Und noch einmal ihr Untergang ...

Der Karton-"Australis" folgt die "American Star"


Klar, dass wir uns freuten, als wir eines Tages vom Leser Andreas Friedrich eine Mail bekamen, in der er Bilder und Infos zu zweien seiner Modelle ankündigte. Das Besondere daran: Es handelte sich um die AUSTRALIS und die AMERICAN STAR - also zwei Modelle des selben Schiffes, wenn auch aus unterschiedlichen Zeiten - wie man weiß, wenn man unsere Webseite zu diesem Thema kennt.

Versuche mit Rost am Wrack ...Zusätzlich noch erfreulich für uns: Wie uns Andreas mitteilte, hatte diese unsere Webseite schließlich auch mitgeholfen beim Bau der Modelle, verschaffte sie ihm doch Bilder aus verschiedensten Zuständen und Zeiten der Geschichte des Schiffes und schließlich auch des traurigen Wracks.

Ab Frühjahr 2010 stellte der begabte Kartonmodellbauer seine Modelle fertig, die aufregende Geschichte um die Entstehung und die vielen Teilschritte des Baus ist von Andreas auf der damaligen Modellbauseite "www.kartonist.de" dokumentiert, wo er unter dem Nick "Britanis" darüber berichtete.

Und damit haben wir nun endlich auch ein sehr schönes Modell des Wracks in dem Zustand, wie es sich bereits kurz nach dem Auflaufen des Schiffes und seinem Auseinanderbrechen im Jahr 1994 zeigte.

Unverändert ist ein derartiges Kartonmodell der AMERICA oder ihrer diversen Nachfolger bis heute nirgendwo zu kaufen. Wie bereits im Bericht über unser Modell der SS UNITED STATES geschildert, waren seinerzeit unsere Versuche, ein derartiges Modell beim Möwe-Verlag Wilhelmshaven zu initiieren, der die "Wilhelmshavener Modellbaubögen" herausbringt, an der armseligen Reaktion des Verlages gescheitert.

Um so erfreulicher nun die Tatsache, dass Andreas Friedrich diese Modelle nun nur anhand von Plänen völlig selbst konstruiert und umgesetzt hat - ein perfekter Kartonmodellbau, angereichert durch Holz- und Ätzteile z.B. für Reling und andere Kleinteile.

Wie uns Andreas in seinem Schreiben mitteilt, das die CD mit tollen Fotos seines Modells begleitet, hat er mit dem Modellbau schon als Kind begonnen. Damals waren es nur Plastikmodelle, mit denen er sich anfangs beschäftigte. Irgendwann gab es in diesem Bereich keine neuen Passagierschiffe mehr für ihn, die ihn besonders interessierten, und so kam er schließlich zum Karton- und Papiermodellbau. Doch auch dort waren die Grenzen schnell erreicht und so sah er sich nach neuen Herausforderungen in seinem Spezialgebiet um ...

 

Decksaufbauten entstehen ... Der Riss im Wrack erfordert Details ...

Mit dazu gehörte die griechische Reederei Chandris, die viele für Andreas interessante Schiffe betrieb, etliche davon mit einem wechselvollen Schicksal ähnlich der AMERICA. Eines davon: Die BRITANIS, die viele Jahre vor der AMERICA zu Beginn der dreißiger Jahre als SS MONTEREY vom Stapel lief. Mit dem Bau der BRITANIS, der Andreas seinen Nickname im obigen Forum verdankt, begann er seine Eigenkonstruktionen: Anhand von Decksplänen arbeitete er sich systematisch von Deck zu Deck nach oben in seinem Modell. Danach war das nächste Modell fällig und so ging es weiter: Die Chandris Flotte entstand auf diese Weise Schiff für Schiff ...

Eines aber fehlte immer noch: Die AUSTRALIS!

... und auch die Schäden an Deck wollen modelliert werden ...Mitte der 90er Jahre schreibt Andreas dann einfach einen Bürgermeister der Insel Fuerteventura an, da er weiß, dass dort das Wrack der AMERICAN STAR liegt. Mit in der Post: Ein unbelichteter Film mit der Bitte um die Übersendung eines Fotos des Wracks.

Und das Unerwartete geschieht: Tatsächlich erhält er nach rund einem Monat Antwort von der Insel und mit dabei: Zwei Bilder der gestrandeten AMERICAN STAR!

Lange sucht er daraufhin nach dem "perfekten" Decksplan, aber er findet keinen. Dennoch lässt er sich nicht abschrecken: Er hat einen Bauplan der UNITED STATES und den will er nun derart abwandeln, dass er ihn durch Umkopieren und Umrechnen für sein gewünschtes Modell verwenden kann - ein verwegenes Unterfangen!

Fotos aus den 60er und 70er Jahren werden für die Umwandlung zu Rate gezogen und der Bau der Decks macht Fortschritte. Obwohl die AUSTRALIS nur kurze Zeit einen weißen Rumpf hatte, entscheidet er sich nach längerem Überlegen für diese Farbe, das spätere Grau mag er seinem Modell nicht antun.

Irgend wann Anfang Mai 2010 ist es schließlich vollbracht. Die Karton-AUSTRALIS ist fertig gestellt: 58 cm lang, 7,5 cm breit und 12 cm hoch ist sie, und sie sollt das kleinere Vorbild für ein größeres Modell der AMERICAN STAR werden, so wie sie sich im Jahr 1994 an der Playa de Garcia vor der Westküste Fuerteventuras präsentierte. Informationen zu diesem Vorhaben liefert unsere Webseite über die AMERICAN STAR - wir freuen uns, dass wir auf diesem Wege an dem Modell mitgeholfen haben!

Jede Menge Details waren für Andreas perfekt zu erkennen: Die fehlenden Davids, der Riss, der Rost. Für die Bucht, die er im Diorama darstellen will, werden Luftaufnahmen als Vorlage verwendet, der Rost am Wrack besteht aus geschmirgelter Pastellkreide, deren Staub auf Klarlack aufgetragen wird ...

Geschafft: Das Wrackmodell Stand 1994 ist fertig ...

An seinem ersten Wrack arbeitet Andreas wie ein Berserker: Nur kurze Zeit nach der AUSTRALIS wird auch dieses fantastische Modell fertig und mit einer Länge von 75 cm und einer Höhe von 19 cm hat es deutlich größere Abmessungen und ist stattlicher als das Vorgängermodell. Aufgebaut innerhalb eines Dioramas mit den Abmessungen 63 cm x 90 cm bietet es einen beeindruckenden Anblick: Liebevoll ist die Bucht gearbeitet, hohe Wellen schlagen an die Bordwände, ganz so wie man es von unzähligen Fotos kennt ...

Insgesamt eine wirklich tolle Arbeit und für uns eine Selbstverständlichkeit, den Baumeister mit unserer CD zum Schiff und dem Erinnerungsfilm "Tribute to an Old Girl" zu belohnen!


 
Stolzer Dampfer ... ... die AUSTRALIS ... ... der Chandris Reederei auf großer Fahrt ... Decksarbeiten ...
Das Wrack in seiner Bucht ... ... wie im Jahr 1994 ... ... an der Playa de Garcey ... ... noch einmal wird der Bug lebendig ...
... viele liebevolle Details ... ... auch am "Rost" wurde nicht gespart ... ... Deckschaos wie einst an Bord ... Die American Star in ihrem Diorama ...

© 2010 J. de Haas, Fotos: Andreas Friedrich