EXPLORER MAGAZIN:

"Forever" Flashlight: 
Rüttel dich, 
schüttel dich ... 

    

Wie hatten wir anlässlich unserer Lucido T4 geschrieben: Klar, dass wir SIE brauchten! Nur eine große Mag und mehrere Mini-Mags, darunter zwei mit Stirnband, reichen einfach nicht für eine "richtige" Tour, oder? 

Und nun bekamen wir noch eine dazu: Von MW-Products erhielten wir eine "Licht durch Schütteln - Weltneuheit" zugeschickt, wie wir dem Anschreiben entnehmen konnten - das Testexemplar einer neuen Lampengeneration, der Forever-Flashlight.

Ausgestattet mit einer wenig Strom verbrauchenden LED wird hier in der Tat nun etwas möglich, was stromfressende Birnen in der Vergangenheit nicht zugelassen hätten: Die Erzeugung von ausreichend Strom für ein wenige Minuten langes Leuchtvergnügen ohne Bedarf von Batterien, Akkus oder ähnlichem. 

Und mit welchen Lobeshymnen werden derartige Lampen heute durch die Verkaufsveranstaltungen gejagt! Wir staunten nicht schlecht, als wir neulich eine Werbesendung für eine ähnliche Taschenlampe auf dem Verkaufskanal "QVC" beobachteten: Die Moderatoren überschlugen sich fast vor Begeisterung. So sollte die Lampe 10 Minuten leuchten, auch schwimmen, im Winter ohne Probleme jederzeit im Auto lagern können usw. usw.

Der Lacher war garantiert, als die begeisterte Dame im Fernsehen auch noch verzückt feststellte, dass man die Lampe durch eine Öse am Ende sogar noch aufhängen könne!

Klar, dass wir ein derartiges Wunderteil gern einmal etwas näher anschauen wollten! Unser Testplan war schnell zusammen gestellt: 

Unsere Lampe sollte laut Anleitung zwar keine 10 Minuten, allerdings immerhin 5 Minuten leuchten, nachdem sie 90 Mal geschüttelt wurde - bei 3 Schüttlern pro Sekunde soll dies ca. 30 Sekunden dauern.

Weiterhin sollte sie schwimmen können und eine Nacht in der Kälte verbringen, auch ihr Gewicht und die Leuchtweite wollten wir feststellen. Laut Anschreiben soll ab März 2003 die Leuchtkraft um 30% gesteigert werden, ferner gibt es noch eine kleinere, nur 18 cm messende Lampe mit gleicher Leuchtkraft. Sofern diese Steigerung der Leuchtkraft auch für die kleinere Lampe gilt, bleibt schon vorab zu fragen, ob für unser größeres Musterexemplar, das mit seiner Länge von gut 28 cm und einem Gewicht von ca. 320 g fast schon mit einer kleineren MagLite mithalten kann, dann noch ein Markt besteht.

Die Anleitung unserer "Forever Flashlight" zeigt, dass man künftig auch beim Benutzen einer Taschenlampe wie dieser deutlich mehr beachten muss, als nur den Einschaltknopf zu drücken:

" ... Um die besten Ergebnisse zu erzielen, befolgen Sie die folgenden Schritte:

1. Schalten Sie die Taschenlampe aus.
2. Halten Sie die Taschenlampe waagerecht und schütteln Sie mit gemäßigter Kraft.
Achtung: zu kräftiges Schütteln ... kann einen Schaden verursachen. Vertikales Schütteln lädt die Taschenlampe nicht auf.

Wenn die Taschenlampe ausgeht, schütteln Sie ... erneut 90 mal - oder 30 Sekunden, jeweils 3-mal pro Sekunde schütteln - um die Kapazität voll aufzuladen.

Bei längerer Benutzung sollte die ´Forever Flashlight´ kurzzeitig ausgeschaltet werden und 10 bis 15 Sekunden, alle zwei bis drei Minuten geschüttelt werden.

Vorsicht:
Die ´Forever Flashlight´ baut ein starkes (sie umgebendes) Energiefeld auf. Halten Sie die Taschenlampe mindestens 30 cm entfernt von Geräten wie:

..."

Nun - eine ganze Menge Anleitung für 5 Minuten Licht! Aber nichtsdestotrotz - wir setzten unsere Testreihe auf und schüttelten uns von Versuch zu Versuch ...

Nach einer Nacht im Freien bei leichten Minustemperaturen war sie auch am nächsten Tag sofort zu gebrauchen, zuvor sollte sie aber noch im winterlichen Teich schwimmen gehen.

All diese Bewährungsproben bestand die Lampe, bevor es mit ihr in den dunklen Keller ging: Die Lampe leuchtete zwar die vorgegebenen 5 Minuten, war allerdings bereits nach der Hälfte der Zeit deutlich lichtschwächer. Gegen Ende der Testzeit konnte man sie ehrlicherweise nur noch als "Funzel" bezeichnen, die gerade noch den allernächsten Bereich schwach beleuchtete. Aber vielleicht ergibt sich ja hier in der Tat eine Steigerung der Leuchtkraft wie angekündigt!

Nach dem vorgeschriebenen Schütteln nach den 5 Testminuten, wobei sie nicht ausgeschaltete wurde, war sie wieder deutlich heller als zuvor und konnte so auch länger im eingeschalteten Zustand genutzt werden.

Für die Leser unseres Magazins wurde ein Sonderpreis von 39,- Euro angeboten, die Lampe soll regulär einige Euro mehr kosten. Wie wir allerdings feststellen konnten, sind die Preise für dieses neue Produkt bereits in Bewegung.

Unser Fazit: Nette Idee und interessante neue technische Entwicklung, sicher auch ganz gut als Ergänzungslampe unter verschiedenen Bedingungen. Als Ersatz für unsere Mag oder auch die Lucido aber sicher derzeit noch kein Thema - batterieloser Betrieb hin oder her ...