Messtour auf 
das Zugspitzplatt ...

 

09.06.2000


Knapp daneben ist auch vorbei? Nun ja, einen Tag später hätte es eine echt unangenehme Messtour werden können. So las man in der ersten (später auf 64 Verletzte nach oben korrigierten) dpa-Meldung des nachfolgenden Tages unserer Tour die Nachricht:

Bahnunglück an der Zugspitze mit 35 Verletzten
Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Bei einem schweren Unfall auf der Bahnstrecke zur Zugspitze sind rund 35 Menschen verletzt worden, etwa zehn von ihnen schwer. Im so genannten Katzensteintunnel der Bahnstrecke Garmisch-Grainau stießen zwei Züge zusammen. Nach Aussage der Polizei waren auch Kinder unter den Verletzten. Die Unfallursache war zunächst unklar. Möglicherweise war einer der beiden Züge zu früh freigegeben worden.

10.06.2000 ·14:42

Aber wir waren halt einen Tag früher auf der Strecke! Warum? Nun, eigentlich waren unsere Suunto Vector der Anlass (die Redaktion hat zwei davon!), und natürlich die im Outdoor-Forum aufgekommen Zweifel an der Zuverlässigkeit von dessen Höhenmessung. Also nahmen wir beide "Uhren" mit und noch unser Garmin GPS 12 XL, schließlich wollten wir bei dieser Gelegenheit auch mal die Zuverlässigkeit der GPS-Höhenmessung nach der Abschaltung der Selective Availability (SA) testen - alles in allem gute Gründe, sich mal aufzumachen zur nahen Zugspitze!


Das Nadelöhr am Ende der Autobahn bei Eschenlohe ist heute morgen gegen 9:00 Uhr kein Problem, auch der Horror-Touri-Ort Garmisch Partenkirchen ist schnell durchquert. Wir wollen von der Talstation der Seilbahn am Eibsee starten, da man hier innerhalb von 10 Minuten von der Höhe 1.005 m zur Gipfelstation der Zugspitze auf 2.995 m gelangen kann. Eine angenehme Überraschung unser GPS: Der Estimated Position Error (EPE) beträgt heute durchgängig weniger als 10 Meter. Wendet man EPE ausnahmsweise auch mal auf die Höhenmessung an, kommen wir auf eine Höhe von 1.003 m - bei solcher Abweichung kann man mehr als zufrieden sein! Die Höhe von 1.005 m wird unseren Suuntos mitgeteilt und sie machen aus dem gemessenen Umgebungsluftdruck von 904 mbar einen "SEA Level" (reduzierten) Luftdruck von 1.021 mbar - wir haben heute eine hervorragende Hochdruck-Wetterlage, die auch bis morgen mindestens stabil bleiben soll.

 

Start mit der Eibsee-Seilbahn ... ... und 40 Touris quietschen hier ...

Die Auffahrt zum Zugspitzplatt wird zur echten Zumutung. Die Bahn ist so voll, dass einige freiwillig draußen bleiben, obwohl hier immer nur so viele Personen durchs Drehkreuz gelassen werden, wie auch in die Bahn passen. Eingequetscht zwischen ca. 40 Touri-Amis, die (vermutlich wegen des Dollarkurses) bei jedem Pfeiler losquietschen und ununterbrochen "Beautiful!" rufen, geht die Fahrt nach oben. Zum Glück konnten wir uns einen Platz am Fenster sichern, aber in Anbetracht von ca. 5 cm Bewegungsfreiheit wird die zehnminütige Fahrt, die über 2.000 m in die Höhe führt, echt ungemütlich ...

Endlich sind wir oben. Gegen 10:30 Uhr ist es noch vergleichsweise leer an der Gipfelstation. Sofort überprüfen wir alle Messergebnisse. Das GPS zeigt unter Berücksichtigung der Fehlerkorrektur 2.959 m an - hervorragender Wert erneut! Der Suunto Vector bringt da schon ein größere Differenz. Er meldet 2.890 m, hat also einen Fehler von gut 70 m. Aber dann, nach Eingabe der richtigen Höhe von 2.995 m, folgt der Blick auf den "SEA-Level"-Luftdruck, der noch ernüchternder ist! Dieser zeigt jetzt (bei gemessenem Umgebungsluftdruck von 716 mbar) glatt 1.060 mbar an, einen rundum unmöglichen Wert also, der gut 40 mbar höher ist als noch vor 15 Minuten. Das Gerät wirkt nun also bereits auf ca. 3.000 m Höhe etwas entzaubert. Enttäuscht heißt es nun aber wenigstens den Ausblick von hier oben genießen ...

Echt Betrieb hier oben ...

Wir wiederholen unsere Messungen an der sog. "Alten Zollhütte", die 2.964 m hoch sein soll. Der Unterschied von ca. 10 m, auf den man hier oben überall stößt, wenn man die unterschiedlichen Höhenangaben von der Bergstation bis zum Münchner Haus vergleicht, stört uns nicht weiter. Die beobachteten Suunto-Fehlanzeigen werden eher noch verschärft, wenn man nun von 2.964 m ausgeht ...

