Lesermails & Leserforum


Aufgrund der Vielzahl von Interessenten an GPS-Fragestellungen ab sofort ein kleiner Ausschnitt der uns zugehenden Mails zu diesem Thema, einige davon ab und zu im Leserforum. Um einfacher sichtbar zu machen, welche Beiträge neu sind, werden wir ab sofort vor den Beitrag die Ausgabe des Magazins setzen, in der er zum ersten Mal veröffentlicht wurde ...


Leserzuschriften


Wellen schlug unser Beitrag zur Fugawi-Software - offensichtlich viele Leser fühlen sich von diesem Produkt (wie auch wir!) getäuscht. Hier eine Stellungnahme von Harald Viecenz:

  • (12/00) Liebes Explorer-Team,

mit großem Interesse habe ich Ihren Bericht zum "Beta-Test" des Fugawi 3 gelesen. Auch bei mir stürzt der Rechner regelmäßig (und nicht nachvollziehbar) mit Fugawi 3 ab. Selbst sehr komplizierte Programme - z. B. Photoshop - laufen absolut stabil auf unseren Rechnern. An der Gerätekombination und der Version von Win98 kann es eigentlich nicht liegen. Wir befürchten, dass wir für viel Geld ein unfertiges Produkt gekauft habe und wir die Testreihe machen sollen. Für knapp 250 DM erwarten wir im Übrigen auch ein ausführliches, verständliches Handbuch und nicht den Hinweis auf die Online-Hilfe. Die Idee von Fugawi ist im Prinzip bestimmt gut, wir wünschten uns aber eine offenere Plattform (z. B. zu Im- und Export anderer Dateiformate). Vielleicht sollten wir eine Interessengemeinschaft von Fugawi-Nutzern gründen?

Mit freundlichen Grüßen
 a. A. Harald Viecenz 

  • (11/00) Liebes Explorer Team,

Eure beiden Beiträge Basics: Von Graden, Minuten... und Das Geheimnis des Map Datums habe ich mit grossem Interesse gelesen und gleich in ein Heft gebunden, welches mit auf Reisen geht. Ihr habt es verstanden, kurz und knapp und dennoch in sehr guter, informativer Art und Weise das Thema fuer Otto Normalverbraucher rueber zu bringen. Macht weiter so. Auf den Beitrag ueber die Grids warte ich gespannt.

Im Beitrag "Das Geheimnis des Map Datums" ist auf Seite 3/5 ein kleiner Schoenheitsfehler. Massawa, Bessel 1841 statt 1941. Mit freundlichen Gruessen, Klaus Kruse, Observatory Davos PMOD/WRC

Klaus, danke für das Lob! (Nachtrag 05/02): Den Beitrag Grids: Von Projektionen zu Karten ... gibt es inzwischen. Und zum Fehler: bereits korrigiert. Und weil´s so schön war, gleich noch mal Klaus Kruse:

  • (10/00) ... "Fazit: alles neue von GARMIN genau prüfen vor Kauf, es erscheint nicht sichergestellt, daß man bei Weiterentwicklungen auch bisher Sinnvolles weiter beibehält - schließlich kennen die Jungs in der Entwicklung sicher jede Satellitenstellung, aber ob sie mit so einem Teil auch schon mal in der Wildnis unterwegs waren ...?"

Da habt Ihr leider recht. Aehnliches befuerchte ich auch mit den Firmwareupdates fuer das eTrex, denn diese kommen doch recht haeufig via Internet heraus. Gekauft habe ich mein Geraet am 29.06.2000 mit V 2.05 und am 2.8.2000 war schon V 2.09 verfuegbar. Per Anfrage bei Bucher + Walt hat man mir auch bestaetigt, dass alte Firmwarestaende nicht mehr lieferbar sind. Deshalb: Alte Firwarestaende auf jeden Fall gut aufbewahren (ca. 500kB) um jederzeit in der Lage zu sein, mit einem bewaehrten 'alten' Firmwarestand sein Geraet auch nachtraeglich selbst 'updaten' zu koennen.

Danke fuer Eure informativen Seiten
Gruss Klaus Kruse, Observatory Davos PMOD/WRC 

  • (09/01) Hallo,
    bin "EINSTEIGER" bei der GPS-Navigation und habe soeben Eure Internet-Seite gefunden und mit Interesse gelesen. Habe ich dort einen Fehler gefunden??: unter "Basics": Von Graden,... heißt es: "... in ost-westlicher Richtung verlaufen die Längenkreise..." Oder verstehe ich was falsch ?
    Mit freundlichen Grüßen Hartwig von Randow

Hartwig hat Recht: Da war was missverständlich! Haben wir jetzt hoffentlich klarer formuliert!

  • (09/01) Hallo,
    vielen Dank für die Basics. Hat mir sehr geholfen!
    Christian Muuss
  • (09/00) Hallo Explorer Magazin,

ich hoffe jetzt nur ihr versteht mich nicht falsch: Eure 1A GPS/Projektions/Datums Informationsseiten haben sich immer wieder als großartige Hilfe auf der Suche nach Informationen erwiesen. Nur bis ich das Ding jedes mal finde, könnte ich einen H.... kriegen. Meint Ihr nicht diese Sammlung wäre einen extra Button auf Eurer Einstiegsseite http://www.explorermagazin.de wert ?

Ich habe es auf jeden Fall auf unserer Link Sammlung ganz oben hin gesetzt und alternativ beide Links angegeben. Ich hoffe Ihr seid einverstanden.

Viele Grüße / Best regards,
Joachim Bungert PC-Service
http://www.ttqv.de

Hallo Joachim,
vielen Dank für den Link und das Lob.
Da viele unserer Berichte - je nach Interessenlage - sehr beliebt sind, würde ein direkter Button zu einer Button-Flut auf der Titelseite führen. Wir können im Moment daran nichts ändern, werden aber, wenn das Explorer Magazin mal wieder umstrukturiert wird, den Vorschlag gerne berücksichtigen.

  • (03/00) Hallo Explorer Team,

erstmal Glückwunsch zu Euren Seiten, ich lese sie regelmäßig seit über einem Jahr. Sehr gut finde ich auch Eure Bemühungen um das Thema GPS. Da ich für die Newsgroup de.rec.outdoors die FAQ zu dem Thema geschrieben habe, würde ich mich über einen Link auf meine Seite und/oder Übernahme des Textes in eure Seiten freuen. Die FAQ findet Ihr auf http://www.suess-web.de unter dem Punkt GPS. Ciao Thomas

Hallo Thomas,
danke für das Lob. Gern greifen wir deinen Vorschlag auf, die FAQs demnächst irgendwie bei uns einzubauen. Bis dahin schon mal auf die Schnelle einen Link auf deine obige Seite ...

  • (06/01) Hallo, Explorerteam!

Ich habe Euren Bericht "Karten scannen..." gelesen und dabei mehrere Probleme: Vor einiger Zeit fragte ich Euch nach der richtigen GPS-Software um meine Alpenwandertouren vorzubereiten (... und bekam "ruck-zuck" eine Antwortmail!) Dabei benutze ich den GPS12 von Garmin. Inzwischen habe ich mich für QV2.0 entschieden, weil es mir von der Benutzeroberfläche her besser gefiel! Ich habe einen Versuch mit einer örtlichen 1:25.000 karte gemacht, die ich in insgesamt 9 Teilen eingescannt habe. Laut QV müssen die einzelnen Stücke im BMP-Format sein, um sie aneinander fügen und kalibrieren zu können ...?

Am liebsten möchte ich alle möglichen Wanderkarten einscannen und kalibrieren und dann anschließend für meinen persönlichen Gebrauch auf CD brennen! Viel Arbeit, gewiss, aber lohnend, wenn ich bedenke was digitale Kartensoftware so kostet ...

