Vorsicht vor den Homepage-Abzockern!

Eine wahre Geschichte vom Explorer Team 
(auch wenn einiges vielleicht etwas verändert ist) ... 


Petra S., die geniale Web-Designerin ...Es war einmal ein Rentier-Farmer, wir nennen ihn Holger F., der war in den hohen Norden ausgewandert, weil es ihm hierzulande (verständlicherweise!) viel zu eng wurde. Doch weil Rentier-Farmen so eine hohe Anziehungskraft entfalten, fand sich auch bald eine Schlitten- und "sonstige Outdoor - Aktivitäten - Enthusiastin", wir nennen sie mal Petra S. aus H., die hier ganz clever was ausschlachten wollte ...

So ein weltfremder Waldschrat, dachte sie sich, den kann man doch sicher mit dem Angebot zu einer Website dazu bringen, mehrfach jährlich kostenlos bei ihm Urlaub zu machen - so ein Kerl hat doch keine Ahnung ...

Und so bot sie ihm auch bald an, die Webseite der Rentier-Farm zu erstellen - gegen Schlitten-Tour und Unterbringung natürlich, denn so eine Webseite kostet schließlich zigtausend DM, erklärte sie dem echten Outdoorer mit seinen vielen Tieren dort oben im hohen Norden.

Und weil der gerne auch so ein Webseite gehabt hätte, erklärte er sich bereit, die gute Petra mit der Erstellung seiner Homepage zu beauftragen - gegen ordentlich Kost und Logis und Rentier-Schlittentour, versteht sich ...

Nun ja, es kam, wie es kommen musste: Die clevere Abzockerin erstellte eine primitive, unprofessionelle Website, die man nicht mal ausdrucken konnte - überall auf dieser Homepage wurde deutlich, dass es sich hier um eine blutige Anfängerin handelte, die gerade mal einen Kurs gemacht hatte - aber was soll´s, schließlich sollte mit diesem Dilettantismus nur der Urlaub finanziert werden - und wenn da einer mitspielt, um so besser!

Petra S. nistete sich also auf der Rentier-Farm ein, rührte nirgendwo einen Finger, versteht sich, denn hier sollte schließlich ihre unheimlich wertvolle Homepage mal von den anderen abgearbeitet werden! Dass sie alle möglichen Touren mitmachte, kostenlos, versteht sich ebenfalls von selbst, nur dass sie auch einen Schlitten vom Rentier-Farmer Holger vollständig zertrümmerte und darüber kein Wort verlor, dies nicht einmal mitteilte, bis der aus allen Wolken fiel, als er das irgend wann am Ende einer Tour bemerkte, sei nur am Rande erwähnt - solche Schätzchen wünscht sich halt ein jeder auf seiner Farm!

Petra S. hat Probleme beim Abzocken ...Doch dann geschah das unfassbare! Es kamen Besucher auf die Rentier-Farm, ein so genanntes Explorer Team, das sich nach einem tollen Aufenthalt dort spontan entschloss, die Website der Rentier-Farm zu sponsern und diese auch etwas professioneller aufzuziehen - die Abzockerin war entsetzt! Sollte sich etwa so die schöne Geschäftsidee in Nichts auflösen, mit der man schon bei anderen Gutgläubigen kostenlose Segeltörns und ähnliches herausgeschunden hatte? Das durfte nicht sein!

Entschlossen entfernte sie alle störenden Links auf das Explorer Team auf "ihrer" Seite der Rentier-Farm, die sie auf keinen Fall aufgeben wollte, schließlich hatte sie dort jede Menge Werbung untergebracht. Die sollte ihr was einbringen und auch die schönen Möglichkeiten für Buchbestellungen auf der Seite wollte sie auf keinen Fall aufgeben. 

Und so geschah es, dass die Rentier-Farm nun zwei Homepages hatte: Die neue, vom Explorer Team gesponserte, und die alte, nun als Werbeträger für alles mögliche bis zum Exzess entstellte. Holger erreichte seine "Gift und Galle" spuckende ehemalige "Geschäftspartnerin" plötzlich nicht mehr: Sie sei unterwegs, wurde ihm bei jedem Versuch eines Telefonates mitgeteilt ...

