Mit dem  EXPLORER MAGAZIN "unterwegs":

Erinnerungen ...

Nachruf: Dirk Evers und die AMERICAN STAR


"Ach ja, eins noch: Ich habe meinen Namen auf den Mast zur Seeseite eingeritzt. Wenn die American Star wirklich irgend wann mal verschwinden sollte, dann geht auch etwas von mir mit unter. Das will ich aber nicht. Und deshalb bleibt Sie uns bestimmt noch viele Jahre erhalten."

Keine vier Monate, nachdem "sein" Mast auf der Seeseite beim Zusammenbruch des Wracks verschwunden war, verließ uns auch der Hamburger Dirk Evers, der uns die obigen Zeilen zu seinem Beitrag Rost und Gefahren (1) geschrieben hatte: Bei einem Motorradunfall in Schleswig-Holstein auf der dafür berüchtigten B 404 kam er im Juli 2007 ums Leben ...

In rund eineinhalb Jahren hatten wir Dirk bis zu diesem Zeitpunkt durch eine Vielzahl von Mails und Bildern, die er uns geschickt hatte sowie auch durch ein persönliches Treffen auf Fuerteventura im Februar 2007 kennen und schätzen gelernt. 

Wir wollen ihm, der ein erklärter Fan der American Star war, zum Gedenken diese Seite widmen ...


Hallo liebes Explorer-Team,

als erstes erst mal ein ganz ganz großes Kompliment an euch, dass ihr euch so intensiv um die Verbreitung von Infos über die American Star kümmert. Auch mich hat es im Juni 2003 zu dem Wrack getrieben und auch ich war beim ersten Anblick sofort infiziert von der American Star. Seit sehr langer Zeit war ich nun schon nicht mehr auf eurer Page, was ein Fehler war. 

Denn was ich da jetzt aktuell an Fotos gesehen und Infos gelesen habe, hat mich sehr traurig gemacht. Ich bin entsetzt über den Zustand und hätte nie geglaubt, dass es wahrscheinlich nicht mehr lange dauern wird bis nichts mehr zu erkennen ist. Ich bin damals auf das Schiff geklettert (nicht ohne Verletzungen!), aber ich habe mir nach über 4 Stunden Besichtigung auf dem Schiff geschworen: Da gehst Du in 5 oder 6 Jahren noch mal rauf. 

Das kann ich wohl jetzt endgültig abhaken! Schade, aber ich werde dieses Abenteuer ganz bestimmt niemals vergessen. Auch ein Kabinenschlüssel wird mich den Rest meines Lebens daran erinnern.

Bitte hört nicht auf, weitere Infos und Bilder auf der Page zu aktualisieren. Liebe Grüße, Dirk
P.S. Anlage ein Foto (noch ca. ein Dutzend Stück auf Lager)
  
      

                                 
Diese Mail mitsamt dem mittlerweile so bekannten Bild aus der "Mezzanine" war der erste Kontakt von Dirk zu uns im Februar 2006 direkt nach unserem damaligen Besuch auf der Insel. Wie man weiß, hatte er tatsächlich noch jede Menge hochinteressante Bilder von seinem Besuch an Bord - es sollte sein letzter bleiben. Drei Jahre später, im Sommer 2006, war er wieder vor Ort, erreichte diesmal das Wrack aber nur ohne es zu besteigen - er wollte seinen Schutzengel nicht überstrapazieren beim zweiten Besuch, wie er uns später schrieb.

Im Februar 2007 schließlich hatte er die letzte Gelegenheit, das Wrack noch einmal zu sehen, als er mit uns im Helikopter noch einmal ganz nahe dran war:  "Dirks" Ladebaummast auf der Seeseite lag zu diesem Zeitpunkt mit seinem unteren Teil bereits in der See (Bild unten rechts) - er hielt aber den anrollenden Wassermassen keinen weiteren Monat mehr stand ...

Fast ein Jahr vorher hatten wir mit Dirk ein paar Mal wegen der seinerzeit noch an Bord der American Star verbliebenen Schraube gemailt: Er hatte bei seinem Besuch an Bord im Jahr 2003 unmittelbar in ihrer Nähe gestanden, hatte sie aber dennoch dabei übersehen. Eine der Mails von Dirk zu diesem Thema und das Erklärungsbild, was er uns dazu schickte, zeigt, dass wir das Thema American Star nicht immer nur "bierernst" abgehandelt haben ...

Hi Jürgen,

ja ich weiß gar nicht, wie ich diesen Aussetzer erklären kann ... sehr unkonzentriert von mir ... da war wohl eine Schraube bei mir locker oder ... vor lauter Schrauben keinen Durchblick mehr gehabt oder .... keine Ahnung wie Schrauben eigentlich aussehen (-: zur Erklärung noch mal ein Bild zum besseren Verständnis (OK ... eine richtig gute Ausrede ist das Bild auch nicht).