Bleibt mir nur noch Euch ordentlich zu "lobhudeln"...: Tolles Magazin mit viel fundierter Information - hoffentlich gibts Euch noch lange ...
Herzliche Grüße, Euer Christoph!


Wir geben immer wieder gern, geduldig und ausführlich Auskünfte auf unendlich viele Fragen. Eines aber wollen wir trotz des Info- und Download-Service (der ist allerdings überwiegend für unsere Abonnenten!) noch mal festhalten: wir sind keine kommerziellen Info-Broker und lieben deshalb manche Anfragen "heiß und innig": Also Leute, bitte auf dem Teppich bleiben!   


Manchmal staunt man, was so alles unklar ist. Deshalb an dieser Stelle auch mal was zu den "Basics". Übrigens: Das alles können wir bei Bedarf natürlich auch bei unserem GPS-Wochenend-Intensivkurs vertiefen ...

  • (07/00) Jürgen,

bitte teile mir mit (Mathe, Algebra liegt weit zurück!), wie ich die Werte in Grad, Min. Sek. umrechne. Oder gibt es einen link zu einer Anleitung?? Auf deiner HP zumindest nichts. Mfg Joachim

  • (07/00) hallo jürgen,

kannst du mir sagen wie man so etwas umrechnet, denn wenn ich es einfach so eingeben würde, würde ich immer 10 km neben meinem ziel ankommen. danke gruß tobias

  • (11/04) Hallo Ihr vom  EXPLORER Magazin,

erst mal Lob für eure informative und gelungene HP, weiter so!!

Nun zu meiner Frage, es geht um die Berechnung der Deklination. ... Es geht um eine Rechenaufgabe, bei der ich wohl einen Denk- und oder Rechenfehler mache. Die Abweichung vom magnetischen Pol zum geographischen beträgt beispielsweise 28°22`20`` östlich. Diese Eintragung ist auf eine Karte aus dem Jahre 1982 bezogen, wobei eine jährliche Änderung von 0°03`10`` nach Westen abnehmend zu erwarten ist.

Welche Abweichung beträgt sie heute, also nach 22 Jahren? Ich komme auf 27°13`14`` wohl wissend, das dieses Ergebnis falsch ist, denn in der Lösung wird 27°12`20`` angegeben. Könnt Ihr mir etwas auf die Sprünge helfen, wie man auf dieses Ergebnis kommt?

Vielen Dank im Voraus für eure Mühe. Gruß Wolfgang Ahne

  • (05/02) Hallo,

ich habe mir gerade die GPS - Basics durchgelesen. Jetzt verstehe ich, wie man den Abstand zweier geografischer Breiten bestimmt. Jetzt würde ich nur noch gern wissen, wie man den Abstand zweier geografischer Längen bestimmt, die nicht auf dem Äquator liegen. Gibt es dafür eine Formel? 

Mit freundlichen Grüßen
Denis Schlesinger

Gibt es, Denis! Auch die haben wir jetzt wie die Antworten zu den anderen Fragen ebenfalls in unseren Beitrag aufgenommen: "Basics": Von Graden, Minuten und Sekunden ... - und das Umrechnen sollte klappen! 

  • (03/04) Hallo,

    Ich las ihren Bericht mit größtem Interesse und muss sie loben da diese Artikel über GPS sehr einprägsam und doch informativ sind. Ich habe aber ein kleines Problem, wie kann ich anhand von GPS Koordinaten den Abstand von 2 Punkten bestimmen? Chlorel

    Auch das haben wir jetzt in unser obiges "Standardwerk" aufgenommen: In die "Basics"!

  • (07/04) Hallo,

    In Ihrem Beitrag über "Basics" geben Sie zur Berechnung zwischen 2 Punkten auf der Erdoberfläche folgende Formel an: arccos(sin(a) * sin(c) + cos(a) * cos(c) * cos(min (b-d,(360-(b-d)))) * 111. Können Sie mir mitteilen, was Sie in dieser Formel mit dem Begriff  "min" meinen? Soll hier mit dem kleinsten  Wert von b-d  und 360-(b-d)  gerechnet werden? Mit freundlichen Grüßen, Klaus-P.Fritsche

    Genau so ist es!


Und damit weiter zu den übrigen Fragen:

  • (03/01) Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Schüler im 12. Jahrgang an der Marienschule in Bielefeld und schreibe momentan eine Facharbeit über GPS. Könnten Sie mir mitteilen, woher ich Informationen über dieses Thema (besonders über mathematische Grundlagen von GPS) bekommen kann? Wäre es vielleicht auch möglich, dass Sie mir Material zusenden? Mit freundlichen Grüßen Thorsten W.

  • Hallo Thomas,

neben unseren Seiten zum Thema GPS, kann ich da nur das Buch

H. Fröhlich/S. Grimm
Punktbestimmung mit GPS für Einsteiger
Verlag Dümmler Bonn

empfehlen. Dort sind insbesondere die mathematischen Grundlagen erläutert. 

  • (03/01) hallo,

habe ihren bericht gelesen mit autoroute und gps util. können sie mir sagen wo ich das programm für gps bekomme danke im voraus, Harad Kleißl

Man bekommt das GPS Utility im Internet unter www.gpsu.co.uk, wie inzwischen auch im Beitrag aufgeführt.

  • (11/03) Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe mit Interesse Ihre Abhandlungen über GPS gelesen. Ich habe folgendes Problem: Wenn ich bei MS Autorout 2002 (09.00.16.2001) die mit meinem Garmin GPS 12 ermittelten Koordinaten eingebe, liegt der angezeigte Punkt ca 27 km zu weit südlich, und das obwohl bei beiden Systemen WGS84 eingestellt ist. Haben Sie eine Idee wo ich den Fehler mache?

Mit freundlichen Grüßen
Olaf Kreer

Hallo Olaf,
wir haben versucht, das Problem mit Autoroute 2003 (10.00.09.2500) (Version 2002 liegt uns nicht vor) nachzuvollziehen. Das ist uns nicht gelungen. Die Positionen stimmen immer recht gut überein. 

Die von dir bemerkte Abweichung von ca. 27 km gibt jedoch einen Hinweis auf deinen Fehler: Zunächst ist wichtig, dass Autoroute als Eingabe nur Dezimalgrade akzeptiert.

Beispiel Koordinate:
N 48° 21,1946' E 011° 47,1591' ( in Dezimalminuten ddd° mm,mmmm') entspricht
N 48,353244° E 011,785986° (in Dezimalgrad ddd,ddddd°)

Falls du nun im Autoroute N 48,21° E 011,47° eingegeben hast, ergibt sich in unserem Beispiel eine Abweichung des Punktes von 28,35 km. 

Tipp: Überprüfe, was in deinem GPS als Anzeige eingestellt ist. Es muss Dezimalgrad (ddd,ddddd°) sein, damit du die Koordinate direkt im Autoroute eingeben kannst. Übrigens: Was da noch hilft, ist natürlich das Lesen der "Basics": Von Graden, Minuten und Sekunden und der Grids: Von Projektionen zu Karten. Auch recht hilfreich: Der  GPS-Wochenend-Intensivkurs. Danach passiert so etwas garantiert nicht mehr!

  • (01/01) Liebes Explorerteam,

Gratulation zu den gut aufbereiteten Informationen zum Map Datum. Ich bin auch schon mit dem Map Datum der Landkarte von Madagskar klar gekommen. Was mir nun fehlt, sind die Parameter fuer das USER GRID. Es wird hier ein System LABORD mit Kilometerraster mit den Koordinaten E 600km und 800 km S durch das "Observatoire de Tana" verwendet (Zylinderprojektion?). Der Ursprung liegt also irgendwo im Kanal von Mosambique. Haben Sie  zu diesem System Angaben zur Programmierung des GPS? Mit bestem Dank G. Besmer, Forsting. ETH Projektleiter Forstprojekt PDFIV GTZ, Ambatolampy Madagaskar

Leider konnten wir in diesem Fall nicht weiter helfen. Aber unser Leser blieb hartnäckig und löste das Problem selbst: Siehe seine weitere Zuschrift unter Map Datum!