Aber per Email war sie weiter überall und nicht nur hier aktiv: Das muss die Lösung sein, dachte sie sich, als sie nassforsch Holger schließlich des Diebstahls "ihrer" Webseite bezichtigte - dass der seinen Vertrag voll erfüllt hatte und für die traurige Seite umgerechnet Touren und Aufenthalt im Wert von ein paar Tausend DM bezahlt hatte, interessierte die Abzockerin nicht, denn schließlich wollte sie wieder auf kostenlose Tour dorthin. Als ihr aber nach Holgers Antworten klar wurde, dass ihr Plan vieler weiterer kostenloser Abzocker-Touren durchkreuzt werden würde, schrieb sie eine weitere Email, die nun vieles deutlich machte:

"Hi Holger !
Ich habe ganz viel ueber die Sache nachgedacht und bin immer wieder zu dem Schluss gekommen, dass es sich  bei Eurer neuen website um ein Plagiat meiner website handelt und Ihr im Unrecht seid und nicht ich. Ich bin nicht sauer auf Dich, sondern viel mehr enttaeuscht, da Dir nach meinem email und unserem Telefonat immer noch nicht klar geworden ist, was mir die website und diese zu betreuen eigentlich bedeutet hat. Ich bin sauer auf E. und nicht auf Dich.

Ich finde es traurig, dass Du eine mit "Frontpage" oder "Golive Cyberstudio" generierte website fuer besser haelst, als eine 100% von Hand programmierte website, wie meine website. Mir ist voellig klar, dass man mit einem solchen HTML-Generator wie z.B. "Frontpage" eine website in ein paar Minuten veraendern kann, aber dazu muss diese auch von vornerein damit erstellt worden sein.

Ich habe Dir eine 100% von Hand programmierte website verkauft und damit Spitzenqualität. HTML-Code, welcher mit einem HTML-Generator wie z.B."Frontpage" generiert wird, erreicht niemals die Qualität von HTML-Code wie einer der von Hand programmiert wurde.

Ich habe sehr viele Details an den Seiten geaendert, fuer mich machte es aber keinen Sinn, Stunden in die erneute Glaettung der Bilder und die komplette Neuerstellung der Buttons zu stecken, da dieses auch nicht zur Buchung von  mehr Rentierschlittentouren gefuert haette, aber zur professionellen Aenderung der Hintergrundfarbe notwendig gewesen waere.

Ich habe die Aenderungen an der website, die Du wolltst, alle vorgenommen, abgesehen von der Hintergrundfarbe und die Entwicklung der Einbindung der "News".

Aenderungen am 4.Janaur und 23. Januar 2000

  • Einbindung der Handy-Nummer
  • Aenderung der email-Adresse + Infobestellformular und CGI-Script
  • Einbindung eines Bildes vom Ferienhaus am Bahndamm
  • Rentierhandler gesucht von April 2000 bis April 2001
  • Sommeraktivitaeten mit aufgemommen
  • Text zur Saisontour rausgemacht
Wobei ich mich um die Einbindung der "News" mit Hilfe einer SQL-Datenbank sicher auch noch gekuemmert haette, aber dies haette wiederum seine Zeit in Anspruch genommen. Weiter hatte ich noch eine Menge Ideen, um die website auszubauen und fuer weitere Zielgruppen attraktiver zu machen, wie z.B. die Uebersetzung der website ins englische. Ich habe immer versucht, Euch so gut wie moeglich zu beraten und die website so gut wie es mir moeglich war zu programmieren, zu gestalten und zu promoten. Ich habe dass was ich tun konnte getan, wenn Euch dies nicht reicht, muss ich mich geschlagen geben, den hexen kann auch ich nicht.

Eine website ist keine Maschine, die "Rentierschlitten-Begeisterte" wie ein starker Magnet anzieht, sondern ein sensibles Werbemittel welches mit grossem Zeitaufwand gehegt und gepflegt werden muss und sonst auch nicht zum Erfolg fuehren wird.

E. hat alles, was er nehmen wollte, aus dem Netz gezogen,  er weiss mit Sicherheit auch, wie er den Rest bekommt, ohne mich um Erlaubnis zu bitten, dies gilt auch fuer den HTML-Quellcode. Ich werde Euch diesen auf keinen Fall aushaendigen, da Ihr die website so wie sie online, war gekauft habt. Ihr verfuegt ueber keinerlei Rechte an den einzelnen Elementen. Ich haette Euch niemals angeboten, eine website fuer Euch zu bauen, wenn ich gewusst haette, dass Ihr nach ca. einem halben Jahr den Dienstleister wechselt.

