Leserbriefe ...

Von den Lesermails, die wir zu unserem Bericht Baltikum 2004 erhielten, möchten wir ebenfalls an dieser Stelle nur einige herausgreifen, da sie uns besonders gut gefallen haben.

Aber auch an alle anderen hier nicht erwähnten Leser unseren Dank für ihre Zuschriften!    


November / Dezember ´04: Reaktionen

Kurz nach Erscheinen des ersten Teils von Baltikum 2004 kamen die ersten Reaktionen: So z.B. von Matthias Bernhard, den wir bereits kennen gelernt haben mit den Berichten Italien 2002 "Ehrenrunde am Monte Zoncolan und Italien 2003 "Reise nach La Rocca". Und auch Walter Troll meldete sich, ebenfalls bekannt durch Marokko 2001 "Frontera, Toyo, Heißluftfön" oder Ungarn 2002 "Ein Trip mit Offroad-Einlage".


hallo jürgen,
habe grade euren neuen reisebericht überflogen . . . . einsame klasse! ich habe gleich einem kollegen den link geschickt, er ist mit einer frau aus lettland verheiratet. ich werd mir mal einen atlas nehmen und da genauer hinsehen ;o).

viele grüße matthias bernhard


liebe Freunde,
frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr ... 

Euer Bericht über das Baltikum hat mir sehr gefallen und ich warte schon auf den nächsten Teil.
Walter


Januar ´05: Mail zu einer Reise durch Litauen

Wir erhielten eine Mail von Richard Frey aus Buchloe, der im Jahr 2004 eine mehrwöchige Reise durch Litauen unternommen hatte. Zufällig waren die Reisenden auch an mehreren Plätzen, die auch das Explorer Team später aufgesucht hatte ...


Grüß Gott und Hallo,

Euer Bericht über das Baltikum hat mir gut gefallen.

Eintritt fällig: Auf der kurischen Nehrung ...Wir waren 2004 Ende Mai bis Mitte Juni für drei Wochen mit Passat und Dachzelt in Litauen und hatten sehr schöne Eindrücke mitbekommen. Wir kamen mit der Fähre von Kiel und blieben nach einer Nacht in Klaipeda (Hotel) zunächst eine Woche auf dem schönen Campingplatz in Nida. Der "Eintritt" auf die Insel war allerdings nicht so teuer (ich habe leider keinen Beleg). 

Der Wärter erklärte freundlich und in relativ gutem Deutsch, daß das Geld für die Erhaltung der Dünenlandschaft verwendet wird. Nachdem wir einige Rad- und Wandertouren auf der Nehrung gemacht hatten, konnten wir feststellen, daß sehr viel zur Erhaltung der Landschaft unternommen wird. 

Empfehlenswert eine Fahrt mit Käpt´n Roma durch das Haff in die Memel-Mündung. Er erklärt die Landschaft in gutem Deutsch und seine selbstgemachte Fischsuppe schmeckt hervorragend. Auch wissen wir nun, weshalb der "999"-Kräuterlikör so gut schmeckt. Seine Erklärung: 3x9 = 27 und 27 Kräuter sind in diesem Elixier.

In Nida wie auch unterwegs auf anderen Campingplätzen jede Menge Konvois holländischer Wohnmobile. Ganz selten haben wir Einzelfahrer angetroffen. 

Auf dem Campingplatz in Palanga hatten auch wir das HO-Erlebnis. Sehr "freundlich", die Leute dort. Bei der Toilette hatten wir Glück. Wir standen ebenfalls bei einer Hütte und dort war die Toilette offen, das Wasser lief. Sozusagen ganz für uns privat. Palanga selbst ist wohl ein Treffpunkt für die Reichen und die Schönen. Wir waren zwei Tage vor Eröffnung der neuen Promenade dort, es war allerhand schon los.

Am Plateliai-See ...Am Plateliai-See fanden wir einen romantischen Stellplatz, wir zahlten - weil noch keine Saison und weil Regen - nur 1 Lita.

Wir campten noch zweimal wild, was kein Problem war. Nur der Regen und die Kälte hinderte uns daran, weitere Nächte im Dachzelt zu verbringen. Am  schönsten war es einen Abend bei Sonnenuntergang an der Memel vor Kaunas. Eine Haubentaucherfamilie mit neuen Jungen zog friedlich und piepsend an uns vorbei. Am anderen Morgen stand ein Storch keine 10 Meter von unserem Camp entfernt. Romantik pur!

Kaunas und Vilnius sind auch einen weiteren Besuch wert. Da das Wetter weiterhin sehr unbeständig war, zogen wir es vor, uns in Trakai eine Privatunterkunft zu suchen. Wir hatten Glück und unternahmen von dort aus sternförmig weitere Ausflüge. Wir genossen gute und preiswerte kaukasische Küche. Der von Euch beschriebene Campingplatz war auch da besetzt von Holländern, außerdem - aber das lag wohl am Regenwetter - machte er auf uns einen beengenden Eindruck.

Das Bier schmeckt hervorragend. Der Kontakt zu Litauern war sehr zurückhaltend.

Fazit: Wir waren das erste, aber nicht das letzte Mal in dieser Gegend. Dann allerdings mit einem etwas "dichteren" Campmobil. Vielleicht sind bis dahin auch die Toiletten in besserem Zustand.