  • (04/00) hallo liebes Explorer Team!

habe eure homepage entdeckt und einiges dazugelernt. sehr interessant, wirklich. mehr aus interesse als notwendigkeit habe ich ein Garmin eMap GPS-Ding gekauft und bin sehr beeindruckt.

habe heuer vor dieses in der slovakei, rumänien, ungarn und/oder slovenien zu verwenden. gibt es irgendwelche erfahrungen von eurer seite, ob die world-map-CD Rom von garmin ausreicht, die base-map die intern draufgespeichert ist, ist sehr grob.

gibts überhaupt software für diese gebiete oder ist dies ev. garnicht interessant für einen amerik. hersteller? gibts ev. software im internet die man draufladen kann? oder sollte ich eventuell gar bei der klassischen landkarte bleiben?? fragen über fragen...... :-)
mfg piontek robert

Hallo Robert,
die von dir angesprochenen Karten können sicher nicht ausreichen, wenn man nicht nur Städte oder ähnliches will. Für eine ordentliche Navigation erscheint ein Mindestmaßstab erforderlich, wenn die Fehlergrenzen noch tolerierbar sein sollen (siehe unseren Beitrag zur Kartenkalibrierung in der GPS-Rubrik).

Für die erwähnten Zielgebiete gibt es sicher derzeit nur eine Möglichkeit (siehe auch Reisebericht Slowenien 99): Gute Landkarte kaufen, einscannen und die gewünschten Koordinaten übernehmen (über Fugawi, QuoVadis etc.).

Wir wünschen auch in Zukunft viel Spaß beim Lesen des Explorer Magazins. Für interessierte Leser empfehlen wir unsere CD-ROM samt Download/InfoService, denn dann können wir auch etwas ausführlichere Auskünfte geben!

  • (04/00) Hallo!

Ich bin froh endlich mal etwas brauchbares zu GPS gefunden zu haben, und nicht nur lästige Verkaufsangebote. Im nächsten Monat brauche ich einige Angaben zur allgemeinen Funktion eines solchen Gerätes im Rahmen einer Prüfung. Die Erklärung der Funktion eines GPS brauch gar nicht so detailliert zu sein, sondern nur ziemlich groß damit man sich ein Bild davon machen kann. Könnt ihr mir weiterhelfen oder wo kann ich sonst noch danach suchen, ohne das ich hunderte von Zeitschriften oder Bücher lesen muß, die dann doch wieder speziell sind?
Gruß Iris

Hallo Iris,
vielen Dank für dein Lob. Zur weiteren Beschäftigung mit GPS gibt es neben unseren Links zu anderen GPS-Seiten auch  ein kleines, billiges Buch, mit dem man einen guten Überblick zur  GPS-Technik bekommt. Es heißt "Punktbestimmung mit GPS für Einsteiger" von Fröhlich/Grimm - Dümmler Verlag Bonn. Man kann es bei amazon.de bestellen.
  • (01/00) Guten Tag!

Ich bin auf der Suche nach Informationen zu GPS auf Ihre sehr gut aufgebaute und lehrreiche Seite gestossen. Als Laie und Privatmann würde ich gerne ein GPS-Handgerät einsetzen. Allerdings habe ich da einige Fragen: 1. Ist die Ungenauigkeit auf 100m festlegbar und bei allen Geräten/Firmen/Modellen der Fall? 2. Ich habe von GNSS2 gehört, angeblich dem Nachfolger von GPS. Was wird dieser Standard bringen? Ist er genauer? Sind die "alten" GPS-Geräte kompatible. Da sie ja teuer sind möchte ich mir nicht unbedingt ein neues kaufen... 3. Welches Handgerät empfehlen Sie und sind die eigentlich an einen PC anschließbar?!? Mit freundlichen Grüßen, Hendrik Hasse

Hallo Hendrik,

1. Ungenauigkeit max. 100m (Anm. der Redaktion: nach der SA-Abschaltung v. 1.5.00 nun nur noch ca. 10 m). Diese Ungenauigkeit ist nur mit einem DGPS zu vermeiden (recht teuer!). "Normale" GPS haben alle diese Ungenauigkeit.

2. GNSS2
Dabei handelte es sich lange Zeit immer um eine Zukunftsvision. Es soll damit eine europäische Version der Satellitennavigation realisiert werden ("Galileo"), mit europäischen Satelliten, europäischen Verfahren usw.  Zusätzlich wird auch darüber nachgedacht, wie man in diesem Rahmen den Benutzern Gebühren für die Nutzung berechnen kann. Eine Kompatibilität mit dem amerikanischen GPS ist angeblich geplant. Ich sehe deshalb wirklich nicht das geringste Risiko darin, sich ein "normales" GPS anzuschaffen.

Anm. der Redaktion von 04/03: Die Amerikaner haben nun mit ihrem unsäglichen Irak-Krieg alles dazu getan, die Entwicklung dieses Systems zu beschleunigen - siehe hierzu auch unser Editorial Neu 05/03!

3. Handgeräte
Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit Garmin-Geräten GPS12, GPS12XL, GPS II+ und GPS III. Alle Geräte sind an einem PC mit kostenpflichtigem Kabel anschließbar. Auf der Garmin-Homepage sind die Geräte detailliert beschrieben. Kostengünstig ist der Clown-Versand (siehe GPS-Links), dort wird man auch telefonisch beraten.

  • (11/99) Sehr geehrte Damen und Herren,
  • ich besuche zur Zeit die Fachoberschule Technik und schreibe eine Klausur/Referat über das GPS - System. Ich würde mich sehr freuen wenn Sie mir Informationsmaterial zuschicken könnten. Vielleicht haben Sie ja auch Material oder Internettadressen über das eventuelle zukünftige EUROPÄISCHE - NETZ. Im Vorraus schon vielen Dank!!! Mit freundlichen Grüßen M.A.

    Hallo Mirken,
    wir haben zwar Verständnis dafür, wenn sich einer die Arbeit so leicht wie möglich machen will, aber leider können wir da überhaupt nicht weiterhelfen, weil wir weder Informationsversender sind noch GPS-Empfänger vertreiben. Versuchs doch mal mit den Links in unserer GPS-Rubrik oder im sonstigen Web, ich nehme an, dort wirst Du mit Sicherheit fündig!

  • (10/99) High!

Ich habe mir vor kurzem ein Garmin 12 gekauft, um es für meinen Bereich (Paragleiten, Motorradtouren, ....) einzusetzen. Die Angabe in topografischen Karten (Grad, Minuten, Sekunden) ist mir mittlerweile klar. Dazu noch einige Fragen, die ihr mir möglicherweise beantworten könnt: Welche Navigation soll ich beim GPS einstellen, um eine möglichst große Genauigkeit zu bekommen ? Vor allem für das Paragleiten brauche ich genaue Ortsangaben. Gibt es für das Herausmessen von Punkten ein besonderes Verfahren, oder eine geeignete Software, oder irgendeine Hilfe im Internet ? Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Vielen Dank Franz

Hallo Franz,
ich verstehe nicht ganz, was Du mit "Navigation einstellen" meinst.  Aber hier ein paar Anmerkungen, die Dir möglicherweise weiterhelfen: Die Koordinaten, die Du in den topographischen Karten siehst, gelten jeweils für ein Bezugssystem (Map Datum; auf deutsch etwas unglücklich bezeichnet als "Kartendatum").

Diese Bezugssysteme sind im Laufe der Vermessungsgeschichte entwickelt worden und es gibt recht viele, wie Du auch in Deinem Benutzerhandbuch vom GPS 12 sehen kannst. Diese Bezugssysteme kannst Du im System-Setup -> Navigation einstellen. Voreingestellt ist das weit verbreitete WGS 84.