Das Problem ist immer noch dasselbe (und ich habe nicht wieder mit diesem Thema angefangen), E. hat etwas zu Seinem gemacht, was nicht ihm gehoerte und ihr habt ihn dabei unterstuetzt. Ich habe lange versucht, Dir zu erklaeren, dass ich Euch nicht den Quellcode und die Grafiken verkauft habe, sondern die website, so wie sie online war, also wart Ihr nicht dazu berechtigt, aus Teilen daraus eine neue website zu bauen. Weiter sind auf der neuen website viele websites nicht verlinkt, die bei mir verlinkt sind und die durch eine solche einfache Weiterleitung einfach rausgekickt wuerden.
Viele Gruesse von Petra

Das war es also! Diese Petra schien tatsächlich glauben machen zu wollen, dass ihre "handgestrickte" Anfänger-Seite nur deshalb Top-Qualität sei, weil sie eben handgemacht und nicht mit einem Tool wie etwa Frontpage erstellt wurde. Einen derart intergalaktischen Schwachsinn kann man vielleicht einem Rentier-Farmer erzählen, dachte sie sich. Ebenso, dass der wohl glauben würde, dass seine eigenen Texte, nun auf einer anderen Homepage untergebracht, ein Plagiat ihrer eigenen Schrottseite darstellen würde - und auch wie wertvoll Tätigkeiten seien wie z.B. die Einbindung einer Handy-Nummer auf seiner Website ... Mensch, kann der Rentier-Farmer froh sein, die los zu sein!

Aber war er sie wirklich los? Das Ende der Geschichte? Nein, sie ging weiter ...

Petra dachte gar nicht daran, ihre Seite aus dem Netz zu nehmen! Sollte doch der Rentier-Farmer machen, was er wollte, sie würde weiter unter seinem Namen Werbung für irgendwelche Bücher bei Amazon.de machen, warum auch nicht, schließlich sollte abgezockt werden, und da lässt man sich doch nicht von einem Rentier-Farmer bremsen!

Musik-, Software- und Reisejournalist Peter B. beim Nachdenken ...Da das Explorer Team nun aber auch die direkt zur Konkurrenz führenden Links der Petra-Seite (so ein Zufall!) entfernt hatte, kam bereits nach kurzer Zeit eine empörte Mail eines "Nordland-Spezialisten", den wir hier mal Peter B. nennen wollen (übrigens auch aus H.!). Dieser betreibt die Website eines Rentier - Schlitten - Konkurrenten im Norden, war mit Abzockerin Petra linkmäßig und wohl auch im Geiste der Geschäftstüchtigkeit stark verbandelt und wollte natürlich wie sie hier auch abzocken. 

Schnell schickte auch er diverse Mails, offensichtlich um einen vermeintlich unvorbereiteten Rentier-Farmer einzuschüchtern:

"Hallo Holger,
Du kennst mich vermutlich nicht, deswegen will ich mich kurz vorstellen. Eigentlich verdiene ich mein Geld als Musik-, Software- und Reisejournalist, in letzter Zeit jedoch immer mehr auch mit dem Webdesign. Meine eigene Homepage www.nordtraumland.de, die im wesentlichen aus Auszügen meines neu erschienenen Wanderführers besteht, hat in jüngster Zeit unerwartete Anerkennung bekommen. Eine weitere Site erstelle ich seit einem halben Jahr vor Deinen Kollegen B.K. (den Du sicher kennen wirst), und diese Site ist ohne Übertreibung die dereit wohl schönste und umfangreichste Homepage eines Rentierschlittenfahrers.

Der Grund, warum ich Dir nun schreibe, ist folgender: Ich hatte vor einiger Zeit mit Petra S. Kontakt, und wir haben (obwohl wir ja quasi Konkurrenten waren), gegenseitig aufeinander verlinkt. Plötzlich tauchte jedoch da dieser E. auf mit der Nachricht, die Site sei umgezogen. Mich und etliche andere (die Internet-Gemeinde ist ja erstaunlich gut organisiert und informiert) hat das gewundert - umso mehr, da ich von Petra keine diesbezügliche Nachricht erhalten habe. E. hatte außerdem den Link auf mich entfernt. Eigentlich gehört es sich bei einem Linktausch, den Partner zu informieren, wenn man so etwas macht. Ich schrieb ihm, dass ich nun den Link auf Euch ebenfalls entferne, was nur eine hochnäsige Antwort einbrachte.

