Kanal voll? Auf zum "Vodcasting"!


Da hat man nun etliche Videos aufgenommen, am PC geschnitten und aufbereitet, mit Musik unterlegt, einen Kanal bei Youtube eröffnet und die Ergebnisse hochgeladen.

Doch wäre es nicht hübsch, basierend auf den YouTube-Uploads einen eigenen Kanal auf der eigenen Webseite zu gestalten? Ohne das ganze "YouTube-Gedöns" drumrum? Vielleicht will man aber auch seine Lieblingsvideos aus den verschiedenen Kanälen zusammen ablaufen lassen als "Video-Podcast", also als "Vodcast", wie man so etwas auf Neudeutsch bezeichnet.

Wie einfach das geht, wollen wir im Folgenden zeigen.

1. Schritt: Wir müssen die Ids der Videos ermitteln. Die Id ist Nummer des Videos, unter der YouTube das Video gespeichert hat. Dazu schauen wir uns die Adresse des Videos im Browser an (Url). Die Urls können sehr unterschiedlich aussehen, je nach dem wie man das Video bei YouTube ausgewählt hat. Beispiele:

http://www.youtube.com/watch?v=ggqQho7y5Uw&list=UUYAzTX8cg7soOO89wYXHWzw&index=5&feature=plpp_video
http://www.youtube.com/watch?v=ggqQho7y5Uw&feature=channel
http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&v=ggqQho7y5Uw&NR=1

Wichtig ist nur die Angabe zwischen  v= und &, in unserem Fall ggqQho7y5Uw.

Hat man nun die Ids der gewünschten Videos eingesammelt, kann man in seiner Seite den YouTube-Aufruf einfügen.

2. Schritt: YouTube-Aufruf zusammenbauen

Fixer Teil: http://www.youtube.com/embed/ nun kommt die Id des Videos, das als erstes abgespielt werden soll, in unserem Fall ggqQho7y5Uw, ergibt also
http://www.youtube.com/embed/ggqQho7y5Uw  

Nun kommen Angaben zur Version des so genannten Shockwave embedded Player, in unserem Fall Version 3, ergibt also
http://www.youtube.com/embed/ggqQho7y5Uw?version=3 

Mit dem weiteren Parameter fs kann man steuern, ob die Videos auf Vollbildschirm ablaufen dürfen, fs=1 erteilt die Erlaubnis, ergibt also
http://www.youtube.com/embed/ggqQho7y5Uw?version=3&fs=1

Mit loop=1 kann man die endlose Wiedergabe ermöglichen, mit autoplay=1 laufen die Videos los, ohne dass der Benutzer etwas tun muss, ergibt also
http://www.youtube.com/embed/ggqQho7y5Uw?version=3&fs=1&loop=1&autoplay=1

Will man dem Benutzer die Möglichkeit geben, die Steuerungsknöpfe des Videoplayers (vor, zurück, stopp usw.) zu benutzen, wird dies mit controls=1 eingestellt, ergibt also
http://www.youtube.com/embed/ggqQho7y5Uw?version=3&fs=1&loop=1&autoplay=1&controls=1

Wer auf die ständige Anzeige des YouTube-Logos verzichten will, kann dies mit modestbranding=1 erwirken, ergibt also
http://www.youtube.com/embed/ggqQho7y5Uw?version=3&fs=1&loop=1&autoplay=1&controls=1&modestbranding=1

Zum Schluss hängen wir noch die Liste der Video-Ids an, die abgespielt werden sollen, in unserem Fall noch 3AnJ_tz8s14, I7US85Xbwuw und C_xjcUXLKyE. Die Ids werden durch Komma getrennt, ergibt also

http://www.youtube.com/embed/ggqQho7y5Uw?version=3&fs=1&loop=1&autoplay=1&controls=1&modestbranding=1&playlist=3AnJ_tz8s14, I7US85Xbwuw,C_xjcUXLKyE

Und so sieht unser Tierfilm-Vodcast im HTML-Code aus:

<param name="allowFullScreen" value="true">
<param name="allowScriptAccess" value="always">
<embed src="http://www.youtube.com/embed/ggqQho7y5Uw?version=3&fs=1&loop=1&autoplay=1&controls=1&modestbranding=1&playlist=3AnJ_tz8s14, I7US85Xbwuw,C_xjcUXLKyE"
type="application/x-shockwave-flash"
allowfullscreen="true"
allowscriptaccess="always"
width="855" height="619">
</embed

und in Aktion ...

Wer alle Parameter kennenlernen will, kann sich weiter bei YouTube informieren.

Und nun zum "Vodcast" vom Explorer Magazin! ...


© 2012 Sixta Zerlauth