Damit Du nun richtig navigierst, musst Du klären: Welches Bezugssystem gilt für die Karte? Wenn Du Glück hast, steht es irgendwo am Kartenrand oder auf der Rückseite, ansonsten hilft nur Rückfragen beim Kartenverlag. Dieses Bezugssystem musst Du im GPS einstellen und kannst dann die Koordinaten, die Du aus der Karte abliest, als Waypoints eingeben. Stellst Du dann das Bezugssystem wieder zurück auf WGS 84, rechnet das GPS die Koordinaten richtig um.

Zum Herausmessen der Punkte gibt es außer Lineal und Taschenrechner/Exceltabelle o.ä. kein Verfahren. Praktischer sind da die digitalisierten Karten, die z.B. von einigen Vermessungsämtern (z.B. Deutschland, Grossbritannien, usw.) herausgegeben werden. Da kann man die Koordinaten für jeden beliebigen Ort direkt ablesen. Bei digitalisierten Karten, die es zur Routenplanung auf dem Markt gibt, musst Du fragen, ob diese georeferenziert sind (= Längen und Breitenangaben haben). Das ist nämlich z.B. bei Autoroute nicht der Fall. Ansonsten gibt es noch PC-Software für GPS wie z.B. QuoVadis und Fugawi, da müsstest du auf unserer Linkseite einiges finden. 

  • (09/99) Hallo,

mit der Anlage sende ich Euch noch ein paar Infos, die ich zum Thema IGN / Korsika erhalten habe. Für meine Reise selbst hatte ich mir vorher die Wegepunkte mit MS-Autoroute Express und OziExplorer erstellt. Statt der Série Verte TOP 100 habe ich vor Ort dann Karten der Série Bleue TOP 25 benutzt, die auch ein brauchbares Kartengitter vorwiesen (keine gons !!).

Nachträglich nochmals Danke für Eure Bemühungen. mfG Thomas Bellinghausen

Danke Thomas für die Infos. Mehr zum Thema User Map Datum siehe unten im Leserforum, zu Grids unseren Beitrag: Grids: Von Projektionen zu Karten ...

Das programm ist schon recht gut aber die langsame aktualisierung stört. kann man irgendwo einstellen das er schneller oder in kürzeren abständen die position bestimmt?. Danke. Jürgen Rosenthal.

Hallo Jürgen, 

der Aktualisierungszyklus von Autoroute Express beträgt 15 sec. Verändert werden kann die Zeit nur über einen Eingriff in die EXE-Datei mit einem Hex-Editor (wir übernehmen dafür keinerlei Garantie, wenn du es tust, dann auf eigene Verantwortung):

1. Schritt: Die "autoroute.exe" kopieren nach "autoroute.sav"
2. Schritt: Im Hex-Editor die Zeichenfolge BF 98 3A 00 00 suchen und ändern in BF E8 03 00 00
3. Schritt: Testen, der Aktualisierungszyklus beträgt nun nur noch 2 sec.

Ist alles ok, kannst du die gesicherte exe wieder löschen, ansonsten die gesicherte exe wieder zurück kopieren.

Liebes Explorer-Team,
kann es sein, daß in der Seite die dx-dy-dz-Werte für Frankreich genau das falsche Vorzeichen haben, und daß es vielmehr so heißen müßte? --

dx = -168
dy = -60
dz = 320

Ich komme darauf, weil beim PROJ.4-Programmpaket der "+towgs84"-Parameter für das Potsdam-Datum und das österreichische Meßnetz mit Ihrer Tabelle übereinstimmen, für Frankreich aber genau umgekehrt angegeben ist. Ich bin gespannt auf Ihre Antwort und grüße herzlich, Felix Lehmann, Hannover  

Hallo,
ich habe gerade begonnen mich ein wenig mit der Navigation zu beschäftigen. Beim Studieren Ihrer sehr informativen Homepage (Explorer Magazin) bin ich auf etwas gestossen, was ich mir nicht erklären kann. Warum geben Sie den df-Wert und den da-Wert der France - Lambert Grid Formate mit positiven Vorzeichen an ? Geht man davon aus, dass diese (unbenannten) Kartendatums das Clarke 1880 Elypsoid als Referenzelypsoid benutzen müssten die Vorzeichen beider Werte negativ sein ? ... Thomas. B.

Hallo Felix und Thomas,
wir hatten 1999 recherchiert und bekamen damals vom IGN (Französisches Vermessungsamt) bereits die Werte, die ihr jetzt aufgeführt habt. Nach Weiterleitung dieser Werte an Garmin mit der Bitte um Prüfung wurden uns die auch bestätigt, allerdings mit umgedrehtem Vorzeichen. Das haben wir seinerzeit übernommen.

Wir haben beim IGN nun nochmals recherchiert. Daraufhin sind wir jetzt der Meinung, dass die damaligen und heutigen IGN-Werte die korrekten Werte sind. 

Vielen Dank für die Hinweise, wir haben die Tabelle angepasst!


Leserforum


Thema Handhelds und GPS:

Folgender Mail-Austausch als Beleg dafür, dass wir uns für unsere Abonnenten auch richtig "reinknien", wenn sie mal Fragen haben, denn unser Leser Edmund Kirschnek ist inzwischen ein solcher:

  • (06/01) Sehr geehrte Damen und Herren!

Seit mehreren Jahren bin ich, ein älterer Herr (Naturliebhaber, Pflanzennarr und Fotograf), öfters für längere Zeit in Südamerika und dem südlichen Afrika unterwegs. Hierbei könnte mir ein GPS in Kombination mit einen Handheld-Computer eine willkommene Hilfe und Erleichterung sein, interessante Orte, Erlebnisse und Eindrücke auf einfachere und exakte Art festzuhalten. Ich führe in letzter Zeit einen Cassiopeia G-20 mit. Können Sie mir hierzu einige einfache, preiswerte GPS nennen, die sich damit sinnvoll kombinieren lassen? Haben Sie besten Dank für Ihre Bemühungen. Mit freundlichen Grüßen Edmund Kirschnek

Zuerst muss klar werden, wozu Sie das GPS einsetzen wollen. Da gibt es nämlich verschiedene Einsatzmöglichkeiten und davon hängt ab, welches GPS und welche Software sinnvoll ist. Folgende Einsatzmöglichkeiten sind denkbar:

1."Straßennavigation "

Das reicht von Routenplanern à la Autoroute bis hin zu im Auto fest eingebauten Komfortsystemen.

Funktionsweise stark vereinfacht: Sie nennen dem GPS/PC die Zieladresse und daraufhin wird der Weg ermittelt, ein Roadbook erstellt, usw. Oft kann man bei diesen Systemen keine Waypoints nehmen und auch kaum Routen aus frei wählbaren Waypoints zusammenstellen.

2. "Freie Navigation"

Hier kann man unterscheiden in 

  • Routenplanung
  • Moving Map
  • Tracking
  • Waypointsammlung

Routenplanung: Anhand von Waypoints, die man aus digitalen Karten oder Sammlungen nimmt, stellt man Routen zusammen und lädt diese via Datenkabel über die serielle Schnittstelle in das GPS. Während der Fahrt ist das GPS aktiv und man fährt man von Waypoint zu Waypoint.

Moving Map: Während der Fahrt sind PC und GPS aktiv. Der PC zeigt auf einer digitalen Karte an, wo man sich gerade befindet.

Tracking: Während der Fahrt ist das GPS aktiv und nimmt alle xxx Meter einen Waypoint. Hinterher kann man sich mittels einer digitialen Karte anschauen, wie  der Streckenverlauf war. Oder man kann am Zielort mittels Backtrack die aufgezeichnete Strecke zurückfahren.

