Südtreffen der "4x4 Friends" 

07.09.12 - 09.09.12


Persönlich kennengelernt hatten wir die beiden schon vor fast 10 Jahren - zu der Zeit, als wir noch jedes Jahr unter den Ausstellern auf der Abenteuer Allrad in Bad Kissingen waren (siehe Besuchsberichte), bis wir uns dieses Event später aus Zeitgründen nicht mehr "gönnten".

Auch Claus Ruhe und Ehefrau Renate waren damals dort noch vertreten und so war es nicht weiter verwunderlich, dass wir bei dieser Messe irgendwann ins Gespräch kamen. Die sympathischen Betreiber von Outdoor-Offroad, die derzeit auch unter SafariCar Reisen firmieren, hatten damals schon viel zu erzählen, auch wenn eines unserer ersten Themen seinerzeit ein eher unangenehmes Erlebnis mit einer Reiseteilnehmerin war ...

Einige Male hatten wir uns in der Vergangenheit schon Gedanken gemacht, ob wir uns nicht einer ihrer Exkursionen anschließen sollten: Claus´ Berichte in unserem Magazin über seine Touren wie die nach Murmansk im Jahr 2008, nach Albanien 2010 oder zuletzt auch nach Wolgograd 2012 hatten unser Interesse geweckt, auch wenn wir normalerweise nur in Ausnahmefällen an Gruppenreisen teilnehmen.

Karl unter seinem Valp ... ... und Sepp in seinem T-Rex ...

Also wollen wir nun auch einmal der Einladung von Claus und Renate folgen zum diesjährigen Herbstreffen Süd der "4x4 Friends", der Gruppe von Freunden und Reiseteilnehmern von Outdoor-Offroad und SafariCar Reisen. Wie hatte Claus dazu in seiner Einladung geschrieben:

"Ein verständlicher Wunsch unserer FRIENDS aus Süddeutschland ist es, auch einmal eine Veranstaltung südlich des sogenannten "Weißwurst-Äquators" zu organisieren. Dem sind wir nachgekommen. Am Wochenende 7./9.9. findet unser zweites Treffen der 4x4 Friends in Bayern statt. Dabei möchte ich gleich vorab erwähnen, dass vielleicht sogar mehr Nordlichter da sein könnten, als Bayern, denn entgegen der landläufigen Meinung mögen die „Südskandinavier“ ihren bayrischen Südpol. Unser Treffpunkt ist das Firmengelände von Terra-Muc nördlich von München. Dort auf dem Betriebsgelände können wir mit unseren Autos stehen und haben in der Werkstatt eine Küche und Toilette.

Wenn wir uns dann vielleicht in der Werkstatt einen gemütlichen Rest-Abend machen, solltet ihr Campingtisch und Stühle nicht vergessen. Und wie immer, sind wir auf jeden Fall Selbstversorger, auch wenn wir evtl. einen bayrischen Abend organisieren und dort Essen können. Den genauen Ablauf senden wir dann noch an die Teilnehmer. Offizieller Beginn des Treffens ist am Samstag um 11.00 Uhr. Für alle, die Zeit haben und eine lange Anreise, ist aber das Eintreffen auch schon am Freitagabend möglich. Bei diesem Meeting gibt es keine Offroad Einlage. Maximum Hardcore-Asphalt.

Vorrangig steht das Zusammentreffen von Gleichgesinnten im Vordergrund, bei dem auch Freunde der Friends willkommen sind. Wer noch gar keinen Kontakt zu uns hatte wird feststellen, dass alle Friends weltoffene und herzliche Menschen sind, die gern lachen und sich bei der Begrüßung durchaus in den Arm nehmen und im Laufe des Tages auch gern mal auf die `Schippe´."

Angesetzt ist das Treffen also bei Terra-Muc in Haimhausen nördlich von München, Gastgeber würden Christian Krimmer und Ehefrau Heike sein. Also nutzen wir die Gelegenheit - näher als Haimhausen würde wohl kein anderes Treffen der "4x4 Friends" mehr in nächster Zeit stattfinden!

Die Campingwiese füllt sich ... ... und Vorbereitungen für das Treffen ...

Als wir am Samstagmorgen gegen 10:00 Uhr bei Terra-Muc eintreffen, finden wir vor Ort bereits reges Campingleben vor: Die "Norddeutschen", Claus und Renate waren nach mehr als 600 km Anreise bereits am Freitag Abend eingetroffen, ebenfalls schon da seit dem Vorabend sind Karl mit seinem Volvo Lappländer, auch "Valp" genannt, und sein Verwandter Max, der ebenfalls einen hat (als Dreiachser), diesen jedoch wegen Problemen mit dem Ölkühler nicht mitbringen konnte. Rudi mit Ehefrau Brigitte sind samt Defender und Wohnwagen auch schon da ... Bald stößt noch Sepp dazu mitsamt Ehefrau Renate und seinem selbstausgebauten Bremach T-Rex und und und ... Auch Wrangler und Unimog folgen noch: Insgesamt eine nette Mischung diverser Fahrzeuge sammelt sich auf dem "Campgelände" ...