Auf unsere Frage nach Bildern kam noch ein Nachtrag:

... danke für die Nachricht. Leider müssen wir Euch bezüglich der Bilder enttäuschen. Seit einiger Zeit genießen wir das Reisen ohne Fotoapparat und haben festgestellt, daß die Eindrücke trotzdem sehr fest sitzen, d.h. die Erinnerung funktioniert noch bestens. Denn von unseren früheren Reisen (Sahara, Namibia, Neuseeland - alle ohne Reiseleitung und unabhängig, also möglichst im Freien und keine Hotels) haben wir genügend Dias und kommen nicht dazu, diese aufzuarbeiten bzw. nochmals anzusehen. (Hier herrscht lt. Familienspruch das "Frey´sche Trägheitsgesetz").

Aber vielleicht könnt Ihr trotzdem den Bericht veröffentlichen. Und wenn Ihr oder andere Leser Fragen haben, beantworten wir diese gerne. Denn wir haben in Litauen doch mehr gesehen und erlebt, als ich geschrieben habe. 

Wir lesen das Explorer-Magazin wenn auch unregelmäßig, dafür aber sehr gerne, weil uns eure Art zu reisen gefällt. Wir haben da wohl einen ähnlichen Stil. Auch eure Kochrezepte finde ich gut (bei uns bin ich der Fahrer und der Koch), die erinnern mich z.T. daran, was mir meine Mutter beigebracht hat. Solide, einfach aber immer frisch.

Macht's weiterhin gut und wir werden uns voraussichtlich wieder in Bad Kissingen sehen bei der nächsten Off-Road.

Beste Grüße
Richard Frey


Zu Gast bei Michael Otte ...Januar ´05: Urlaub in Lettland ...

Und auch Michael Otte meldete sich noch einmal, der schon seinen Beitrag geleistet hatte zur Lösung unseres Verkehrsrätsels in Lettland. Seine Mail kam nach unserem Eintrag in die Gästebuchseite von www.urlaub-in-lettland.de


Liebe Sixta, lieber Jürgen,

erstmal vielen Dank für den tollen Bericht, ich bin echt begeistert! Die Site Explorermagazin gefällt mir sehr gut, ich habe schon viele Berichte dort gelesen.

Wie ich merke, seit Ihr auch vom "Lettland-Virus" befallen worden, das ist auch gut so! ...

Für das Thema Lettland stehe ich soweit ich kann mit Rat und Tat zur Seite. Auch würde ich mich freuen, wenn Ihr mich wieder besucht, vielleicht sehen wir uns dann ja auch mal persönlich. Übrigens, vom Fähranleger in Kiel sind es nur ca. 45 km bis zu mir ...

Viele Grüße
Michael 


Januar ´05: Baltikum-Reisende 

Hallo, liebes "Explorer"-Team,

Am Finnischen Meerbusen in Estland ...wir haben heute Eueren Bericht über die Baltikum-Tour 2004 im Internet gefunden - große Klasse! Haben vieles wiedererkannt (Kloster Padise, Pikseke Camping, die estnischen Inseln, Eueren Bericht über die kurische Nehrung (die 100 Litas für die Einfahrt in den Nationalpark zahlt man übrigens nur, wenn man mit Wohnmobil oder -hänger für mehrere Tage einreist, "nur" mit PKW für einen Tag kostet die Einreise nur rund 20 Litas, wenn ich es richtig erinnere).

Wir waren 2000 in Estland, 2000 in Lettland und 2003 in Litauen unterwegs, Campingtipps (einschließlich Beschreibung der von uns besuchten Plätze) haben wir unter http://www.weihermueller.de aufgeschrieben. ... 

Einen so ausführlichen Bericht wie Ihr haben wir aber leider nicht zustandegebracht ... und dann haben wir in Lettland auch eine ganz andere Ecke besucht (Kurland und Riga), die wir ebenfalls nur empfehlen können ...

Da unsere Seiten nach wie vor ziemlich oft gelesen werden (und leider nicht mehr so aktuell sind wie Euer Bericht, obwohl Estland für diesen Sommer wieder auf unserer "Planungsliste" steht), würde ich mir erlauben, Eueren Bericht mit zu "verlinken" ... falls Ihr nicht einverstanden seit, gebt mir bitte Bescheid.  

Herzliche Grüße aus Dresden
Thomas + Ursula Weihermüller


Mai ´06: Funker ...

Hallo,

bin erst neu auf Eurer Seite - herzl. Glückwunsch zum gelungenen Baltikum-Beitrag.

Ich bin seit 1993 jedes Jahr in den Sommerferien für einige Zeit in Litauen zu Besuch  bei den Eltern meiner (litauischen) Frau. Dort bin ich unter dem Fantasierufzeichen 311 RD 18 jedes Jahr QRV aus der zweitgrößten Stadt des Landes (Kaunas). Ich sende auf der DW (in USB) aber auch Normal im FM 40 Kamal-Band. In Kaunas gibt es seit letztem Jahr auf Kanal 29 FM einen Papageirepeater, welcher ein mir bekannter Funkamateur betreibt. Der TRX hat 35 Watt und ist auch bei uns zu hören.

In Kaunas kann man darüber bei guten ES-Bedingungen mit einer kleinen Handfunke Stationen aus Deutschland arbeiten, meistens aus dem Süddeutschem Raum. Wenn Ihr wieder mal in Litauen seid, könnt Ihr mir das gerne vorher mal schreiben, vielleicht klappt ja in Kaunas ein kleines Treffen, gerne mache ich Euch auch mit einheimischen Funkern bekannt.

Bitte dieses Email an die "Baltikumfreunde " weiterleiten. In Litauen ist auch der Betrieb mit PMR-Geräten erlaubt, das Kaunas AFU-Relais befindet sich auf  145.750 Mhz. 70-cm Relais gibt es keine.

Viele Grüße aus Halle/Saale
Peter Claus


© 2005 Bilder: Explorer Magazin, Bild unten: Thomas + Ursula Weihermüller