Waypointsammlung: Während der Fahrt nimmt man an "interessanten" Stellen mit dem GPS Waypoints. Diese Waypoints kann man via Datenkabel über die serielle Schnittstelle an den PC übertragen und dort archivieren, auf Karten anzeigen, ...

Wir helfen gerne weiter, wenn Sie uns mitteilen, wofür und wie Sie GPS + Cassiopeia einsetzen wollen und in wieweit Sie auch einen "normalen" PC integrieren können.

Liebe Freunde, 
vielen Dank für die rasche Antwort. Zu meiner Verwendungsabsicht von GPS folgendes. Ich möchte zunächst beliebige Geländepunkte per GPS möglichst exakt und auf einfache Art festhalten, also nach Fixierung durch GPS auf dem angeschlossenen Handheld-Computer nebst Kommentar abspeichern (Waypointsammlung). 

Möglicherweise ergibt sich in absehbarer Zeit wieder die Möglichkeit, das Kaokoveld im Norden Namibias zu bereisen. Für dieses Gebiet gibt es bisher keine Straßenkarten, die auch nur annähernde Aussagekraft besitzen. In diesem Falle wäre also eine Aufzeichnung der zurückgelegten Strecke (Tracking) sinnvoll. Diese gesammelten Daten sollen dann zu Hause auf den PC überspielt und weiter verwendet werden.

Dazu suche ich also ein möglichst einfaches und preiswertes GPS und das Zubehör, um die Daten vor Ort auf dem Cassiopeia G-20 abzuspeichern. Vielleicht ergeben sich, nachdem ich diese Technik im Griff habe, noch andere Anwendungen - zunächst bestehen nur diese einfachen Verwendungsabsichten. Was wäre mir zu empfehlen?

Hallo Edmund,

als preiswertes GPS ist das GARMIN Etrex zu empfehlen. Dazu benötigt man noch ein Datenkabel für die serielle Schnittstelle kombiniert mit der 12V Stromversorgung fürs Auto. Datenkabel und Stromkabel gibt es auch getrennt.

In der Familie der Etrex-Geräte gibt es dann noch weitere GPS-Geräte mit mehr Funktionen und dann natürlich zu höheren Preisen. Die heißen dann Etrex Summit, Etrex Ventura, Etrex Vista, usw. Aber für den geschilderten Einsatz müsste das einfache Etrex reichen.

Bei der Software wird es schon erheblich schwieriger. Zwar gibt es allerlei Routenplaner und Moving Map-Systeme für Windows CE, aber keines dieser Programme unterstützt den Austausch von Waypoints und Routen mit dem GPS. ABER wir sind fündig geworden! Als Freeware gibt es aus Japan GARMAP CE unter

http://www.catnet.ne.jp/fukuda/garmap/e_garmapce.html. 

Wir haben die Software zwar nicht getestet, aber da sie kostenlos heruntergeladen und benutzt werden kann, ist das Risiko überschaubar. Als Arbeitsweise "on Tour"  würde sich dann folgendes empfehlen: Tagsüber mit dem GPS Waypoints nehmen oder tracken, abends dann die erbeuteten Informationen nach Cassiopeia übernehmen, archivieren und ggf. nachbearbeiten, indem man z.B. Kommentare ergänzt.

Für den heimischen PC ist die Auswahl schon umfangreicher, zumal wenn man mit Englisch wenig Probleme hat. Da gibt es neben Fugawi und Touratech QV auch billigere, recht leistungsfähige Lösungen wie OZIExplorer oder GPS-Utility (http://www.gpsu.co.uk). Alle diese Programme kann man als Testversionen runterladen und ausprobieren, was wir auch dringend empfehlen, da keines dieser Programme uneingeschränkt empfohlen werden kann und jeder für sich entscheiden muss, womit er am besten zurecht kommt.

Nachtrag, 10/04: Zum Thema Navigation mit PDA gibt es inzwischen einen eigenen Beitrag im Magazin!


Wanderkarten Italien:

Auch den folgenden Fall von Richard Kalfhaus haben wir weiter verfolgt:

  • (09/01) Hallo Explorer Team, 
    ich habe mir Eure Seiten angeschaut und finde sie sehr interessant. Leider konnte ich keine Lösung für (wahrscheinlich) ein kleines Problem finden. Ich besitze ein Etrex von Garmin. Nun habe ich ein Problem, eine Positions eingabe durchzuführen. Ich habe eine Wanderkarte mit GPS Wegpunkten gekauft, die das Kartendatum European 1950 hat. Für den Ort Meran in Italien sind nun folgende Kordinaten angegeben: Breite 46,4014379 und Länge -1,1710622. Der negative Koordinatenwert veblüfft mich etwas. Wenn man die Koordinaten am Kartenrand vergleicht, müßte eine Länge von 11° 10' 00" herauskommen. Ich habe am Etrex das European 1950 Datum eingestellt, aber eine Negativangabe im Positionsformat nimmt das Etrex nicht an. Mache ich einen Gedankenfehler und könnt Ihr mit irgendwie weiterhelfen? 

Auf unsere Rückfrage hin folgten weitere Informationen:

Die Karte, um die es sich hier handelt, ist eine Wanderkarte von berndt &. freytag im Maßstab 1:50000. Die Angaben am Blattrand sind in Längen und Breitenangaben (Grad, Min, Sek) gemacht. Dieser Wanderkarte ist ein kleines Heft beigelegt, in dem die Positionsangaben oder GPS Punkte in Tabellenform eingetragen sind. Hier ein kleines Beispiel:

Bezeichnung in der Karte: 

 Lambda  Phi   Höhe
 Meran  46,4014379   -1,17106622     324 m
 Latschenhütte    46,4137559   -1,0038286  2135 m
 Kastelruth   46,3341812   -0,5257376  1168 m

Davon gibt es ca. 80 GPS Punkte. Unter dieser Tabelle steht folgender Text: Die Angabe der Breiten und Längengrade erfolgt in Grad, Minuten und Sekunden, z.B. 47.32135=47°32'13.5, die Höhenangabe ist in Meter über Adria. Wie jedoch die Negativwerte zu lesen sind, steht nirgendwo. Dieses Positionsformat ist mir unbekannt.

Wir haben darauf hin ebenfalls eine Anfrage gestartet und bekamen schließlich folgende Antwort dazu aus Italien:

Leider ist in der Landesverwaltung niemand auf dem Laufenden, dass diese Daten einmal für die Wanderkarte Freytag&Bernd zur Verfügung gestellt wurden. Aus diesem Grund kann ich Ihnen leider auch nicht genau sagen, warum diese Werte vorkommen. Ich habe Frau Oberlechner vom Amt für raumbezogene und statistische Informatik zurate gezogen, die leider erst jetzt vom Urlaub zurückgekommen ist (deshalb die späte Antwort).

Unsere Vermutung ist folgende:
Es handelt sich um die Koordinaten bezogen auf den Punkt Monte Mario (Winkel Phi), dies ist der Referenzpunkt für das nationale Koordinatensystem. Dieser Punkt ist - je nach zugrundeliegendem Ellipsoid - von Greenwich folgende Phi-Werte entfernt: ED50: 12°27'10,93'', WGS84: 12°27' 8,40''.

Um zu den Phi-Werten zu kommen, die Sie brauchen (also berechnet von Greenwich), müssen Sie den jeweiligen Phi-Wert zum oben angeführten Winkel dazurechnen. Achtung auf das Ellipsoid! 

Sollten Sie noch Fragen haben, bitte wenden Sie sich an Frau Oberlechner vom Amt für raumbezogene und statistische Informatik (Judith.Oberlechner@provinz.bz.it). 

