GPS TrackMaker® - GPS-Software zum Nulltarif


Eines Morgens klingelt das Telefon und Walter Troll, unseren Lesern bekannt seit Marokko 2001, berichtet über eine kostenlose südamerikanische GPS-Software: "Schaut euch doch mal den GPS TrackMaker® an, ich bin ganz begeistert davon!".

Klar, da sind wir neugierig! Kurz darauf besuchen wir die Seite des GPS TrackMaker®, laden das Programm herunter und installieren es problemlos. Walter hat uns auch eine GTM-Datei (= das TrackMaker Datei-Format) geliefert und schon geht es los, wenn man das englische oder portugiesische GPS-Vokabular beherrscht.

Die Datei lässt sich laden und wir sehen den Track: 

Walter´s Track - kein Problem mit Trackmaker ...

Doch bald merken wir: Intuitiv lässt sich das Programm nur schwer bedienen. Zoomen und zentrieren sind zwar noch möglich, aber als wir versuchen, einen Waypoint anzulegen, macht sich Ratlosigkeit breit: Im Menüpunkt "Tools->Waypoints" gibt es allerlei Funktionen, nur "Waypoint anlegen" ist nicht zu finden. Also laden wir noch schnell die Hilfedatei herunter und bald finden wir das Gesuchte. Die Funktion für "Waypoint anlegen" und auch "Tracks/Routen anlegen" heißt "Pencil", die Funktion für "Waypoints bearbeiten" und "Tracks/Routen bearbeiten" nennt sich "Snap". Das gibt Punkteabzug bei der Benutzeroberfläche. Auch das weitere Studium der Hilfe zeigt, dass hier noch eine Menge Verbesserungspotential liegt ... 

Viele Funktionen werden so ähnlich beschrieben wie: Das eine Symbol im Toolbar muss gedrückt sein, das andere Symbol darf nicht gedrückt sein usw. Beispiel: "Tracklog editing is possible only if the `Snap´ function is enabled and the `Pencil´ and `Magnify´ functions are both not enabled" oder "with the `Snap´ function pressed, hold down the SHIFT key and drag the mouse with the left button pressed". 

Unser Tipp für die weitere Entwicklung: Die Funktionen sind vorhanden, sie müssen nur sinnvoll in die Haupt- und Kontextmenüs eingebunden werden.

Aber immerhin: Mit der Hilfe kommt man weiter, alles ist ausführlich beschrieben, was leider bei vielen Programmen nicht selbstverständlich ist. Die englischen Hilfetexte sind einfach formuliert, so dass auch Benutzer mit mäßigen Englischkenntnissen damit zurecht kommen sollten.

Ein Test der Schnittstelle zum GPS zeigt Erfreuliches: Der GPS TrackMaker® sucht sich das GPS selbst, der Benutzer muss weder den COM-Port angeben noch Protokolle auswählen. Hat man in einer TrackMaker-Datei mehrere Routen, Tracks oder Waypoints, wird stets alles in das GPS geladen. Eine Selektion, so z.B. nur eine bestimmte Route in das GPS zu laden, ist derzeit nicht möglich.

Doch nun zu den richtigen Herausforderungen: Wir wollen die Tracks auf einer Landkarte sehen. Dass wir Teletatlas- oder BSB-Karten direkt reinladen können, haben wir bei einer Software zum Nulltarif nicht erwartet. Aber man kann gescannte Karten als Bitmaps, Jpegs oder Gifs kalibrieren.

Wir wählen für den Test einen einfachen Weg und laden eine Karte in FUGAWI, nehmen mit Alt+Druck einen Snapshot in die Zwischenablage und legen diesen mit MS Paint als Bilddatei ab.

GPS Trackmaker® kalibriert die Karten mit 2 Referenzpunkten, wobei wir die empfohlene Methode mit 2 Wegpunkten wählen. Hier ist eine ruhige Hand Voraussetzung, um annähernd die Punkte zu treffen. Aber das Ergebnis zeigt immerhin den Track in der Karte.

Track ohne Karte Track mit Karte

Wie wir hier sehen, ist das Ergebnis relativ ungenau. Betrachten wir den unteren Bereich in der linken Hälfte des Bildes mit Karte, beträgt die Abweichung des Tracks zum Straßenverlauf ca. 500 m. Weitere Tests haben ergeben, dass diese Abweichungen durchaus üblich sind.