Egal, Schraube hin oder her. Tatsache ist ja wohl, dass das Ding jetzt tatsächlich nicht mehr da ist. Ich denke mal, dass ein Unterwasserfoto von dieser Schraube nicht mehr machbar ist, aber wo mag die andere liegen? Bestimmt irgendwo zwischen Wrack und Strand (Missglückte Bergung). Die sollte doch noch zu finden sein, wenn das Meer ein wenig ruhiger ist und das Teil nicht unter Sand begraben ist (-:

Also nochmals "sorry" und einen locker geschraubten Schraubengruß vom großen Schraubenüberseher Dirk. Bis dann ;-)) 

Im Jahr 2006 machte sich Dirk dann tatsächlich auf die Suche nach dieser Schraube bei seiner Exkursion zum Wrack der American Star - allerdings vergeblich. Vor seinem Aufbruch hatte er uns auch dazu noch etwas gemailt: 

... Schrauben sind weg ... wieso weg? Die beiden Schrauben haben sich ja nicht in Luft aufgelöst bzw. sind nicht in den Himmel eskimotiert! Die liegen da in ca. 5, vielleicht max. 7 Meter Tiefe. Vielleicht sind sie noch nicht ganz vom Sand bedeckt? Da muss man nur mal ordentlich gucken  --(OO)-- und wenn das Meer es zulässt (Strömung, Wellengang?), dann wirst Du bestimmt auch eine finden ;-)) Ich werde mal genauer hinschauen beim rumschnorcheln ...  

und später:

... ich habe in der Tat nur die komplette Landseite am Wrack abgeschwommen (geschnorchelt). Auf die Seeseite habe ich mich nicht ganz getraut. Siehe hierzu auch das Foto ...

Auch andere Themen wurden von uns nicht immer ganz ernsthaft abgehandelt: Wie man aus Dirks Bericht über seine Wrackbesteigung weiß, hatte er dabei einen Kabinenschlüssel gefunden. Erst viel später schenkten wir ihm dazu einen Schlüsselanhänger den wir bei ebay ersteigert hatten. Womit Dirk uns ebenfalls eines Tages überraschte, war ein Bild der American Star, das er angeblich auch an Bord gefunden hatte -  zum "Beweis" schickte er uns das Foto unten: 

Klar, dass er dieses Bild auch bei ebay ergattert hatte, gemeinsam mit dem Kabinenschlüssel samt Anhänger hing es nun an Dirks "Trophäenwand". Der Schlüssel und sein Anhänger wird nun auch weiter bei Dirk bleiben - Lebensgefährtin Heidi hat ihm beides als "Grabbeigabe" mitgegeben ...

Auch sonst war Dirk kein Kind von Traurigkeit: So sandte er uns seine Sicht eines kleinen Zwischenfalls, der auf unserem Weg zu "seiner" Bucht passiert war (Bild unten links). Nach seinem Besuch auf der Nachbarinsel Lanzarote erhielten wir eine weitere Aufnahme von ihm - Dirks Beitrag zum Thema "Spekulationen um das Heck der Amstar", das ja nach Ansicht mancher Zeitgenossen vor Lanzarote liegt - er hatte es tatsächlich gefunden! (Bild unten rechts). 

Dirk, der nicht nur ein großer Fan der American Star und des damaligen "Schwesterschiffs" der America, der SS United States war (von letzterer berichten wir demnächst in unserem Modellkeller), interessierte sich als echter Hamburger natürlich auch für alle anderen bedeutenden Schiffe. So war er nicht nur wie wir ebenfalls auf der Color Fantasy, zu der er uns einen Nachtrag sandte, sondern er besuchte regelmäßig auch im Hamburger Hafen sämtliche weltbekannten Liner, die dort vor Anker lagen. Zu manchen neuen Schiffen wie der Color Fantasy hatte er allerdings eine deutliche Meinung, die er im obigen Nachtrag kundtat: 

... die Fantasy ist ja wirklich ein sehr schönes Schiff. Damit meine ich allerdings nur die Inneneinrichtung usw. Ansonsten finde ich das Schiff nicht besonders formschön: Auch nur ein schwimmender Container mit ein paar kleinen Ausnahmen. Die Zeiten der wirklich formschönen Liner sind ja leider vorbei ...  

So wundert es kaum, wenn er mit diesen beiden noch etwas vorhatte: So stand sowohl eine Schnorchelaktion zum Heck der American Star auf seinem Programm und auch ein Besuch bei der SS United States in Philadelphia hätte ihm noch große Freude bereitet. 

Doch daraus wird nun nichts mehr, und neben denen, die Dirk hinterlässt, ist nicht nur Lebensgefährtin Heidi und sein Kater Larry - auch seine Verwandten und Freunde trauern um ihn wie wir ... 

Dirk, wir werden dich in bester Erinnerung behalten!
                    


... Wir waren übrigens am nächsten Tag nach unserem letzten gemeinsamen Essen noch mal an der Amstar. Ich bin auch noch einmal zur Bucht gegangen. Die Blechkiste war leider auch diesmal nicht erreichbar . Aber ein tolles Foto von dem Teil ist vorhanden. Habe mir auch noch ein paar schöne Holzstücke mitgenommen. ...

Da du ja anscheinend auch gerne Katzenbilder verschickst (und vermutlich auch anschaust) hänge ich für dich auch mal ein sehr aussagekräftiges Bild dran. Das ist ein typischer fetter Hamburger Stubentiger!

Schönen Wochenanfang dann mal und lasst euch nicht gleich wieder stressen und ärgern.

Bis dann Gruß, Dirk 

      

© 2007 Explorer Magazin, Bilder: Dirk Evers, Explorer Magazin