Mit freundlichen Grüßen
Michael Köhl

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL
PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE
Abteilung Raumordnung | Ripartizione Urbanistica
Amt für überörtliche Raumordnung | Ufficio coordinamento territoriale
I 39100 Bozen - C.Battisti-Str. 21 | 39100 Bolzano - v. C.Battisti 21


Island und GPS:

  • (05/00) Liebes Explorer Team, zu Ihrer website und Ihrem Reisebericht Island 97 von J. de Haas herzlichen Glückwunsch. Sehr informativ. Man sieht, daß hier Sachverstand vorhanden ist. Vor allem die enthaltenen GPS- Daten lassen mich hoffen, daß Sie mir vielleicht einen Tip geben können. Mein Problem: Ich besitze Karten von Adalkort 1:250000. Ausgerüstet mit Garmin III+ und Software von QuoVadis habe ich diese Karten eingescannt und wollte zwecks exakter Kalibrierung vom Kartenhersteller das Datum erfahren. Von dort erfuhr ich: "Die Karten sind im Datum Reykjavik 1900. Einen Bezug zum WGS 84 oder Hjörsey 1955 haben wir bislang nicht bestimmt. Daher empfehlen wir diese Karte nicht zur Navigation oder Orientierung!" (Zu was die Karten dann zu gebrauchen sind habe ich bisher nicht gefragt.)
  • Reykjavik 1900 sieht mein GPS und die Software nicht vor. Jetzt sind mir Ihre Koordinatenangaben in Ihrem Reisebericht eine echte Hilfe, da ich verschiedene markante Punkte vergleichen kann. Ich habe den Eindruck, daß WGS84 für die Karten noch am besten geeignet erscheint. Es gibt aber Abweichungen die mich beunruhigen, so z.B.: Abzweigung Straße 1 / F88:  Abweichung in meiner Karte 750 m 170°, Brücke über Kreppa:  Abweichung 240 m 221°, Abzweigung Straße 1 / 939 (Öxi-Süd): Abweichung 600 m 147°, Wie vor Öxi-Nord:  Abweichung 120 m 165° usw.

    Meine Fragen: Handelt es sich bei vorstehenden Abweichungen um die normale Ungenauigkeit? Ist Ihnen zufällig ein besseres Datum für meine Karten bekannt? Haben Sie Erfahrung hinsichtlich Verwendung des Handys (D1-Netz) im Hochland?? Da ich mit dem Motorrad unterwegs sein werde, wäre das für mich eine echte Lebensversicherung. Andererseits könnte ich mir 287,9 Gramm Gewicht sparen, wenn es im Hochland nicht brauchbar ist.

    Ich wäre Ihnen außerordentlich dankbar, wenn Sie mir zur Problemlösung etwas beisteuern könnten! Viele herzliche Grüße und vielen Dank im voraus
    Ihr Hans-Jürgen Weise

    Hallo Hans-Jürgen,

    danke für das Lob. Interessante Frage, die du da hast. Dazu folgendes: Für Reykjavik 1900 gibt es tatsächlich keine Parameter, wie wir sie in unserem Beitrag "Das Geheimnis des Map-Datums" aufgeführt haben, lediglich der Geoid ist bekannt (entspricht International 1924). Der Hersteller hatte insofern recht, als dass damit kein Bezug etwa zu Hjorsey 1955 oder WGS84 besteht.

    Deshalb folgende Empfehlung: Probier mal sowohl Hjorsey 1955 als auch WGS84. Wenn das letztere, wie zu erwarten, bessere Ergebnisse bringen sollte, vergleich mal unseren Punkt vom Hengifoss mit deinen Messungen (der Punkt war bei uns derjenige, der mit dem später tatsächlich genommenen am besten übereinstimmte). Wenn das auch bei dir der Fall ist, kannst du beruhigt sein, da auch bei uns im Hochland manchmal solche Abweichen zwischen vorher gemessenen und später genommenen Punkten vorkamen, da z.T. dauernd die Pisten anders verlaufen, oder aber (gerade in letzter Zeit) Änderungen in den Karten erfolgten.

    Die von uns angegebenen Punkte sind jedenfalls alle "vor Ort" mit WGS84 genommen und daher vertrauenswürdig. Ich weiß nicht wie es bei QuoVadis ist, aber bei Fugawi gibt es jetzt eine Waypoint-Datenbank, in der nahezu jedes Gehöft und jeder Wasserfall enthalten ist, werden wir sicher auch irgend wann noch mal testen.

    Das Handy solltest du schon mitnehmen, manchmal haben Leute auch im Hochland Erfolg, aber ansonsten funktioniert es auch in anderen Ecken Islands bestens.

    Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Ich nehme an, daß Du mit der Koordinatenangabe für den Hengifoss nicht den Wasserfall selbst gemeint hast, sondern den Parkplatz unten an der Straße. Ich habe folgendes festgestellt: Bei meiner Karte Ferdakort 1:500.000 liegt der Punkt N 65°04,49703 W 014°52,781 genau an der nördlichen Straßenkante über der Hengifossa, und bei der Karte Adalkort 1:250.000 liegt dieser Punkt 130 m 170° entfernt. Der Wasserfall selbst liegt dann nochmals 2,16 km 346° entfernt. Liege ich also richtig mit der Vermutung, daß die Koordinatenangabe nicht der Wasserfall selbst ist sondern unten der Parkplatz?

    Interessant ist auch die Feststellung, daß Eure Koordinatenangaben für die  Abzweigungen 939 Öxivegur bei der Karte 1:500.000 exakt (!) übereinstimmen, während bei der Karte 1:250.000 die erwähnten Abweichungen festzustellen waren. Wenn Du Dich erinnern könntest, diese Punkte bei den Öxi-Abzweigungen genau genommen zu haben, wäre das toll, weil dann wenigstens die Karte 1:500.000 genau zu stimmen scheint.

    Inzwischen habe ich aus Island erfahren, daß die einzigen genauen Karten von Landmalingar Islands im Maßstab 1:100.000, im Datum Hjörsey 1955 zu haben sind.

    Du liegst exakt richtig mit deiner Vermutung wie auch deinem Punkt bezüglich Hengifoss!
    Zu den 939-Abzweigen: Beide Punkte vom Abzweig der 939 wurden exakt am Abzweig genommen.
    Alles was du schilderst, ist ganz normal. Die von dir benannte Karte 1:500.000 hat als Map Datum WGS 84 und ist exakt. Die anderen kannst du auch benutzen, insbesondere, wenn du die Umgebung deiner Punkte studieren willst. Du solltest sie aber nicht für die Waypoint-Bestimmung nutzen.

    (03/01) Anmerkung der Redaktion: Der Reisebericht Island 2000 von Hans-Jürgen Weise (mit allen GPS-Erkenntnissen nach obigen Fragen) ist mittlerweile erschienen! 

  • (07/02) Hallo Explorer-Team,
    naturgemaess lese ich Artikel mit dem Thema "Ísland" mit besonderem Interesse, insbesondere wenn ueber Service und Produkte islaendischer Institutionen berichtet wird. Im genannten Artikel berichtet Heinz-Juergen Weise ueber seine Erfahrungen mit den islaendischen Kartenprodukten und evtl. mit der islaendischen Landesvermessung (Landmælingar Íslands). Mich wuerde interessieren, ob es sich auch bei dem benutzten Kartenmaterial, um Karten aus unserer Produktion handelt (unwahrscheinlich, da wir den Massstab 1:600000 nicht vertreiben). 

Sollte es doch so sein, so bin ich etwas ueberrascht ueber die Informationen die er dann von unserer Seite erhalten hat (und natuerlich weniger amuesiert ueber seine verstaendlichen Schlussfolgerungen). Ich wuerde mich deshalb freuen, wenn ihr diese Mail an Heinz-Juergen Weise weiterleiten wuerdet. (Anm. der Redaktion: Haben wir, woraus sich ein intensiver Dialog entspann!)

