caye, Placencia ...

© 2000 International Belize Tourism Marketing Bruno Kuppinger
P.O. Box 2017 Belize City, Belize Central-America