Doppelte Achse - doppelte Probleme?

Fortsetzung einer alten Geschichte ...


Mai 2005: "Abenteuer Allrad" Bad Kissingen - die Geschichte der Doppelachse geht weiter!

Wir hatten es angekündigt: Während der Messe in Bad Kissingen waren wir vor Ort und wollten uns den neuen Anbieter Trailtec AG, Rotkreuz, Schweiz und sein aktuelles Angebot genauer anschauen.

Zuvor erhielten wir allerdings Besuch von zwei Reutter-Geschädigten am Stand: Sowohl der Leser, dessen Geschichte wir im ersten Teil dieses Beitrags erzählt haben, als auch sein "Kollege", der inzwischen über einen doppelachsigen Nissan Pickup verfügt, hatten lange, traurige Geschichten parat. Während der erstere die ganze Geschichte nun am liebsten vergessen will, hat der letztere jetzt zwar ein Fahrzeug, aber keine TÜV-Gutachten dazu und hoffte zum Zeitpunkt der Messe noch darauf, dass man ihm seitens Trailtec das Fahrzeug wieder abkaufen würde ...   

Trailtec AG mit Geschäftsführer ...Im Anschluss daran hatten wir Gelegenheit, am Stand von Trailtec, wo wir freundlich empfangen wurden, mehrere Gespräche zu führen: Wie man uns dort mitteilte, hätte die neue Gesellschaft nichts mehr mit den Aktivitäten des Herrn Reutter zu tun, die man angabegemäß nicht billigt. 

Nachtrag, Juli ´05: Wie uns Trailtec in einer Email mitteilt, habe man dem oben erwähnten Geschädigten mit dem Nissan Hilfe angeboten. 

Es wird darauf hingewiesen, dass die heutige Herstellerfirma (Reutter Pick-up-System GmbH), die Inhaberin der internationalen Patentrechte und der TÜV Gutachten ist, ebenso wie die Trailtec AG nichts mit Herrn Reutter zu tun haben und auch keine Zusammenarbeit geplant ist.

(Anm. der Red.: Gemäß einem uns übermittelten Handelsregisterauszug v. 26.07.05 war Herr Josef Reutter - mit einem geringen Anteil am Stammkapital - auch zu diesem Zeitpunkt Gesellschafter der Reutter Pick-up-System GmbH).

Nach Auskunft von Trailtec ist Herr Franz Kienle Inhaber und Geschäftsführer der Herstellerfirma Reutter Pick-up-System GmbH und Inhaber der internationalen Patentrechte für OXOdrive und OXOtrac. Dass in diesem Firmennamen noch der Name Reutter enthalten sei, wird zwar nicht als förderlich empfunden, sei jedoch derzeit noch notwendig, da diese Firma wie erwähnt Inhaberin der TÜV Gutachten ist und eine Umschreibung auf eine andere Firma nur mit enormen finanziellen Aufwänden zu realisieren wäre. Geschäftsführer der Trailtec AG ist Herr Hans Hufschmid; dieses Unternehmen hat demnach das alleinige Vertriebsrecht für die erwähnten Produkte.

Man empfindet es als relativ mühsam und auch geschäftsschädigend, immer wieder mit den leidigen Geschichten von Herr Reutter in Zusammenhang gebracht zu werden. Seitens der Trailtec AG wird es außerordentlich bedauert, dass gutgläubige Leute, die auch die Vorteile dieser Produkte erkannt haben, hier zu Schaden gekommen sind. Man habe eine ganz andere Geschäftsphilosophie und möchte eigentlich nur die Produkte OXOdrive und OXOtrac den Leuten näher bringen, die mit einem Pick-up eine größere Wohnkabine sicher und komfortabel transportierenmöchten. 

Vorführung in Bad Kissingen 2005 ... ... Der OxoDrive bei der Arbeit ...

Auch auf der Messe zu sehen: Eine Doppelachsen-Vorführung durch Herrn Vollmer sen., der einen Island-erprobten Toyota Landcruiser mit Riesenkabine durch den Wassergraben und über die Böschung steuerte, wobei man im Rückwärtsgang den "OXOtrac" bei der wirklich nicht leichten Arbeit beobachten konnte ... 