Die Besucherströme sammeln sich jetzt rund um das Münchner Haus auf der bayerischen Seite und auch um die Tiroler Gaststätte auf der österreichischen Seite der Zugspitze. Zu dieser anderen Seite kann man durch einen Gang leicht hinüberwechseln, wenn man nicht direkt mit der anderen Seilbahn hoch kommt, die vom österreichischen Ehrwald aus startet. Bei gleißendem Sonnenschein und extremer UV-Strahlung sitzen etliche ausdauernd ungeschützt in der Sonne, die beim kühlen Wind besonders gefährlich ist - in nur wenigen Minuten kann man sich einen extremen Sonnenbrand zuziehen. Aber so arbeitet jeder halt individuell am eigenen Hautkrebs ...

Stunts an der Station Sonn Alpin am Fuße des Schneeferner-Hauses ...Was ebenso auffällt, sind die Statisten des "hochalpinen Disneylands", wie der Gipfel hier auch gern genannt wird: Touristinnen, die rückenfrei, mit bloßen Beinen und natürlich extremen Stöckelschuhen hier herum laufen - echte Seilbahn-Hochalpinisten eben! Was würde wohl passieren, wenn man die zu Fuß von hier wieder herunter schickte ...?

Nach einem Weißbier unter einem der seltenen Sonnenschirme und ausgiebiger Beobachtung der Kunstflug-Dohlen, die hier atemberaubende Anflüge auf alles niet- und nagelfeste zeigen, machen wir uns auf zum nächsten Messpunkt. Mit der dritten von hier oben startetenden Seilbahn geht es ein wenig hinunter zur Station "Sonn Alpin" auf  2.587 m, in die Nähe vom berühmten Schneeferner-Haus. Während das GPS wieder nur ca. 2 m falsch anzeigt, meint der Suunto auf 2.605 m zu sein bei einem SEA-Level-Luftdruck von 1.050 mbar - auch dieser Wert nicht diskutabel!

Hinter der Station auf dem nahegelegenen Skigelände findet in diesen Tagen ein Snowboarder-Event statt. Über die Hügel fliegen die zumeist jugendlichen Stuntfahrer mit abenteuerlichen Figuren. Man sieht ihnen an, dass es sich um eine eingeschworene Gemeinde handelt, die weiß, wie gut sie ist ...

Die einmal pro Stunde fahrende Zahnradbahn soll uns nun wieder zurück bringen. Diese gegen Ende der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts in Betrieb genommene Bahn fährt zunächst durch einen mehrere Kilometer langen Tunnel in die Tiefe, wo z.T. Steigungen von 25° zu überwinden sind. Spektakulär die alten Schilder im Tunnel (warum hat man die eigentlich damals alle waagerecht aufgehängt - vielleicht um die Schräge zu betonen, wenn man nun während der Fahrt dauernd den Kopf schief stellen muss?).

2.000 m über Bremen, 2.000 m über Leipzig, 2.000 m über Berlin usw. sagen die alten Schilder, während man langsam in die Tiefe fährt. Was uns auffällt, insbesondere bei einigen einspurigen Stellen im Tunnel: Unser Zug fährt ungerührt bei Signalstellung "Rot" weiter - heißt das hier oben eigentlich etwas anderes als sonst üblich? Nun ja, ca. 70 Jahre hat es hier noch keinen Unfall gegeben. Wir wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass es auf dieser Strecke morgen zum ersten Mal krachen wird - ein makabrer Sachverhalt! Viel wird man in den nächsten Tagen noch darüber lesen, über fehlende technische Sicherungen, über Zugführer, die sich "per Zuruf" verständigen - aber das alles sicher ein anderes Thema als das unsrige!

Agent 00 Suunto Vector in der gefährlichen(!) Zugspitzbahn ...

In brütender Hitze kommen wir wieder unten an und steigen in unser Auto, das uns mit einer heimeligen Grillhendl - Umgebungstemperatur erwartet. Bei gleichbleibenden Temperaturen treten wir unseren Heimweg Richtung München an - aber was tut man schließlich nicht alles für die Wissenschaft!

Und unser Fazit? Nun ja, nach wie vor für uns kein Urlaubsziel, diese Gegend so dicht vor der Haustür. Und der Suunto Vector leider auch kein Gerät, auf das man bezüglich seiner Höhen- und insbesondere Angaben zum reduzierten Luftdruck in alpiner Umgebung bis ins letzte vertrauen sollte. Wer daraus Schlüsse auf Wetterveränderungen zieht, für den könnte es schnell recht gefährlich werden. Geringer werden die Fehler vermutlich beim Austausch der z.Z. im Suunto Vector verwendeten Höhenformeln, aber dazu erreichte uns auf Anfrage ganz aktuell gegen Ende 06/00 eine Nachricht von Suunto - mehr dazu in unserem Beitrag über den Suunto Vector.

Eine angenehme Überraschung dagegen wie so oft wieder unser GPS: Auf dessen Höhenangaben kann man sich nun nach Abschaltung der SA erheblich mehr verlassen - so doch wenigstens eine positive Feststellung!


© 2000 J. de Haas (Fotos mit Sony Mavica MVC-FD91)