Außer zum besseren Visualisieren von Tracks halten wir die Verwendung von Karten für wenig sinnvoll. Zum einen ist es überaus aufwändig, Karten als Grafik mit guter Auflösung und der Abdeckung einer größeren Region (z.B: 100 km x 100 km) zu erstellen, zum anderen ist die Kalibrierung mit 2 Referenzpunkten recht ungenau.

Zum Planen von Touren, die sich am Straßenverlauf orientieren, ist es ähnlich genau wie MS Autoroute Express, jedoch erheblich unkomfortabler, da im Autoroute Express eine Vielzahl von Karten integriert sind und die Routenplanung optimal unterstützt wird.

Zum Planen von Offroadtouren durch "Zusammenklicken" auf der Karte halten wir den GPS Trackmaker® für zu ungenau.

Die Stärken des Programms liegen dagegen in der Nachbearbeitung von aufgezeichneten Tracks, bzw. genommenen Wegpunkten. Man kann sie einfach vom GPS reinladen, als Datei speichern und an andere zum Nachfahren weiter geben. Die Gemeinde der TrackMaker-Fans im Internet wird immer größer, da man auf diese Weise zum Nulltarif Wegpunkte und Tracks/Routen austauschen kann. In dem Bericht Ungarn 2002 von Walter Troll stellen wir erstmals eine TrackMaker-Datei mit 2 Tracks als Download zur Verfügung - etwas, das wir auch nun auch bei Reiseberichten des Explorer Teams auf unserer CD-ROM ausliefern (siehe dazu auch unten, 2. Nachtrag).

Für GPS-Nutzer, die keine größeren Ansprüche bezüglich Reiseplanung und Kartenmaterial stellen und die sich nicht scheuen, die Hilfe ausgiebig zu lesen, sowie für Einsteiger, die die Kosten eines Fugawi oder Touratech Quo Vadis (TTQV) scheuen, erscheint der GPS TrackMaker® insgesamt als eine brauchbare und kostenlose Alternative ... 


1. Nachtrag, Juni ´03: Wer eine schöne Beschreibung sucht, wie man mit GPS TrackMaker® arbeiten kann, findet diese bei Roland Schmidt unter www.dt800.de in der Rubrik "Compact-Info". Zusätzlich bietet diese Seite den Service an, GPS-Wegpunkte für Afrika bereitzustellen.


2. Nachtrag, November ´03: GPS TrackMaker® ab sofort auch auf unserer CD-ROM!

Wir freuen uns über die Genehmigung von Odilon Ferreira Junior aus Belo Horizonte, Brasilien, dass wir ab sofort den GPS TrackMaker® auch auf unserer CD-ROM ausliefern dürfen - wir bedanken uns dafür und wünschen unseren Lesern viel Erfolg mit dieser Software. 

Als zusätzliches Bonbon gibt es nun auch Koordinaten etlicher Reiseberichte des Explorer Magazins ebenfalls als TrackMaker-Dateien. Neben einer kalibrierten Übersichtskarte liefern wir dabei unsere Waypoints und/oder Routen als Dateien im GTM-Format aus. Wie z.B. die nachfolgenden verkleinerten Übersichten (ohne Waypoint-Bezeichnungen) der Reisen Schottland 98 oder Skandinavien 00 zeigen, gibt es damit nun eine ganze Menge zusätzlicher Informationen auf dieser CD-ROM!

Übersicht Schottland 98


3. Nachtrag, Juli ´05: OziExplorer in der Redaktion

Nach eingehender Prüfung der Software OziExplorer, mit der GPS Trackmaker® problemlos Daten austauschen kann, hat die Redaktion auch diese Software für gut befunden - Wutanfälle wie bei anderen Navigations-Produkten ( ) bleiben hier zum Glück in der Regel ebenfalls aus ... 

Wir haben uns deshalb entschlossen, die Waypoints und Routen, die wir auf unserer CD zusätzlich ausliefern, nicht nur im  GPS TrackMaker®-Format bereitzustellen, sondern ab sofort auch noch im Format für den OziExplorer und als kml-Dateien für Google Earth!


© 2003-2005 S. Zerlauth