So weit, so gut. Nun ist es so, dass bein einem Homepage-Wechsel die Seiten normalerweise besser werden, doch bei E. war das nicht Fall. Seine Seiten sind, obwohl K. nach einer Design-Firma klingt, ziemlich grauenhaft. Ich überlegte daraufhin, Dir ein Angebot zu machen, richtig gute Seiten zu erstellen (Kuck Dir B.K. Seiten unter www.bjk.de, www.rentierfarm.de oder www.rentiertour.de an, dann siehst Du, was technisch möglich ist). Zuvor recherchierte ich jedoch erst mal ein wenig und bat Petra um Infos zu Eurem Wechsel. Was sie erzählte, hat mich doch etwas betroffen gemacht. Ich finde zwar, dass es Dir freisteht, mit Deinen Web-Partnern umzugehen, wie Du magst, aber die Lust zu einem Angebot an Dich ist mir daraufhin vergangen. Schade finde ich nur, dass eine Rentierfarm wie Deine, die zunächst ganz vielversprechend im Netz startete, nun Sympathie verscherzt mit einem schlechten Design und einem etwas hochnäsigen Webmaster. Ich habe in den einschlägigen Newsgroups ein wenig über die Hintergründe berichtet - da schlägt halt meine journalistische Ader durch. Nichts für ungut, aber das musste sein.

Alles Gute für die Zukunft, und vielleicht gibt Dir ja meine Mail Anlass, Deinen nun im Internet eingeschlagenen Weg nochmal zu überdenken. Peter B."

Da war er also, der nassforsche und dreiste Versuch, den Betreiber einer Rentier-Farm einzuschüchtern, mit lächerlichen Behauptungen, in irgendwelchen einschlägigen Newsgroups irgend etwas zu Hintergründen zu berichten - natürlich genau so gelogen wie der gesamte übrige Ansatz verlogen war - dieser Mann, der sich noch 1997 in Newsgroups über die Eigenschaften von Goretex erkundigt hatte und heute den erfahrenen Outdoor-Journalisten mimt, diese Karikatur also, unternahm einen Einschüchterungsversuch, um anstelle der gesponserten (wusste er allerdings nicht!) Website auch hier mit einer kommerziellen Website abzuzocken!

Aber es geht noch weiter: Ein Reisebericht des Explorer Teams wurde nun diesem Mann zum Probelesen vorgeschlagen (nicht von uns!!). Das Ergebnis, wieder in einer Mail:

"Hallo Holger,
Du hattest mich nach meiner Meinung über den Artikel gefragt. Ich habe ihn nun mal durchgelesen und finde ihn unterhaltsam. Als Profi merke ich natürlich, dass da kein Journalist am Werk war - er wirkt manchmal wie ein Schüleraufsatz. Aber er ist trotzdem schön zu lesen und enthält kaum Fehler. Die Bilder sind mir persönlich zu lau und das ganze Layout zu lieblos, aber das ist bei den meisten Homepages so und von daher akzeptabel. Sorry, dass ich nicht richtig begeistert bin, aber Du wolltest meine ehrliche Meinung wissen.

Ich habe übrigens vorhin mal bei N. per Email den Artikel über die Tour bei Euch angeboten. Ich gebe Dir Bescheid, sobald ich da etwas weiß. Grüße, Peter B."

Da hatte dieser Profi also festgestellt, dass einer unserer Berichte fast keine Fehler enthielt, wenngleich auch mehr Schulaufsatz war und lieblos im Design wie bei Homepages allgemein üblich - toll, was wollen wir mehr! Kein Wunder auch, dass wir sofort (ungefragt) geantwortet haben:

"Sehr verehrter Musik-, Software- und Reisespezialist, lieber Schreibe-Profi Peter B.,
wir erhielten Kopien Ihrer Emails bezüglich der Webmasterin der von uns gesponsorten Website sowie Verfasserin des Schulaufsatzes.

Zunächst zur hochnäsigen Webmasterin: Auf Ihre Aussage, sowieso mehr an der Verbreitung der Touren von B.K. interessiert zu sein, erfolgte von ihr als Antwort: "Klar habe ich Verständnis dafür. Ich nehme an, wir werden uns auf anderen Linkseiten im WEB wieder treffen". Inwieweit diese Antwort hochnäsig ist, können wir leider mit dem uns zur Verfügung stehenden bescheidenen Intelligenzquotienten nicht nachvollziehen.

Zu den Schulaufsätzen im Explorer Magazin:

Wie Sie als Profi natürlich blitzschnell festgestellt haben, verfügen wir leider nur über Amateure. Diese verdienen (als Profis) ihr Geld anderswo, auch wenn sie dies vielleicht lieber z.B. mit der Erstellung bunter Webbildchen oder der Vermarktung irgend welcher Urlaubsbeschreibungen täten.