Mich wuerde interessieren, ob es sich tatsaechlich um unsere Karten handelt und von wem er die genannten Informationen dann erhalten hat. Es ist gut möglich, dass Informationen von mir selbst bekommen hat. Dann muessen wir uns offensichtlich falsch verstanden haben, denn Netzdatum und Projektionsparameter unserer Karten sind sehr wohl bekannt. Die Kartenserien 1:500000 und 1:250000 unserer Produktion beziehen sich auf das ehemalige islaendische Referenznetzdatum Hjörsey 55. Der Unterschied zwischen Hjörsey55 und dem aktuellen geodaetischen Datum ISN93 (fuer kartographische Zwecke identisch mit WGS84) betraegt sowohl in Nord/Sued- als auch in Ost/West-Richtung max. etwa 30m und liegt damit fuer die genannten Kartenmassstaebe unterhalb der Kartiergenauigkeit. D.h. aus der Karte abgegriffene Koordinaten sind aufgrund der massstabsbedingten Generalisierungen und Abgriffsfehler deutlich ungenauer als die Navigationsgenauigkeit des GPS (nach Deaktivierung des S/A). Es muss also jeder diesbezgl. Information unsererseits der versicherungstechnisch erforderliche Zusatz hinzugefuegt werden, dass die Karten nicht den Anforderungen fuer Navigation etc. genuegen (Ist sogar auf unseren Karten abgedruckt). 

Die genannte Kartiergenauigkeit wird in der Kartographie generell mit 0,2mm festgesetzt (d.h. im Massstab 1:250000 50m resp. fuer 1:500000 sogar 100m) und ist keine spezifische Eigenart unserer Karten. Das hat etwas mit optischer Wahrnehmung, Druckqualitaet und Generalisierungsgrundsaetzen zu tun (natuerlich können Karten auch schlechter sein, aber die theoretisch erreichbare Kartiergenauigkeit sollte das angestrebte Ziel sein). Prinzipiell sind Karten dieses Massstabes immer als Uebersichtskarten aufzufassen, fuer die Navigation wesentliche Details sind in diesen Massstaeben grundsaetzlich mit Vorsicht zu geniessen.. Das Hauptaugenmerk liegt auf Vollstaendigkeit (z.B. auf Anzahl der Furten oder Tankstellen). 

Beide Massstaebe werden in Lambertscher Kegelprojektion in polarer Lage mit zwei masstabstreuen Schnittparallelen bei 64°15' und 64°45' abgebildet. Zu den Karten 1:100000 muss gesagt werden, dass hier tatsaechlich ein Datumsproblem vorliegt. Die derzeit von uns vertriebenen Karten stammen durchweg aus sehr alter Produktion. Anders als in Heinz-Juergens Reisebericht genannt liegen die Karten alle im dem "Hjörsey55" Datum vorangegangen Netzdatum "Reykjavík 1900" vor. Dieses Datum wird nicht GPS Empfaengern gefuehrt und die Transformationparameter zum WGS84 unterscheiden sich von Kartenblatt zu Kartenblatt derart stark, dass ich mich hier mit einer generellen Angabe zurueckhalten möchte. Derzeit arbeitet Landmælingar Ísland an einem digitalen Kartensatz IS50, ausgerichtet auf den Massstab 1:50 000, der dann im WGS84-verwandten Datum ISN93 oder seiner neusten Aktualisierungstufe erhaeltlich sein wird. 

Im Moment vermute ich, dass der von Hans-Juergen beschriebene Kartensatz vom Hersteller "Mál og Menning" stammt. Aus verschiedenen Gruenden sind wesentliche Teile des zugrundeliegenden Datenmaterials mit unseren Datenbestaenden identisch. Es ist daher gut möglich, dass die obigen Angaben auch auf diese Karten zutreffen. Natuerlich möchte ich mich aber mit Information zu Produkten eines anderen Herstellers nicht festlegen. 

Hui, diese Mail ist nun etwas laenger geraten als sie eigentlich gedacht war und enthaelt mehr spezifische Informationen als ich eigentlich vorhatte zu liefern ohne den Ursprung der genannten Karten zu kennen. Ich denke aber, dass fuer zukuenftige Islandreisende diese Informationen wichtig sind und insbesondere bei der Auswahl des geeigneten Kartenmaterials helfen werden. Als Verantwortlicher fuer die Geodäsie bei Landmælingar Íslands liegt mir aber natuerlich auch daran, dass nicht der Eindruck vermittelt wird, dass wir zwar Karten an Touristen verkaufen aber nicht so recht wissen was wir da so eigentlich tun und den Anwendungen unserer Kunden nicht Rechnung tragen. 
Beste Gruesse,
Markus

###########################
Dipl.-Ing. Markus Rennen 
Landmælingar Íslands 
(National Land Survey of Iceland)
Stillholt 16-18
300 Akranes, Iceland 
###########################

  • (05/00) Hallo Explorer Team, ich habe euren Bericht über die Fugawi Software gelesen und nun ein paar Fragen dazu: Wo bestellt man die Software am günstigsten? Direkt in Kanada oder in der Schweiz? Was für Kartendaten benutzt ihr? Gekaufte CD-ROMs (Hersteller?) oder scannt ihr die Karten selbst?
  • Ich habe vor kurzem ein Garmin 45 gekauft und möchte es zusammen mit einer Software wie Fugawi in meinen Island Ferien diesen Sommer testen. Kennt ihr gute digitalisierte Karten für Island? Es würde mich freuen, wenn ihr die eine oder andere Frage beantworten könnt. Grüsse Felix Hürlimann

    Wenn du Fugawi 3.0 sofort haben willst und dich die englische Version nicht stört, bestellst du in Kanada. Wenn du auf die in wenigen Wochen erscheinende deutsche Version warten willst, sicher eher in der Schweiz.

    >Was für Kartendaten benutzt ihr? Gekaufte CD-ROMs (Hersteller?) oder scannt ihr die Karten selbst?
    Wir machen beides, je nach Gegend bzw. CD-ROM-Eigenschaften: Verfügbarkeit, Preis, Massstab, etc.

    >Kennt ihr gute digitalisierte Karten für Island?<
    Sind mittlerweile erhältlich (für Fugawi, z.B. bei der GPS GmbH). Falls du selbst einscannst, nur die 1:500.000er (WGS84) oder die 1:100.000er (Hjorsey 1955). Die 1:250.000er solltest du nicht dafür verwenden, da sie das Map Datum Reykjavik 1900 haben, was man selbst für ein selbstgebasteltes User Datum nicht verwenden kann (siehe oben Anfrage von Hans-Jürgen Weise und unten, Thema "Mapdatum").

    Besten Dank für die schnelle Antwort.
    Lohnt sich das warten bzw. ist die Übersetzung gut? Ich bin es gewohnt mit englischer Software zu arbeiten. Was ist billiger, die deutsche Version oder die importierte inkl. Versand?

    Felix,
    wie die Übersetzung ist, wissen wir noch nicht. Und wenn´s englisch geht, dann los, wenn nötig! Und was die Preise anbelangt, wende dich besser an die Händler, wir verkaufen nichts. 


Thema Map Datum:
  • (12/99) Bei unserer Tour Slowenien 99 verwendeten wir neben der Slowenien-Karte 1:250.000 von freytag & berndt auch eine 1:50.000 Karte des Geodetski zavod Slovenije, Lubljana. Da hier (wie meistens) kein Map Datum aufgedruckt ist, wurde mit WGS 84 gearbeitet - aber dabei waren Abweichungen festzustellen:
    Hallo, habt Ihr das Kartenbezugsystem (Map datum) der Wanderkarte Slovenia 1:50 000 herausfinden können? Nach dem Scannen und Kalibrieren übertrug ich die Waypoints auf die Karte. Sie liegen in der Regel alle ca. 1 cm parallel westlich der tatsächlichen Route. Dies weist meiner Meinung nach darauf hin, daß die Karte ein anderes Kartenbezugsystem als WGS 84 hat. Gruß Kurt

    Richtig beobachtet. Die Karten haben nicht das Bezugssystem WGS 84, sondern das Map Datum "Hermannskogel". Dies konnten wir aufgrund eines Hinweises aus Slowenien zum zugrunde liegenden Ellipsoiden ermitteln. Wie sowas geht und vieles mehr zu den Zusammenhängen rund ums Map Datum erläutern wir am Beispiel dieser Slowenien-Karte in unserem Beitrag: Das Geheimnis des "Map Datums"!