Am Messestand von Trailtec erhielten wir einen Pressetext, aus dem wir nachfolgend zitieren:

Vom Mittelgewicht zum "Schwergewicht"

Die Lösung heisst OXOdrive. Vom Spezialfahrzeughersteller Reutter wurde nun in mehreren Jahren Entwicklungszeit, inklusive verschiedener  Rückschläge, das "Dritte Achse Prinzip" für Pick-ups zur Serienreife gebracht. Vorerst nur für den Mitsubishi L200 verfügbar, wird so nicht nur das gesetzliche Gesamtgewicht von 2'830 Kg auf satte 3.500 Kg erhöht, sondern auch die Fahrsicherheit und die Stabilität des Fahrzeuges massiv verbessert. Mit OXOdrive wiegt das Fahrzeug kaum mehr als das Original und kann Lasten über 1'500 Kg aufnehmen, was für allradgetriebene Fahrzeuge dieser Klasse ein Novum darstellt.

Beim Umbau wird der bestehende Leiterrahmen inklusive der Blattfedern hinter der Hinterachse abgetrennt. Ersetzt wird das Ganze durch einen erheblich verstärkten Rahmen mit zusätzlicher Schräglenkerachse. Beide Hinterachsen sind ABS gebremst und werden neu komplett luftgefedert. Der fest eingebaute Kompressor erlaubt, bequem vom Cockpit aus, sich den Lasten der jeweiligen Ladung oder den Komfortwünschen der Passagiere anzupassen. Für optimale Traktion und Bremsverhalten sorgt die Gewichtsverteilung neu von 2/3 an die angetriebene, 1/3 an die Zusatzachse.

Helfer in der Not

Hält unwegsames Gelände das Fahrzeug mal fest im Griff, könnte sich OXOtrac (Option) hier als Helfer in der Not erweisen. Das vom Schweden Robson bereits im letzten Jahrhundert entwickelte, unter dem Namen Robsondrive bekannte und bewährte Reibrollenprinzip wurde für den Einsatz an Pick-ups modifiziert. Hydraulisch zwischen die beiden Hinterachsen abgesenkt, wird so die dritte Achse ebenfalls angetrieben und bewegt sich, durch ein ausgeklügeltes System, immer mit dem gleichen Anpressdruck bei jeder Achsbewegung. Vor allem für den Einsatz in schwierigem Gelände gedacht, lässt die Rolle jedoch kurzfristig auch Geschwindigkeiten bis 120 km/h zu, ohne dabei gravierende Verschleisserscheinungen in Kauf nehmen zu müssen.

Mit OXOdrive / OXOtrac und in Verbindung mit verschiedenen, weiteren Sonder- An-, und Aufbauten (Optionen) sind den Einsatzmöglichkeiten in Gewerbe, Freizeit und Kommunen fast keine Grenzen gesetzt.

Der Mitsubishi L200 mit OXOdrive ist die solide Basis, um schwergewichtige Wohnkabinen sicher und komfortabel zu transportieren. Dabei spielt es keine Rolle für welchen Kabinenhersteller man sich entscheidet. Es können fast ausschliesslich alle Wohnkabinen auf den Mitsubishi L200 mit OXOdrive adaptiert werden. Selbst bei Komfortausbauten mit grossen Duschen, Spülmaschinen und Mikrowelle bleiben in der Regel über 500 kg für Reisegepäck übrig.

Das Publikumsinteresse an der Doppelachse war auf der Messe deutlich erkennbar - wir sind gespannt, was sich aus dieser Lösung in Zukunft entwickeln wird!


© 2005 J. de Haas


Nachtrag, Juni ´07: Mittlerweile wissen wir mehr - weder aus der Firma noch aus dem Konzept wurde am Markt bisher etwas: Wieder einmal ist der Gang der Geschichte über ein Unternehmen und seine Idee hinweg gegangen ...