"Echte Profis", die unserem Magazin gern häufig etwas anbieten, erweisen sich zumeist als reisejournalistische Tingler, die für ihr Geschreibsel auch noch ein stattliches Honorar erwarten. Dies müssen wir als nicht kommerzielles Magazin natürlich stets ablehnen.

Bei den Arbeitsergebnissen unserer Amateure achten wir allerdings sehr darauf, dass selbst beim Fehlen einer journalistischen Ader aber wenigstens die intellektuelle Ader nicht verkümmert ist, was ja auch bei Profi-Schreibern leider nicht selbstverständlich ist, wie man immer wieder leicht feststellen kann ...

Die Amateur-Ergebnisse sind aber, gemessen an Nichtprofi-Leser-Feedback und Zugriffsstatistiken, übrigens so hervorragend, dass man nicht mit einer BunteBildchenProfiseite tauschen mag, die selbst mit ISDN für Leser unzumutbare Ladezeiten bietet.

Ich hoffe, mit diesen Ausführungen das wesentliche zu unserem schlichten und nicht kommerziellen journalistisch-technischen Niveau geklärt zu haben.

Aber noch etwas anderes ist anzumerken, und zwar zu Ihren angesprochenen Berichten in "einschlägigen Newsgroups ... über die Hintergründe" unserer Website-Aktivitäten: Insbesondere, wenn jemand zu Hintergründen schlicht gar nichts weiß, aber trotzdem darüber berichten möchte, raten wir immer zu dem, was insbesondere bei nur schwach entwickelten journalistischen Adern immer beherzigt werden sollte: Zuerst recherchieren, dann denken (selbst wenn es länger dauert!), und vielleicht erst zuletzt größten Humbug absondern ..."

Und dieser unsägliche Profi mit seinen erbärmlichen Abzock-Versuchen, diese humorlose Gestalt, antwortete tatsächlich wie erwartet:

Hallo zusammen,
Glückwunsch: Ihre Mail bestätigt das Bild, das ich bisher von Ihnen hatte.
Das Prinzip eines Linktauschs ist, dass BEIDE Seiten dabei mitmachen. Wenn man eine Site übernimmt und bestehende Links entfernt, gebietet es die Fairness, die Linkpartner davon zu unterrichten. Ich glaube, Sie wollen nicht kapieren, was ich meine.

Holger F. hatte mich nachdrücklich und mehrmals nach meiner Meinung zu dem Text gefragt. Als ich ihm die schrieb, bin ich davon ausgegangen, dass diese Mail nicht weiter geleitet wird. Es gab von mir aus keine Veranlassung, diesen Text zu kritisieren, doch ich bin wie gesagt darum gebeten worden.

Wer von uns beiden hat denn Urlaubsbeschreibungen auf seiner Site? Und wer soll damit Geld verdienen? Meine Homepage ist aus purem Spaß entstanden und steht allen Besuchern frei zur Verfügung; Geld bekomme ich natürlich keines dafür. Einige Outdoor-Firmen hätten zwar schon gern ihre Banner bei mir platziert, aber ich hasse Werbung.

Da ih seit 10 Jahren damit Geld verdiene, muss doch wohl irgend etwas dran sein an meinen Texten ...
Ein Blick in die Gästebücher mag genügen, um sich davon zu überzeugen, dass bisher kein einziger Besucher die Ladezeiten kritisiert hat, sondern im Gegenteil die Grafik durchgängig lobt.

Jeder muss seinen Weg gehen, auch wenn er in eine Sackgasse führen mag.
Das Beste für die Zukunft, Peter B.

Soweit also die Email aus der Sackgasse - vielleicht kommt der gute Mann Peter B. irgendwann noch einmal heraus aus ihr - aber so auf keinen Fall! Denn noch ein Schmankerl: Natürlich hat er Holger F. nach diesen Mails mitgeteilt, dass er wohl nicht der richtige Rentier-Farmer wäre, über den er nun noch profimäßig berichten könne - offensichtlich hatte Peter B. nun keine Hoffnung mehr auf Abzocke ... Sympathie endgültig und vollständig verscherzt, Herr Musik-, Software- und Reisejournalist Peter B., mit einem insgesamt mehr als schlechten Auftritt! 

Was lehrt uns diese Ansammlung von Unfug? Lasst euch niemals ein mit selbst ernannten Profis und achtet selbst bei Gestaltung einer Website im Outdoor-Bereich darauf, wer euch was anbieten will - wie man wieder mal sieht, gibt es Abzocker, so weit das Auge reicht - natürlich auch in unserem Bereich ...