(Nachtrag, Dezember ´12: Noch beim Treffen hatte sich Sepp als regelmäßiger Explorer Magazin Leser geoutet und uns einen baldigen Bericht versprochen: Inzwischen ist er eingetroffen und natürlich auch bei uns zu lesen: Sardinien 2012 - Viel Landschaft und ein T-Rex ..!)

Wie hatte Claus noch weiter geschrieben: "Natürlich werden wir Bilder von unserer Rumänien Tour 2012 mitbringen. Diese Tour war ja nicht nur "Süd-" sondern auch Jeep-lastig. Und Russlandfotos haben wir auch dabei. Mit Max und Karl möchte ich dann bei einem Kaffee oder Bier über unsere Reisepläne als "Reise-Rentner" reden. Eine Idee haben wir ja schon. "Balkan-Orient" bis nach Troja und vielleicht noch weiter. So oder so: Das Wetter hält - und die gute Laune bringen wir mit."

Das Wetter könnte tatsächlich nicht besser sein, von Freitag bis Sonntag gibt die Sonne ihr Bestes. Und auch die Reisepläne werden deutlich: SafariCar Reisen sind gegründet worden, um künftig auch gemütlichere Touren abwickeln zu können. Der Begriff "Geronto-Touren" fällt, was witzig gemeint ist, und solche sollen schon bald folgen: Die äußerst rüstigen und agilen Rentner Claus, Karl und Max haben gemeinsam einiges vor, getreu dem Motto von SafarCar: "Reisen statt rosten". Das Angebot richtet sich an Leute, die Lust und Zeit zum "Reisen" haben, "Hardcore" soll dabei nicht mehr gefahren werden, sondern das Reiseerlebnis und der Genuss stehen im Vordergrund - ein Motto, mit dem auch wir bestens leben können!

Falkner Christian bei der Arbeit ... ... und Bilder in der Werkstatt ...

Und Pläne werden ebenfalls bereits geschmiedet: Im Gespräch mit Karl und Max, die neben Claus und Renate beide für das Christliche Hilfswerk (CHW) in Albanien tätig sind und waren (siehe dazu auch unsere Beiträge Albanien 2010 und Albanien 2011), entscheiden wir spontan, uns ihnen bei der bevorstehenden Albanientour im Jahr 2013 anzuschließen, die im Programm von SafariCar Reisen aufgeführt wird. Wir sind ganz sicher, dass bei dieser Besetzung und auch diesen Fahrzeugen unterwegs viel Spaß sichergestellt sein wird!

Der Nachmittag in Haimhausen wird sehr unterhaltsam: Wir lernen Christian in seiner Eigenschaft als Falkner kennen und haben später auch Gelegenheit, in seiner Werkstatt die von Claus und Renate mitgebrachten Bilder der letzten Touren nach Russland und Rumänien anzuschauen - was wir sehen, macht Lust auf mehr! Der Abend vergeht wie im Fluge bei guten Gesprächen, Gegrilltem und auch dem einen oder anderen Bierchen. Einige der "Süd-Friends" brechen später wieder auf nach Hause, während wir bei den "Campern" bleiben und erst am Sonntag zurück wollen.

Geselliger "Friends"-Abend ...Der Sonntagmorgen erlebt die Gruppe bei bestem Wetter und bester Laune beim Frühstück - wir beneiden die "Nordlichter" allerdings nicht, die nun rund 7 Stunden Rückfahrt vor sich haben, und das an einem Wochenende vor Ferienende ...

Für uns hat sich der Besuch bei den "Friends" gelohnt, nicht nur das Auffrischen alter Bekanntschaften war gelungen, sondern auch das Kennenlernen netter neuer "Friends", mit denen wir künftig hoffentlich auch einmal gemeinsam reisen werden - wir werden sehen!

Bereits am Montag konnte man im Forum der "4x4Friends" die sehr passende Zusammenfassung von Claus lesen, dem wir an dieser Stelle für das Treffen danken möchten und und dem wir uns nur anschließen können:

"Dieses Meeting hatte diverse Adjektive: Schön, sonnig, harmonisch, freundschaftlich, hilfsbereit ... So stelle ich mir ein Zusammensein von 4x4-Friends vor. Und weit mehr als die Hälfte der Teilnehmer werden im nächsten Jahr zusammen mit uns auf Reisen gehen. Sogar die erste Reise in 2014 haben wir schon vorbereitet. Darüber berichte ich aber an anderer Stelle. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer, besonders aber an Heike und Christian, die ihr Firmenanwesen zur Verfügung gestellt haben. Einschließlich Kaffeemaschine und gefülltem Kühlschrank. Das nächste Treffen in 2013 findet "Zentral" in Polen statt. Auch darüber berichten wir an anderer Stelle ausführlich."

____________
"Der" Claus
Männer verfahren sich nicht - sie finden Alternativrouten
"


Hinweis: In diesem Bericht sind hinter den umrahmten anklickbaren Bildern abweichende Großbilder hinterlegt!


© 2012 J. de Haas