Thema Koordinatenumrechnung:

  • (03/04) Hallo
    Ihre Seiten sind höchst interessant, ich habe diesbezüglich eine Frage.

  • Ich will mir selbst einen Karten-Viewer Programmieren wo man mit der Maus auf eine stelle klickt und die Koordinaten (Breiten- und Längengrad) sieht.

    Ich brauche jetzt eine Transformierung von Breiten- und Längengrad in X-Y Koordinaten von 0 bis (Kartenbreite (pixeln), Kartenhöhe(pixel)). Zur Kalibrierung der Karte soll man sich mindestens 3 Punkte aussuchen auf der Karte und die mit Breiten- und Längengrad verifizieren.

    Diese Punkte ergeben auch mein X,Y in Pixel der Karte, sprich die Mausposition auf meiner Form. Wie kann ich diese nutzen um die Umrechnung hinzubekommen?

    Mit dem Parametern DX, DY, DZ und Da, DF kann ich das Mapdatum umrechnen, aber wie rechne ich es um, damit die richtigen Koordinaten herauskommen, z.B. N55° 07,482´ E10° 00,22´ (Astro Beacon E 1945) zu WGS84.

    Mit freundlichen Grüßen
    Herrmann

    Hallo Herrmann,
    leider ist das Umrechnen der x-/y-Bildkoordinate in eine Längen-/Breitenangabe nicht mit einer Formel zu erledigen. Es muss die Projektion berücksichtigt werden, hier seien als Beispiele von Gruppen Lambert und Mercator genannt. 

    Es muss das Bezugssystem (Map Datum) berücksichtigt werden, hier seien als Beispiele WGS84, European50, Potsdam genannt. Die Umrechnung in WGS84-Koordinaten kann schon in eine Matrixtransformation mit bis zu 9 Parametern ausarten. Und je nach Bezugssystem ist eine genaue Umrechnung gar nicht möglich.

    3 Referenzpunkte alleine reichen nicht. Wenn du z.B. mit Fugawi eine Karte kalibrierst, wirst du zuerst Projektion/Kartenbezugssystem angeben und dann erst mindestens 3 Referenzpunkte festlegen.

    Informationen hierzu gibt es im Internet unter dem Stichwort GIS und Open Source. Versuch dein Glück bei
    http://opensourcegis.org/

  • (11/04) ... und danke auch für Eure guten Infos und noch was betreffend Koordinatentransformationen (Formeln): Die Ordonance Survey (Grossbritannien) hat sehr gute Infos dazu und auch Exceltabellen mit Makros (Funktion in VBA) zur Transformation.

    Hier die Links auf die Seite:
    Generelles: http://www.gps.gov.uk./info.asp
    und die Exceltabelle: http://www.gps.gov.uk/additionalInfo/gpsSpreadsheet.asp

Habe lange Zeit nach sowas gesucht - nun - es soll auch anderen helfen, die sich mit GPS befassen oder selber mal ein GPS-Programm schreiben wollen.

Gruss
Markus Hugentobler

    Danke für die Hinweise, Markus, die Adressen geben wir gerne weiter!


Thema Russische Karten:

  • (06/04) hallo,
    ich arbeite in kirgistan fuer eine nord sued forschungspartnerschaft. wir sind haeufig im feld und brauchen gps und gis technologie zur produktion von einfachen karten, unsere kartengrundlagen sind russische topokarten aus dem jahre 1981 basierend auf der projektion transverse gauss krueger, spheroid: pulkovo 1942, datum: krasowsky. bis anhin mussten die mit gps garmin etrex gemessenen punkte konvertiert werden, da im garmin etrex krasowski nicht zur verfuegung steht. ich versuchte ein entsprechendes upgrade von garmin zu kriegen, konnte bis jetzt jedoch noch nichts finden.

vielleicht haben sie eine idee
mit freundlichen gruessen
peter niederer

Wir empfehlen ein User Defined Map Datum. Man kann im Etrex mit Settings=>Units=>Map Datum=>User ein User Defined Map Datum einstellen. Für Russische Karten können folgende Einstellungen hilfreich sein:

dx 28
dy -130
dz -95
da -108
df 0,004807

hallo,
danke fuer ihre einstellungen. die resultate scheinen genau zu sein. 
mit freundlichem gruss
peter niederer

  • (06/04) Sehr geehrtes ExplorerMagazin Team,
    mein Kollege Achim Brönner - siehe Beitrag zum Thema Hermannkogel Datum - ist mal wieder unterwegs und ruft permanent aus der Ukraine an, weil ihm Angaben zum Grid fehlen, die er dringend braucht, ich aber nirgends für ihn "ergooglen" kann.

Er hat 1:100000er Karten. Das Datum ist kein Problem, S-42 Pulkovo (1942), Krassovsky 1940, oder doch? Ich finde da 7 Varianten, aber keine explizit für die Ukraine. Und es fehlen Angaben zum Grid (origin, false easting, scale, false northing). Können Sie weiterhelfen?

Mit freundlichen Grüßen,
Jörg Diergarten,
Diplom-Geologe

Nach unserer Kenntnis gibt nur eine Stelle, die offiziell Karten der Ukraine erstellt. Vielleicht kann man Ihnen dort weiterhelfen. Die Webseite (nur in Russisch): http://www.iat-ant.com/index.php. Die Emailadresse: iat@antex.kiev.ua.

Danke für die Antwort, das Thema ist nicht einfach. Ich habe folgendes noch gefunden:

http://www.gps-online.com.ua/articles/etrex.shtml

ist auch kyrillisch, aber die Parameter für Map Datum und Position Format sind im Mittelteil zu entnehmen. Achim Brönner testet das gerade vor Ort aus. Ich interpretiere 30° E als Meridian.

Der Link ist wirklich gut. Laut Beschreibung muss als Ursprung der Zentralmeridian (Mittelmeridian) der entsprechenden Gauß Krüger Zone berücksichtigt werden. Das ist dann wohl abhängig vom Standort in der Ukraine, da die einzelnen Zonen nur einen Streifen von 3 Längengraden umfassen.

Thema GPS TrackMaker®:

(07/04) Wie man weiß, stellen wir die Software auf unserer CD-ROM zur Verfügung einschließlich vieler Koordinaten unserer Touren. Ganz klar, dass sich dazu auch Fragen stellen, wie z.B. die von unserem Leser Andreas Pape:

Hallo Explorerteam,
danke für die zügige Zusendung der CD. Mein GPS (Garmin 276C) hat keine Serielle Schnittstelle bzw. Kabel, sondern ist am USB Port angeschlossen, wie kann ich die Tracks bzw. Waypoints übertragen?

MfG Andreas Pape

In der Tat haben immer mehr GPS-Empfänger als Hauptschnittstelle einen USB-Anschluss, was aufgrund der großen Datenmengen, die z.B. bei Karten heutzutage zu übertragen sind, auch sehr sinnvoll ist. Auf der anderen Seite ist ein großer Teil der GPS-Software unverändert nur in der Lage, serielle Schnittstellen anzusprechen, so auch der GPS TrackMaker®. Deshalb verfügen Geräte wie das Garmin 276C über zusätzliche serielle Schnittstellen, und da hilft dann alles nichts: Dafür muss man sich eben dann auch ein zusätzliches serielles Anschlusskabel besorgen!